Hund

    • (1) 22.06.18 - 14:28

      Hallo. Wer kennt sich aus?
      Ich habe mich vor 7 Jahren von meiner Frau getrennt. Scheidung läuft gerade. Nun hab ich für meine neue Freundin einen Hund gekauft . Sie hat mich verlassen und wollte den Hund nicht mehr. Ich hätte ihn so gern behalten aber ich habe kein großes Grundstück und bin den ganzen tag arbeiten. Meine von mir getrennt lebende ehefrau hat ihn zu sich genommen. Ich habe weiter alle Kosten übernommen. Mittlerweile haben wir kein gutes Verhältnis mehr. Sie hat den Hund in ihrem Ort nicht angemeldet.bezahlt keine steuern. Wer muß das bezahlen? Ich dachte immer der Besitzer. In dem Fall ist sie das ja. Oder seh ich das falsch?

      • (2) 22.06.18 - 14:41

        Wenn Du ihr den Hund geschenkt hast, ist das ihr Hund und er muss angemeldet sein. Dann kommt sie für alle Kosten auf. Wenn sie den Hund nur übergangsweise genommen hat, weil Du ihn nicht ganztägig versorgen konntest, dann ist es weiter Dein Hund. Dann musst Du auch für Kosten aufkommen und ihn anmelden.

        Ist das echt so schwer zu unterscheiden für Dich? Dann versuch mal, ihr den Hund wieder wegzunehmen, dann wirst Du ja merken, ob sie ihn als ihren Hund versteht. Dann solltet ihr die Schenkung des Hundes aber auch offiziell machen.

        • (3) 22.06.18 - 16:28

          Nein. Geschenkt hab ich ihn nicht.sie hat sich angeboten sich um ihn zu kümmern. Ich möchte ihn auch nicht weg nehmen. Aber warum soll ich steuern zahlen wenn er bei ihr wohnt? Muss er nicht in dem Ort angemeldet sein wo er wohnt?

          • (4) 22.06.18 - 17:47

            Letztendlich, wenn es nach wie vor Dein Hund ist, musst Du dafür sorgen, dass er angemeldet wird (bei Dir) und auch Steuern für ihn zahlen. Du zahlst auch Futter und Tierarztkosten? Dann gibt es keine finanzielle Trennung, sondern Du bist komplett weiter verantwortlich. Sie ist ja in dem Fall nur die Hundesitterin, meine Mutter macht das sogar erwerbsmäßig, bekommt Geld dafür und hat ein Gewerbe angemeldet.

          • (5) 23.06.18 - 21:35

            Wer ist den rechtlich auf den Papieren des Hundes der Besitzer ?

            Deine bald Exfrau, du oder deine Exfreundin?

            Bezahlst du deiner bald Exfrau für Kost und Betreuung dieses Hundes ?

            Wie hoch ist diese Steuer die du nicht zahlen willst?

      (6) 23.06.18 - 17:52

      Sie ist Besitzer aber du scheinst noch der Eigentümer zu sein, warum übernimmst du sonst alle Kosten?
      Und der Eigentümer sollte den Hund dann bei sich abmelden und dann im neuen Ort anmelden.

      Oder ist sie Eigentümer und du hast ihn ihr nicht nur gegeben sondern geschenkt?

      lisa

    • Anmelden und Steuer zahlen muss der Besitzer. Du hast den Hund gekauft in dem Moment war er Dein. Du hast ihn deiner Freundin geschenkt, somit war er ihr.
      Sie wollte ihn nicht, du hast ihn wieder zurück genommen. Also ist er wieder Dir. Deine Ex Frau passt auf ihn auf,weil du keine Zeit hast.
      Aber Sie ist nur Hundesitter!
      Also musst Du ihn anmelden und Steuern zahlen.
      Willst du den Hund wieder zurück?
      Oder soll er bei deiner Ex Frau bleiben?
      Wenn Du nicht vor hast, ihn wieder zurück zunehmen. Übergebe Offiziell deiner Ex Frau den Hund.

      Entscheide dich mal, es ist ein Lebenswesen! Wo ihr hin und her reicht, wie Ausschluss ware 😖😖

Top Diskussionen anzeigen