Trennung, keine Liebe? Erfahrungen?

    • (1) 15.09.18 - 18:39

      Hallo,

      dies ist mein erster Beitrag. Da ich einfach nicht weiter weiß,bitte ich um Meinungen und Erfahrungsaustausch. Schonmal vorweg: Ich hätte niemals gedacht, dass sowas uns passieren würde, habe immer an Ehe bis zum Ende geglaubt und dass man sich nicht bei Kleinigkeiten oder größeren Problemen gleich trennt. Besonders wenn Kinder im Spiel sind. Aber ehrlich gesagt kann ich nicht mehr.

      Mein Mann und ich sind seit 2015 verheiratet, waren vorher 6 Jahre zusammen und haben davon auch schon 4 Jahre zusammen gewohnt. Wir haben 2 Kinder (21 Monate und 6 Monate). Letztes Jahr haben wir ein Grundstück gekauft, dieses soll noch dieses Jahr bebaut werden,sodass der Einzug laut Firma in März/April stattfinden wird. Dies habe wir letztes Jahr schon in die Wege geleitet.

      Leider musste ich feststellen, dass ich meinen Mann nicht mehr liebe. Und dies ist keine Überlegung seit paar Wochen, nein, sondern bereits seit über einem Jahr. Letztes Jahr habe ich noch gedacht, dass es nur die anstrengende Zeit mit Kind und Planung des Hauses das "Problem" ist und habe mich zusammen gerissen. Aber ich merke immer mehr, dass ich mich von ihm abkapsel, möchte überhaupt nicht mehr kuscheln, küssen oder ähnliches. Außerdem fange ich an mich für andere Männer zu interessieren. Vorher wollte ich nur ihn und keinen anderen, dies erschreckt mich selber etwas, da ich sowas einfach nicht von mir kenne. Es war in früheren Beziehungen ähnlich der Fall und diese sind dann auch in die Brüche gegangen.

      Meine Meinung heute: Ein zusammen Leben ohne Liebe ist nicht möglich, für mich wird es immer weiter zu einer Qual.

      Bin immer mehr am überlegen ausziehen und wenn ich daran denke freue ich mich leider darauf, alleine mit den Kindern zu wohnen. Möchte mich auf keinen Fall mit ihm um die Kinder streiten, er kann sie so oft sehen wir er möchte. Er arbeitet in abwechselnd Früh und Spätschichten und deshalb ist es sinnvoller wenn die Kindern bei mir ihr zu Hause haben, zumal ich meine Arbeitszeit beliebig aufteilen kann, so wie es passt, bin nicht an Zeiten gebunden.

      Hat dies schonmal jemand erlebt? Brauche Erfahrungsaustausch, denn mit Freunden und Familie möchte ich noch nicht drüber sprechen...

      • Hallo,
        Gab es denn schon Gespräche mit deinem Mann?
        Was ist es warum du dich damals in ihn verliebt hast/ihn geheiratet hast? Geh doch mal ein paar alte Fotos durch und schaue ob die Liebe nicht doch wiederentdeckt werden kann.
        Gibt es vielleicht ein gemeinsames Hobby welches ihr nicht mehr ausübt aufgrund der Kinder/des Hauses? Vielleicht habt ihr zu wenig Zeit für euch?
        Alles Gute dir/euch!

        Hallo,

        kann es sein, dass du dich da etwas reingesteigert hast? Unsere Kinder haben auch so einen kurzen Abstand und ich weiß, wie heftig das ist. Wir hatten/ haben null Zeit für uns, alles dreht sich um die Kinder, beide sind nich so klein, das fordert einen sehr und ja, man lebt sich ganz schnell auseinander. Kann es sein, dass du einfach so mit den Kindern beschäftigt bist, dass du denkst, du würdest deinen Mann nicht mehr lieben? Ich würde abwarten, bis die Kinder größer sind und ihr wieder mehr Kapazitäten habt. Und ganz nebenbei: wie stellst du du dir das vor, mit den beiden alleine, ohne Partner?

        Ich habe da zum Glück keine Erfahrung, aber ich habe mit meinem Mann ausgemacht (ich glaube auch an die Ehe, bin aber ein Scheidungskind, gerade deswegen haben mein Mann und ich das vor der Hochzeit besprochen) bevor wir uns trennen würden, würden wir wirklich alles versuchen und eine Paartherapie machen. So etwas geht ja über Wochen und Monate und man kann es so wenigstens nochmal richtig versuchen.
        Ich denke auch dass du eventuell einen Koller hast, weil die Kinder noch sehr klein sind und es wirklich anstrengend ist.
        Aber ich fände es wirklich nur fair, deinen Mann in die Entscheidung mit einzubeziehen und ihn nicht womöglich vor vollendete Tatsachen zu stellen.
        LG Bibabuba mit Maus (bald 4) und Mäuschen (bald 2)

        • Vielen Dank für eure Antworten!
          Mein Mann weiß bereits Bescheid, haben schon öfter in letzter Zeit drüber geredet. Die beiden sind natürlich noch sehr klein und fordern einen, jedoch komme ich ganz gut alleine klar, abends bin ich natürlich fix und fertig aber das sind wir zu zweit auch. Wir haben tatsächlich viel um die Ohren momentan, die ganze Hausplanung, Kinder, das Haus in dem wir jetzt zur Miete wohnen muss ständig repariert werden, irgendwas ist immer, nun hatten wir einen Wasserschaden und die Folgen am Hals wie Schimmel etc.. Zeit zu zweit oder gar für Hobbys haben wir nicht. Allerdings bin ich momentan sehr klar im Kopf und bin fest der Überzeugung ich würde ihn nicht lieben. Bzgl. einer Paartherapie habe ich ihn bereits mehrfach versucht zu überreden, aber er möchte nicht... Reden können wir zu Hause meint er. Ich würde es allerdings schon als Chance sehen. Bin nur gerade verzweifelt, die Kinder sollen nicht leiden, weiß nicht was das beste ist. In dieses Haus ziehen, es nochmal versuchen, ein Haufen Geld ausgeben für Renovierung, Möbel etc. und dann ist es doch vorbei oder sofort Schlussstrich ziehen. Für die Kinder ist es auch nicht schön wenn die Eltern ständig streiten, weiß ich aus eigener Erfahrung. Bin hin und her gerissen. Unsere Eltern nehmen die kleinen ja schonmal wenn wir wieder irgendeinen Termin mit der Baufirma haben, uns ist es schon unangenehm die Kinder abzugeben um zu Zweit mal etwa zu unternehmen. Ausserdem möchten wir natürlich Zeit mit den Kindern verbringen wenn wir schon wieder bei Terminen waren. Der Zustand meiner Gefühle hält nur so lange an, vielleicht legt sich dies tatsächlich wenn wir umziehen und es einfacher wird :-(

          • Das klingt alles sehr sehr anstrengend! Bei solchen Sachen sind schon ganz andere Ehen den Bach runter gegangen.

            Redet mit den Großeltern und bittet sie um ein kinderfreies Wochenende und fahrt zu zweit weg. Du wirst sehen, das tut dir gut.

            Alles Gute!

      Hallo,

      deine Geschichte kommt mir sehr bekannt vor. Wir haben drei Kinder in ebenfalls sehr kurzen Abstand, ein renovierungsbedürftiges Haus gekauft, keine Zeit füreinander gehabt. Ich habe mich immer mehr abgekapselt, war der Meinung "es passt halt nicht mehr". Das lief so einige Jahre - wieder vertragen, wieder Abstand. Bis ich es nicht mehr wollte. Ich war daheim völlig genervt, hatte keinen Spaß mehr am Leben. Ich war verzweifelt, wollte einfach diesen Weg nicht mehr. Ich wollte mich trennen, habe das auch schon im Kopf konkretisiert. Mal nach Wohnungen geschaut usw.... Ich habe meinem Mann vorher schon gesagt, dass eine Trennung leichter wäre für mich, das ich in der Beziehung nicht mehr glücklich bin. Ich war sehr kurz davor mich zu trennen. Wir haben uns dann für eine Paartherapie entschieden (die immer noch läuft). Das war dieses Jahr im Januar. Ich bin auf unerwartete Erkenntnisse gestoßen. Darauf, dass ich meinen Mann durchaus liebe - es nur durch die ganzen Probleme einfach überlagert ist und ich die Flucht nach vorne versucht habe. Mein Mann und ich haben beide viel gelernt, die Beziehung läuft nun wesentlich besser. Trennen möchte ich mich nicht mehr (er wollte das nie). Es war durchaus ein harter Weg, eine Therapie ist nervenaufreibend. Aber sie hat sich gelohnt. Selbst wenn im zig Jahren sich unsere Wege doch trennen sollten - auch ich habe für mich alleine viel gelernt. Ich habe immer die Kosten gescheut und gedacht "es passt einfach nicht". Heute bin ich sehr froh, diesen Weg gegangen zu sein. Wir werden weiter an der Beziehung arbeiten - sonst wird es langfristig nicht klappen. Aber es lohnt sich. Ich kann dich nur bestärken, dir über eine Therapie Gedanken zu machen. Männer machen da oft nur mit wenn es "5 vor 12" ist. Du kannst aber auch alleine starten. Wir hatten gemeinsame Gespräche aber auch getrennte. Ich denke, es würde wir auch weiterhelfen, wenn du alleine startest und dein Mann kann später mit einsteigen. Ich wünsche dir alles Gute - für was auch immer du dich entscheidest. Und ich weiß, dass diese Entscheidung schwer ist. Mach aber nicht den Fehler, ein Haus zu bauen wenn die Beziehung kritisch ist. Diese Zeit ist für gute Ehen oft eine Belastungsprobe - wenn es schlecht läuft kann ich mir nicht vorstellen das ihr das übersteht. Aber vielleicht mit Hilfe von außen.

Top Diskussionen anzeigen