Schwanger aber noch verheiratet

    • (1) 16.07.18 - 19:02

      Hallo
      Bin seid September 2018 von meinem Mann getrennt aber noch verheiratet. Jetzt bin ich früher als geplant schwanger von meinem Freund. Wie verhält sich das jetzt? Wo kann ich mich beraten lassen? Wir möchten natürlich das der leibliche Vater die Vaterschaft anerkennen kann und das unser Baby dann dem Nachnamen vom Vater bekommt. Hat vielleicht jemand Erfahrung oder auch so ne Situation? Hab mit meinem NochMann keinen Streit und möchte natürlich keine unnötigen kosten verursachen. ..Deswegen war uns eine Scheidung bis jetzt auch unnötig. ....oh man

      Grüße
      Sabrina

      Hallo.

      Ich bin auch so ein Fall. Bin schwanger in der Scheidungsphase gewesen. Kind kam noch vor dem Scheidungstermin. Als das Kind da war, sind wir zum Standesamt und haben dann gleich den richtigen Vater angegeben. Dennoch wurde erst mal mein Ex eingetragen bis zur rechtskräftigen Scheidung. Aber wie vorab schon, hat der "richtige" Vater die Vaterschaft anerkannt und mein Ex dem zugestimmt. Somit war es dann kein Problem mehr, unser gemeinsames Kind nach Rechtskraft die Geburtsurkunde umzuschreiben mit dem Namen des "richtigen" Vaters. Aber bis dato hieß er dann eben erst mal wie mein Ex. Und bei der Scheidung wurde durch diese Vorarbeit die Vaterschaft aberkannt, sodass mein Ex dann eben nur für drei Kinder unterhaltspflichtig war/ist.

      LG

      Also ich war in der gleichen Situation wie du. Mein ex, der leibliche Vater und ich waren beim Jugendamtmt und haben dort alle unterschrieben, dass mein ex nicht der Vater ist, sondern der neue Partner. Das ging recht einfach, jetzt aber der negative Teil. Mir wurde gesagt, dass das alles erst wirklich gültig wird insofern Die Scheidung durch ist. Wären wir zum Zeitpunkt der Geburt noch verheiratet gewesen, dann wäre trotz allem mein ex erstmal als Vater eingetragen gewesen und hätte alle Rechte und natürlich auch Pflichten gehabt. Zum Glück hat es dann noch mit einem Termin vor der Geburt geklappt und wenn man zwei Anwälte hat, kann man das auch direkt an dem Tag rechtskräftig machen. Und mir wurde damals gesagt, dass meine Schwangerschaft kein Grund zur Beschleunigung sei.

    • Ich habe das ja als Ehemann durch.

      Ein Grund für eine Beschleunigung der Scheidung ist es nicht. Bekam ich auch schriftlich.

      Einfachste Lösung ist übers Jugendamt eine Vaterschaftsanerkennung.
      Meine beiden Granaten haben sich aber geweigert eine zu machen. Hatte sogar Termine beim Jugendamt gemacht.
      2 Arbeitslose ohne erlernten Beruf und ein gut verdienender Noch-Ehemann. Da war die Rechnung wohl einfach...

      Naja. Habe dann dem Gericht nochmal den Fall geschildert und bekam dann doch noch ganz schnell einen Scheidungstermin. Direkt mit rechtsmittelverzicht war die dann direkt durch. Gott sei dank.

Top Diskussionen anzeigen