Was kostet es sich vom Anwalt den Unterhalt ausrechnen zu lassen?

    • (1) 07.08.18 - 07:02

      Hallo, mein Mann ist der Meinung das die Beratung vom Jugendamt nicht offiziell genug ist und möchte lieber vom Anwalt erfahren was er für die Kinder zahlen muss. Hatte hier jemand schon so einen Termin und kann mir sagen was der gekostet hat? Danke 😊

      • Das hat nicht dein Mann zu bestimmen. Wenn er vom Jugendamt Post bekommt, dann ist er verpflichtet sich zu melden. Vorab kann man anhand der Düsseldorfer Tabelle auch gucken. Anwaltkosten kommt drauf an wie viel du verdienst und ob du beim Amtsgericht einen Schein bekommst, ansonsten kostet bei meinem Anwalt ein Termin 150€ ca.

        • Er muss dem Jugendamt Auskunft geben, wenn es beauftragt ist den Unterhalt zu prüfen, das ist aber auch alles. Aber er muss deren Berechnung nicht akzeptieren.

          Dass er selbst einen Anwalt beauftragt und das prüfen lässt, ist vernünftig. Das Jugendamt vergisst gerne mal Positionen zugunsten zu berücksichtigen.

          Er allein bestimmt auch, was im Titel steht. Er kann also notariell bestimmen, was er titulieren will, dem JA Auskunft geben und sich zurück lehnen. Wenn das dem JA nicht passt, müsste es die Mutter anregen zu klagen.

          LG

          ... ob der Anwalt allerdings im Rahmen einer Erstberatung eine UH-Berechnung erstellt ist eine andere Frage. Das hängt ggf. auch davon ab wie kompliziert der Fall ist.
          Ansonsten berechnen sich die Kosten nach Streitwert: 12*der Errechnete UH.

      Hallo,

      Ich hab schon beides durch. Per Anwalt und nun per Jugendamt.

      Der Anwalt hatte vor Jahren sauber berechnet und ich seitdem einen Titel. Kein klimbim, alles sauber.

      Nun bekam Ich ( 2 Jahre rum) schreiben vom Jugendamt. Ehrlich gesagt war mir das direkt suspekt. Was die alles wissen wollen.
      Ja Köln.


      Was ich an Kaltmiete zahle.
      Auf wieviel quadratmeter ich wohne
      Was meine Lebenspartnerin verdient

      Hab die Fragen höflich gestrichen ( war vorher kein Mangelfall und werd es auch jetzt nicht)

      Am besten fand ich den Punkt:

      Berufliche Aufwendungen ( werden nur mit Nachweis akzeptiert)

      Hab dann eingetragen: habe keine Nachweise, die üblichen 5% werden aber trotzdem berücksichtigt oder?

      Bin mal gespannt was zurück kommt.

      Kann mir aber vorstellen, dass da viele Männer über den Tisch gezogen werden (sollen).

      Exchen kann sich aber schon mal darauf vorbereiten, dass wenn die eine höhere Stufe errechnen als es aktuell ist, Klagen zu müssen.

Top Diskussionen anzeigen