Er geht einfach nicht

    • (1) 12.07.18 - 01:19

      Ich will mich trennen, schon lange, aber er geht einfach nicht. Unsere Tochter ist 3 ständig Gibt's Streit, - er tut immer so als wäre es ein gefallen das er bleibt, dabei will ich den gefallen gar nicht haben. Ich kann schlechter ausziehen aufgrund hartz4 und Haustieren finde ich nichts was auch noch zentral ist und nicht zu weit vom Kindergarten. Mich macht das fertig.aber es ist ihm total egal. Und das das für unsere Tochter nicht gut ist, ignoriert er . Verantwortung übernimmt er nicht dafür. Da er glaubt das es damit getan ist, mir die schuld in die Schuhe zu schieben. Was so einfach wie blöd ist .was soll ich tun?

      • (2) 12.07.18 - 10:36

        Hallo,

        die wichtigsten Fragen sind:
        1. Seid ihr verheiratet?
        2. Wenn nicht, wie ist das Sorgerecht geregelt?
        3. Wer ist Mieter der Wohnung?

        Fakt ist, dass er aus seiner Perspektive alles richtig macht. DU willst dich trennen, also musst DU auch aus dem Quark kommen.

        Wenn ihr verheiratet seid oder gemeinsames Sorgerecht habt, muss er einverstanden sein, dass das Kind bei dir bleibt bzw. mit dir weg zieht. Seid ihr euch nicht einig, solltet ihr euch beraten lassen und eine Einigung erarbeiten. Klappt das nicht, wird es vor Gericht entschieden.

        Wenn ihr gemeinsame Mieter der Wohnung seid, müsst ihr mit dem Vermieter eine Einigung über die Weiternutzung der Wohnung finden. Vermutlich entlässt er deinen Partner nicht aus dem Mietvertrag, wenn du (ohne ihn) von Sozialleistungen abhängig bist.
        Wenn Du allein Mieter der Wohnung bist, dann musst Du ihn schriftlich auffordern, die Wohnung mit Frist bis xx.xx. zu verlassen und anschließend, falls er nicht auszieht, gerichtlich auf Räumung klagen.
        Wenn er allein Mieter ist, musst Du sowieso ausziehen, dann bekommst Du als ALG2-Bedürftige aber auch Unterstützung vom Amt. Als Verheiratete besteht die Möglichkeit, dass Dir die Ehewohnung zunächst gerichtlich zugewiesen wird, z. B. wenn das Kind dort verbleibt. Aber auch das ist an Spielregeln geknüpft, dafür bräuchtest Du einen Anwalt.

        Für ihn besteht weder eine Pflicht noch eine Not, DEINEM Trennungswunsch nachzukommen und tätig zu werden. Also überlege Dir, wie wichtig Dir die Trennung ist und werde aktiv: Jugendamt (Beratung bei gemeinsamen Sorgerecht, ggf. auch Unterhaltsklärung / Unterhaltsvorschuss nach vollzogener Trennung), Jobcenter (Klärung Deiner Ansprüche auf ALG2 /Wohngeld in Abhängigkeit Deiner Unterhaltsansprüche gegen Deinen Partner /etc. Beratung) oder am allerbesten Job suchen bzw. aufstocken und so arbeiten, dass Du Dir eine Trennung leisten kannst.

        LG

        (3) 12.07.18 - 14:18

        Es wurde ja bereits das Wichtigste gesagt. Nun zum Praktischen: Seid ihr verheiratet? Hast Du ihm bereits schriftlich die Trennung ausgesprochen? Per Brief, den Du ihm entweder per Einschreiben oder per Zeugen übergibst? Damit das Trennungsjahr eingeläutet werden kann. Und damit er sieht, Du meinst es ernst.

        Habt ihr den Haushalt getrennt? Schlaft ihr getrennt, kochst Du nicht mehr für ihn mit, kauft er seinen Kram selber ein, gibt es einen Haushaltsplan, damit niemand den Dreck alleine wegmachen muss? Also im Grunde wie in einer WG? Ansonsten denkt er vielleicht, er kann es aussitzen, hat ja noch so seine Vorteile, Dich als Partnerin im Haus zu haben.

        Vielleicht musst Du nicht nur mit Worten, sondern auch in Taten deutlicher werden.

        Hallo,

        hast du denn schon probiert, eine Wohnung zu bekommen?

        Man muss halt Abstriche machen - zentrale Lage, nah am Kindergarten, Hartz4, Haustiere... das könnte schon schwierig werden.

        Meine Meinung mag unpopulär sein, aber je nachdem, um welche und wieviele Haustiere es geht, würde ich empfehlen, dort anzusetzen...

        Lg

Top Diskussionen anzeigen