Schwanger und Trennung

    • (1) 15.07.18 - 08:51

      Hallo ihr lieben. Mein Mann und ich haben beschlossen nach 12 Jahren getrennte Wege zu gehen. Ich bin in der 30 Woche schwanger. Seit Beginn der Schwangerschaft hat er sich stark verändert und sehr zurückgezogen obwohl dieses Kind ( unser zweites) ein absolutes Wunschkind war und wir sogar eine künstliche Befruchtung hatten. Ich merkte wie ich Luft war für ihn und wie ich immer wieder um seine Aufmerksamkeit buhlte. Vor 3 Wochen kam dann raus dass er mit einer anderen Frau per wats App geschrieben hat da ging es viel um belangloses aber auch um Fantasien. Naja lange Rede kurzer Sinn. Ich stellte ihn zur Rede was des soll und warum er ihr die Aufmerksamkeit schenkte die ich eigentlich wollte. Daraufhin meinte er er wäre überfordert und auch im Geschäft gibt es Streit. Ich hab mehrere Tage gebraucht aber hab ihm verziehen. Doch schnell merkte ich dass da noch was war und letztendlich kam raus dass er sich sexuell überhaupt nichts mehr mit mir vorstellen kann. Er liebt mich noch und ich ihm ja auch. Aber das kann und will ich nicht mehr. Die letzten Jahre hatten wir kaum Sex und lebten quasi wie in einer WG. Haben jetzt beide die Trennung wollen. Nur ich bin so traurig dass es jetzt gerade in der Schwangerschaft kommt und dass unser grosser Sohn so an seinem Papa hängt. Wie soll ich denn des alles schaffen. Neugeborenes ,und dann noch unser grosser Sohn der sehr sensibel ist. Ich bin unfassbar traurig und kann meinen Mann nicht hassen aber ich bin so enttäuscht :(

          • Aber das ist doch eine Basis !

            Ich würde es erstmal mit reden versuchen.

            Hole Euch dringend Hilfe!! Hast Du schon mal die Idee gehabt, dass diese ganze Sache mit der künstlichen Befruchtung, mit dem starken Kinderwunsch, der lange unerfüllt blieb, diesem extremen Stress der Kinderwunschbehandlung...Deinen Mann total erschöpft hat? Und Dich auch? Ihr braucht dringend BEIDE Hilfe von außen, Therapie, eventuell auch Familienreha, z.B. in Kandertal...Ihr habt schwere Zeiten durchgemacht, das geht an beiden nicht spurlos vorbei! Jetzt ist keine Zeit für Trennung, jetzt ist Zeit für Hilfe und intensive Therapie!

      Hallo,

      gibt es einen Grund warum dein Mann nicht mehr mit dir schlafen will?


      vg
      novemberhorror

    Was hat euch bewogen, dem Leben noch ein Kind abzutrotzen, wenn ihr doch seit Jahren schon nur wie in einer WG zusammenlebt? #kratz

    Warum man mit einem Mann, mit dem man schon seit Jahren ein sexloses WG- Leben führt, noch ein Kind zeugt, ist mir nicht verständlich.

    Du wusstest doch, worauf du dich einlässt, wenn eure Beziehung schon so lange nicht mehr funktioniert!?
    Insofern verstehe ich deine Überraschung angesichts des baldigen alleinerziehend- seins nicht.

    LG

    Ihr habt euch beide trotz einer seit Jahren dysfunktionalen Betziehung sehr bewusst für ein Kind entschieden, ihr seid erwachsen, nun ist es an euch, ein Elternmodell zu finden und leben, welches funktional ist. Sprich, überlegt euch Wechselmodelle usw. Euer Sohn muss seinen Papa nicht verlieren, euer Neugeborenes ebensowenig, und ihr müsst euch nicht bekämpfen, ihr habt ja bereits Erfahrung als Eltern ohne echte Paarbeziehung. Nun halt dasselbe mit getrennten Wohnorten statt mit WG.

    Es tut mir sehr leid für dich wirklich , ich habe Tränen in den Augen , ich kann und wenn ich ehrlich bin , möchte ich manche Männer echt nicht verstehen , wie kann man Vorallem so kalt und herzlos seine, eine schwangere Frau sowas anzutun , das sollte eine schöne Zeit für euch sein und was macht er , nichts !!! Stattdessen macht er alles kaputt die ganze Familie , das schönste überhaupt , und wie kann man seine Kinder in die Augen schauen ? Er sollte sich schämen , aber sorry habe gerade ein Hass Gefühl . Ich hoffe du wirst die Kraft finden nach vorne zuschauen für dich und Vorallem für deine Kinder . Du wirst das auch alleine packen es wird nicht einfach aber glaub mir du wirst irgendwann mit ein Lächeln zurück schauen und sagen , es war nicht einfach aber ich habe es geschafft . Viel Glück meine Liebe und alles gute für die vorstehende Geburt .

    Na, bis vor 30 Wochen muss doch die Welt für euch noch in Ordnung gewesen sein, sonst hättet ihr doch nicht alles für dieses 2. Kind getan, oder?

    Darum solltet ihr jetzt nicht vorschnell die Flinte ins Korn werfen.

    Alles Gute!

    Wenn er auch in anderen Bereichen überfordert ist: tendiert er zum Burn Out?

    Sind seine Blutwerte ok?

    Grund:
    klar, könnt ihr euch trennen. Wenn es dir dadurch besser geht, ist das ein sinnvoller Weg. Eure Kinder brauchen dich stabil und gesund!

    Dennoch: wenn er jetzt überfordert ist, ohne Trennung, mit deiner Hilfe. Wie sieht es dann aus, wenn ihr getrennt seid? Kind (in regelmäßigen Abständen), eigener Haushalt, Arbeit mit Stress und co.

    Falls er jetzt schon Burn Out gefährdet (mitten auf dem Weg dorthin) ist, wird es ohne Hilfe für ihn nicht besser.


    Hilfe holen finde ich sehr wichtig.

    1. für die Trennung selbst. Kinder, Regelungen etc.
    2. wenn er mitmacht: klären, ob es was mit gesundheitlichen Problemen etc. zu tun haben könnte.
    Das ist dann zwar nicht deine Baustelle. Spielt aber bei 1. mit rein. Denn gesunde Regelungen für eure Kinder könnt ihr nur finden, wenn er auch gesund dazu ist.

    Falls er Tendenzen hat krank zu sein oder zu werden, dann sollten die Regelungen anders aussehen. Durchaus so, dass die Kinder ihren Vater weiterhin haben! Aber auch so, dass er dem dann auch gewachsen ist!

    Hat er generell kein sexuelles Interesse mehr (Überforderung, Stress etc.) oder nur nicht mehr an dir?
    Wenn es nicht mehr an dir ist: bitter, aber Trennung (für dich) kann sinnvoll sein.
    Wenn es generell kein sexuelles Interesse ist, würden die Alarmglocken bei mir schrillen.

    Alles Gute
    und hoffentlich lässt er sich auf Hilfe von außen ein.

    Hey, bin in einer ähnlichen Situation (Trennung während Schwangerschaft trotz Wunschkind, bin in der 28. Woche). Ich kann deinen Schmerz also wirklich nachvollziehen. Hast du schon mal überlegt zu einer kostenlosen Beratung zu gehen (Caritas o.ä.)? Mit deinem Mann als Versuch nochmal alles zu richten wäre natürlich ideal, vor allem wenn noch Liebe da ist! Oder eben auch erstmal alleine, um Klarheit und emotionale Stütze zu erhalten. Ich war auf jeden Fall bei so einer Stelle und es hat mir sehr geholfen mit der Situation besser umzugehen.
    Was mir noch direkt beim Lesen eingefallen ist... in meinem Beratungsgespräch ging es auch viel um den Vater - viele werdende Väter, auch wenn sie sich eigentlich ein Kind wünschen, sind dann doch erstmal total überfordert wenn es dann zum positiven SS-Test kommt (Stichwort „Ui, das ist jetzt aber doch eine ziemlich krasse Bindung“). Und ziehen sich dann zurück, verhalten sich abweisend, bei meinem Sexleben ging’s quasi von 100 auf 0.... naja, und dann tendieren Männer in solchen Situationen auch mal dazu ihren „Marktwert“ zu testen, also mit anderen Frauen schreiben und flirten etc. Das muss nicht mal Zeichen mangelnder Gefühle sein, aber klar, das Vertrauen ist erstmal so gut wie hin und es tut weh. Kleiner Lichtblick: die Beraterin meinte, dass sich viele Männer wieder einkriegen sobald das Baby da ist. In meinem Fall weiß ich nicht, ob das alles noch was wird (ist noch einiges mehr passiert), aber ich finde bei dir klingt es so, als würde es sich doch noch lohnen zu kämpfen. Versuch die SS so gut wie möglich zu überstehen, lenk dich ab, und sobald der Zwerg da ist gehts dir bestimmt so oder so besser ♥️

Top Diskussionen anzeigen