Trennung nach 7 Jahren Ehe mit Kleinkind???

    • (1) 07.07.18 - 23:06

      Hallo zusammen,

      ich muss mir mal was von der Seele reden, denn mittlerweile weiß ich echt nichtmehr was ich denken oder tun soll. :-(

      Ich bin jetzt 37, mein Ehemann wird 39 und wir haben eine Tochter, die bald 3 Jahre wird. Wir sind seit 10 Jahren zusammen und seit 7 Jahren verheiratet. Wir haben viele schwere Zeiten zusammen durchgestanden und ich dachte eigentlich immer, zusammen würden wir alles schaffen...

      Kennengelernt haben wir uns bei einer Ehrenamtlichen Tätigkeit, die wir auch Jahrelang zusammen ausgeübt haben. Wir waren uns von Beginn an einig, dass wir gerne auch Kinder haben wollen, wir haben es über 6 Jahre lang vergeblich versucht... Haben uns beide Untersuchen lassen, es wurde aber keine Medizinische Ursache gefunden. Wir haben uns dann vor 5 Jahren eine ETW gekauft. Finanziell ging es uns nicht schlecht, so dass die Finanzierung dato keine Problem war. Im Februar 2014 ist dann mein persönliches kleines Wunder doch noch wahr geworden und ich wurde Schwanger und Mutter einer Tochter. Wie ich jetzt leider feststellen muss, leider der Anfang vom Ende...

      Vor drei Wochen ist meine Ahnung, die ich seit längerem hatte bittere Realität geworden. Ich habe herausgefunden, dass mein Mann mit einer 18 !!! Jährigen(Arbeitskollegin) fremd geht und dass bereits seit letzem Oktober. Als ich ihn darauf angesprochen habe, hat er es auch gleich zugegeben. Er habe es mir schon lange sagen wollen, aber nicht gewusst wie (das übliche blabla)

      Nachdem ich den ersten Schock verdaut hatte, habe ich versucht rational an die Geschichte ranzugehen. Die kleine könnte seine Tochter sein (wohnt auch noch bei Mama und Papa..) er hat vermutlich eine Midlifecrisis und braucht etwas Zeit um sich "Auszutoben", denn wie ich mir auch eingestehen muss, ist seit der Schwangerschaft bzw. Geburt unserer Tochter unser gemeinsames Leben fast ausgestorben. Gemeinsame Unternehmungen etc. haben wegen seinem Beruf (er ist Sanitäter im Rettungsdienst) und Kind kaum noch stattgefunden, vom Sexleben mal ganz zu schweigen. Ich würde auch lügen, wenn ich nicht auch schonmal dran gedacht hätte, mir Sex woanders zu holen. Aber ich habe bisher nichts dergleichen getan (was evtl. auch an mangelnder Zeit und Gelegenheit lag)

      2 Tage nachdem ich es herausgefunden hatte, haben wir uns zusammen gesetzt und über alles geredet. Er hat mir dann gesagt, dass er mit dem Thema Kinder damals abgeschlossen hatte und er eigentlich keins mehr wollte. Und dass wir dann doch eins bekommen haben, habe quasi seine Lebensplanung kaputt gemacht. Er liebt unsere Tochter über alles, nur die Umstände wie oben schon beschrieben, die mangelnde zweisamkeit, dass sich immer nur noch alles ums Kind gedreht hat etc. und sein dazu ziemlich Zeitintensiver stressiger Job haben dazu geführt dass er sich nicht mehr wohl fühlt. Und ich gehe ja auch 27 Stunden die Woche arbeiten.

      Dazu muss ich noch sagen, dass wir finanziell auch absolut nicht mehr auf ein Kind vorbereitet waren, so dass wir aktuell mehr schlecht als recht über die runden kommen und uns eine Scheidung vermutlich im schlimmsten Falle beide vor eine Privatinsolvenz stellen würde. Das Jahr Elternzeit hat uns an den Rande des Ruin getrieben. Wir verstehen uns aber seit dem Gespräch, ironischerweise besser als die letzten 4-5 Jahre zuvor, wir haben über Dinge geredet, über die wir vorher nie gesprochen haben.

      Er hat mir gesagt, er hat noch Gefühle für mich, aber halt nicht mehr so wie früher. Eher so als Sehr enge Freunde. Er sagte mit Ihr sei es so, wie es bei uns am Anfang gewesen sei, als wir uns Kennelernten. Wie das halt bei "frisch verliebten" so ist.

      Nach ein wenig überlegen, hatte ich dann für mich erstmal beschlossen mir das ganze erstmal anzuschauen, ihm Quasi einen "Freifahrtsschein" unter Einhaltung gewisser Regeln zu gewähren (Keine Treffen in der Öffentlichkeit, die Familie erfährt nichts, unser Kind bekommt von dem ganzen nichts mit, Scheidung steht erstmal nicht zur debatte...) Denn ich bin nicht bereit mir meine Familie von ner Midlifecrisis kaputt machen zu lassen. Für unsere Tochter ändert sich nichts, da wir (aufgrund Schanrchproblematik) sowieso getrennt schlafen und wir im Umgang miteinander nichts verändert haben da es sowieso sehr selten Händchenhalten etc. gab. Sie kennt es also nicht anders, daher hab ich auch nicht die befürchtung dass es ihr schaden würde (was mir auf jeden Fall das wichtigste ist!), wenn wir weiterhin zusammen wohnen. Wir sind uns einig, dass unsere Tochter auf keinen Fall darunter leiden und auch nicht ohne ihren Vater aufwachsen soll.

      Ich habe auch um ein Gespräch zu dritt gebeten (primär um für mich zu sehen, mit wem ich es überhaupt zu tun habe), welches auch tatsächlich stattgefunden hat. Sie haben alle meine Bedingungen akzeptiert. Sie wünschen sich auch einen "harmonischen" Umgang miteinander und er hat mir gesagt, sein ferner Wunsch, wenn es zwischen den beiden was dauerhaftes werden sollte wir vielleicht IRGENDWANN auch mal etwas zusammen machen könnten.

      Nun ja was soll ich sagen, eigentlich finde ich Sie ganz in Ordnung (Ausser das sie nun das hat, was ich gerne hätte..) Aber ich würde lügen, wenn ich mir nicht wünschen würde dass er erkennt was er an mir hat und dann zu mir zurückkehrt. Denn was kann eine 18 jährige, die noch bei Mama und Papa lebt ihm schon bieten...? Er will keine Kinder mehr und Heiraten angeblich auch nicht, aber man kann den Menschen ja nur vor den Kopf schauen. Auch wenn wir uns versprochen haben, alles von nun an schonungslos ehrlich auf den Tisch zu bringen.

      Das ganze läuft nun ca. 14 Tage und meistens geht es mir damit auch ganz gut, nur an so Tagen wie heute (er schläft nach einem langen Einsatz bei Ihr und kommt erst morgen früh nach hause) frage ich mich, ob ich wirklich das richtige tue oder doch lieber die weichen fürs Trennungsjahr und anschliessende Scheidung stellen soll... :-(

      So mittlerweile ist der Beitrag extrem lang geworden und bei weitem bestimmt noch nicht alles erzählt, aber mich würden mal Eure Meinungen zu meiner Situation interessieren.

      • Hut ab, dass du damit so locker umzugehen scheinst. Ich könnte das so nicht. Hat es dich nicht furchtbar wütend gemacht sich mit dem verliebten Pärchen an einen Tisch zu setzen??
        Ich würde auf eine räumliche Trennung hinarbeiten. Ich finde es so sehr bequem für deinen Mann.
        Er hat ein schönes Zuhause, ne Frau für den Haushalt und Kindererziehung und eine fürs Bett. Bist du dir nicht ein wenig zu schade für diese Konstellation?

        (3) 08.07.18 - 10:04

        Hallo,

        ich bin ehrlich, schon beim Lesen dachte ich "Respekt!!!". Ich finde nicht, dass es etwas von "zu schade dafür sein" zu tun hat, wenn man rational damit umgeht und nicht leidet.

        Da du schreibst, du hättest selbst schon daran gedacht, dir jemanden zu suchen, warum öffnet ihr dann eure Ehe nicht untereinander offiziell? Vielleicht ist das für euch das richtige Konzept. Oder ihr merkt, dass ihr euch doch voneinander löst. Oder ihr merkt, dass ihr einander doch nicht teilen wollt und entscheidet euch wieder füreinander.

        Solange sich hier niemand die Augen auskratzt, gibt es keinen Grund euer aktuelles Lebensmodell vor Anderen zu rechtfertigen. Ich würde daher nur an deiner Stelle gleiches Recht für euch beide einfordern und dass ihr euch regelmäßig ehrlich austauscht.

        LG

        Hm. Ich würde mir folgende Fragen stellen:
        Haltet ihr beide eine WG auf Dauer durch? Nie jemanden zum übernachten nach Hause bringen? Keine klassische Beziehung mit jemanden anderen mehr führen dürfen?

        Was wenn es später doch zu Streit zb um Geld kommt? Wie wollt ihr den Punkt überhaupt regeln?

        LG

      • Guten Tag,

        ganz ehrlich ich weiß gar nicht was ich dazu schreiben soll. Ich glaube du akzeptierst die ganze Sache nur weil es dir so lieber ist als deinen Mann ganz zu verlieren. Weil eine Trennung schrecklich weh tun würde und noch dazu finanzielle Sorgen bringen würde. Aber mal ernsthaft willst du so leben? Willst du nicht eig. eine Beziehung in die nur zwei gehören? Findest du es nicht absurd dass dein Mann ein 18Jähriges junges Mädel vög****? Dass er bei ihr daheim bei ihren Eltern schläft während daheim seine Familie sitzt? Noch dazu hat er sich eine Kollegin geschnappt, vermutlich eine Azubine? Ich finde das einfach alles nur absurd! Wenn er kein Kind gewollt hat, hätte rechtzeitig seinen Mund aufmachen können. Aber jetzt sich als Opfer darstellen und sich deswegen mit einem jungen Ding abzugeben und seine Ehefrau so zu behandeln ist einfach nur mies! In einer Ehe spricht man miteinander! Zumindest dann, wenn einem an dieser etwas liegt.

        Überlege dir, ob du Lust hast dich so von ihm behandeln zu lassen. Du kannst es auch schaffen Dir ein Leben ohne ihn aufzubauen und irgendwann vllt wieder eine Beziehung führen zu können.

        Alles Liebe!

        Hallo, also ich persönlich könnte mir so ein Leben nicht vorstellen... er macht es sich einfach, hat eine mit der er ins Bett geht und zu Hause wartet Frau und Kind.Finde sowas absolut nicht in Ordnung, dann sollte man einen klaren Schlussstrich ziehen !
        Auch wenn es im Moment vielleicht einfacher ist, wegen Geld usw., aber glaube mir, auf die Dauer wirst du damit nicht glücklich.Wenn ihm was an dir liegen würde, würde er das nicht machen.
        Ich persönlich würde ihn vor die Wahl stellen, du oder sie!

        Überlege was für dich und dein Kind in Zukunft wichtig ist, was du willst und dann entscheide...
        Viel Glück 🍀

      • (7) 09.07.18 - 09:17

        Ich denke, du machst dir was vor. Ich bin der Meinung, wenn man nicht mehr glücklich ist, dass sollte man sich trennen. Du zählst zig Gründe auf, wie es zu dieser Situation gekommen ist. Das ein Kind erstmal Vorrang hat, ist doch normal. Der Satz "das Kind soll nicht ohne Vater aufwachsen" scheint in den Köpfen vieler Frauen eingepflanzt zu sein. Das Kind hat doch trotzdem einen Vater. Ich würde an deiner Stelle nochmal in mich gehen. Möchtest du auf Dauer wirklich so leben?

        Was ist das denn für eine unglaubliche Geschichte? Verkauft eure Wohnung doch und trennt euch. Eine Wohnung kann einem doch nicht so viel wert sein.
        Vielleicht behält er die Frau und bekommt in zehn Jahren drei Kinder mit ihr. Vielleicht hat er auch demnächst eine andere.
        Ganz ehrlich? Dein Mann muss sich doch kaputtlachen. Affäre mit Erlaubnis der Ehefrau. Machst du ihm auch noch die Wäsche und das Essen?!

        Hallo

        Ganz ehrlich?
        So einen wüde ich nicht haben wollen. Kind hin oder her. Du gehst kaputt daran. Trennt euch, verkauft die Wohnung. Auch getrennt kann man gute Eltern sein!

        Also, es ist wissenschaftlich erklärbar, warum er für dich nur noch Gefühle wie für einen engen Freund (manchmal wird es auch mit familiären Gefühlen wie für Geschwister verglichen) und er sich bei ihr verliebt fühlt.

        Das ist einfach, weil Sex ein Hormon ausschüttet, was einen so fühlen lässt. Deswegen sollte man auch zwischen verliebt sein und Liebe unterscheiden. Das gleiche Hormon wird beim Stillen ausgeschüttet, was vielleicht erklärt, warum bei dir das Bedürfnis nach Sex mit jemand anderen noch nicht so ausgeprägt ist.

        Du hast also meiner Meinung nach 2 Optionen:

        - Ihr versucht es nochmal, das würde aber regelmäßige Nähe und Sex einschließen. Ohne geht es einfach nicht. (Alles andere ist ein Trugschluss, ich würde auch drauf wetten, dass einige, die sagen bei ihnen geht es alles gut auch ohne Sex hintenrum nicht so glücklich sind wie es scheint). Und natürlich lässt er die Finger von der 18 jährigen, weil solange diese sexuellen Kontakt haben ändert sich auch nichts an seinen Gefühlen für sie. Meiner Meinung haben sich die beiden aber auch dieses Hormon nichts viel zu bieten.

        - Du trennst dich ganz und gibst dir auch wieder die Chance auf Glück. Es gibt genug Männer, die gerne Kinder um sich haben.

        Ich habe den ganzen Beitrag von Dir gelesen und kann nur mit dem Kopf schütteln.
        Am besten liest Du ihn Dir selbst nochmal durch und überlegst, WAS Du da eigentlich von Dir gibst.
        Du erlaubst Deinem mehr als doppelt so alten Mann mit diesem fast-noch-Kind Sex zu haben, aber währenddessen geht er bei Dir ein und aus, Du kochst vermutlich für ihn und wäschst seine Wäsche, in der Hoffnung, er würde doch endlich erkennen, was er an Dir hat.
        Ich denke, das ist längst geschehen.
        Er hat erkannt, dass Du eine tolle Haushälterin, Köchin und Waschfrau bist, während er sich mit dem süßen unbeschwerten Mädel vergnügt.
        Glückwunsch!

        Bitte stell Dich mal vor den Spiegel und frage Dich ganz ehrlich, ob Du tatsächlich so wenig wert bist, als dass Du soetwas mit Dir machen lassen kannst!?!
        Und warum nochmal?
        Damit "Deine Familie nicht kaputt gemacht wird"?!? Hä? Welche Familie?
        Du schreibst selbst, es gibt so gut wie keine gemeinsamen Unternehmungen als Familie, euer gemeinsames Leben ist seit der Geburt des Kindes "fast ausgestorben", kein Händchenhalten, kein Sex.
        Und bzgl. Deiner finanziellen Überlegungen: was spricht dagegen, dass Du halt mehr arbeiten gehst und damit auch mehr Geld verdienst? Man kann sich doch als Frau nicht derart abhängig machen von einem Mann, dass man nur des Geldes wegen mit ihm zusammen bleibt?!?
        Wo bleibt Deine Würde und Selbstachtung?
        Und wenn euch die Scheidung auch jetzt erstmal zu teuer ist, könnt ihr euch doch dennoch klar trennen und 2 Haushalte führen.
        Und selbstverständlich haben auch Trennungskinder nach wie vor einen Vater! Du nimmst also Deiner Tochter nichts weg.
        Du ersparst ihr nur, in einem total lieblosen, gefühllosen Elternhaus groß zu werden und mit zu erleben (und glaube mir, sie wird es realisieren!), wie ihr Vater zweigleisig fährt, während die brave Mutter zu Huase die Wäsche für den werten Herrn Papa wäscht.
        Mensch, wach bitte auf und sei Dir selbst etwas wert!!!

        Hey Liebes,

        also ich kann mich nur den anderen anschließen.
        Du bist viel zu gut für ihn dass er sich sowas erlauben kann!

        Es ist natürlich lobenswert, dass du so sehr an dein Kind denkst und für deine Familie und deine Ehe kämpfen willst.

        Aber findest du nicht, dass es eher wenig Sinn macht um die Ehe zu kämpfen, wenn ständig Initiative von deiner Seite aus kommt, aber nicht von deinem Mann?

        Bitte überlege noch mal gut ob du wirklich noch weiterhin mit so einem Mann zusammen bleiben willst, geschweige denn noch um ihn kämpfen willst!

        Im Endeffekt ist er dir FREMDGEGANGEN.
        Mit einem Mädchen (!!!!!) das seine Tochter sein könnte! Rechtfertige sein Verhalten nicht damit dass du selber hier und da mal an Sex mit jemanden gedacht hast!
        Respekt hat er vor dir nicht und scheint dich auch noch auszunutzen. Solchen Männern ist es Wurscht wie lange sie mit dir verheiratet waren, dass sie dich überhaupt geheiratet haben, ob sie ein Kind haben, geschweige denn wie sich alles auf eure Tochter auswirken kann.

        Tu dir selber und deiner Tochter einen Gefallen und versuche, wie bereits von anderen Userinen hier schon vorgeschlagen, erstmal getrennte Haushalte zu führen. Wie auch schon gesagt, deine Tochter wird es früher oder später selber realisieren. Kinder sind nicht so ahnungslos wie man denkt. Und wenn Sie dies erstmal realisiert hat, denkst du Sie wird später noch irgendeinem Mann vertrauen können?

        Solchen Männern will ich eine scheuern, tut mir Leid, aber er schätzt weder dich noch eure Tochter, noch eure Ehe oder die Familie!!!

        Kinder können auch mit getrennten Eltern glücklich aufwachsen. Solange ihr zusammen lebt und so tut als wäre alles in Ordnung, das wird auf Dauer nur Schaden anrichten. Für dich und euer Kind.

        Ich wünsche dir und deiner Tochter nur alles Gute und hoffe du findest möglichst schnell eine Lösung!!!

        Dein Mann braucht nicht Zeit zum austoben sondern einen Schlag auf den Hinterkopf !
        Ein fast 40 jährige Mann der sich an eine 18 jährige hängt - da würde jeglicher Respekt bei mir verloren gehen.
        Wenn er sich auf ein Leben ohne Kinder einstellen wollte - warum hat er nicht verhütet ? Und warum holt er sich jetzt das nächste Kind - denn etwas anderes ist die 18 jährige nicht !

        Was willst du denn noch von ihm ?!
        Ich würde die Eltern des Mädels informieren, mal sehen wie die das finden ( ja, auch wenn sie volljährig ist ).
        Ich würde mal seinen Chef dazu befragen wie we das sieht dass sein Mitarbeiter die Azubine vögelt?

        Ich würde ihn rauswerfen, auf Unterhalt bestehen und ihm seine We mit eurem Kind verbringen lassen - mal sehen wie lange die 18 jährige dann noch da ist, wenn er weniger Kohle und ein Kleinkind am Bein hat!

        Sorry - ich kann solche Kerle auf den Tod nicht ab!
        Benehmen sich wie Idioten weil ein Kleinkind die Aufmerksamkeit von Ihnen zieht und sie nicht mehr „frei“sind .

        Was sie nicht wissen:
        Umgangsväter sind noch viel weniger frei 🙄

        Es gibt wirklich bessere Exemplare!

        (14) 19.07.18 - 15:44

        Er sitzt bei dir im warmen Netz, ihr seid finanziell in der Zwickmühle und dein Mann .... fremd auf Freifahrtschein.

        Sage mir bitte: was soll er daran ändern wollen?

        Zwei Seelen wohnen Ach in meiner Brust....

        Die eine sagt: ich verstehe das Du ihn die verbotenen Früchte kosten läßt, es ist NUR eine Kriese, was nicht verboten ist übt nicht mehr so einen starken reiz aus....er kann weiter Vater sein, an den Rahmenbedingungen ändert sich vorläufig nichts und auch Eure und speziell Deine Finanzielle Situation bleibt überschaubar.
        Andererseits, wenn ich eine Familie gründe, ob nun mit oder ohne Kind - übernehme ich Verantwortung - Verantwortung die da heißt - es ist schwer - wir haben kaum zeit füreinander - WAS KANN ICH TUN um den MOTOR der Beziehung am laufen zu halten, und nicht heißt - das ist mir zu anstrengend - meine Bedürfnisse werden nicht befriedigt - such ich mir halt was anderes.

        Und an dieser Stelle fehlt mir persönlich die Konsequenz.
        Heißt Mein Partner geht den leichten Weg, er übernimmt keine Verantwortung dafür sein MÖGLICHSTES zu tun, um die Beziehung am laufen zu halten - und wird dafür auch noch Belohnt!!!!
        Das heißt für mich weiter: Ich persönlich für MICH würde mir IMMER wünschen das ich es dem Partner WERT bin, die Zähne zusammenzubeißen und aufs Gas zu treten damit die Beziehung funktioniert - damitwir uns nicht voneinander entfernen.

        Denn genau das, wird aus meiner Sicht passieren, Nähe,Initimität,Sexualität ist der Klebstoff - auch in schwierigen Zeiten in einer Beziehung, ich würde Konsequenzen ziehen - weil Du es ihm nicht WERT warst - dafür, für EUCH, für EURE Familie zu kämpfen!
        Sei es Dir selbst WERT!

        Fühl Dich umarmt
        Suzanna

Top Diskussionen anzeigen