Ich kann mich nicht trennen

    • (1) 17.10.18 - 21:11

      Hallo,

      mein Mann und ich haben zwei gemeinsame Kinder und ein gemeinsames Haus.
      Seit der ersten Tochter (3 Jahre) ist es furchtbar. Ich habe bereits versucht mit Eheberatung und eigener Therapie etwas zu verbessern, aber alles nur ohne Erfolg. Nach langen hin und her ist nun meine Therapeutin auch der Meinung dass es schlecht für die Kinder ist, mit ihm zusammen zu bleiben. Es ist unverantwortlich meinte sie und sie hat auch völlig recht. Ich weiß das schon lange.
      Ich kann mich nur nicht trennen. Ich weiß wie mein Mann ist. Ich weiß dass er mir das Leben zur Hölle machen wird. Wegen den Kindern. Davor habe ich so angst, dass ich es lasse. Ich kann nicht. Ich brauche einfach HIlfe... Ich schäme mich so sehr, dass ich das meinen Kindern weiter antue. jeden Tag! Wirklich. Jeden Tag stehe ich vor ihm und will es machen. Ich hab nur so wahnsinnig angst.
      Kann mir bitte einer helfen? Ich muss hier wirklich weg

      (4) 17.10.18 - 21:57

      Was genau macht die Situation unaushaltbar? Die Spanne ist ja breit, von "wir haben uns nichts mehr zu sagen" zu "Gewalt im Spiel".

      Je nachdem, was das Problem ist, sehen die Wege, die vor dir liegen, anders aus.

      LG

      • Gewalt ist keine im Spiel. Ich hab ihn auch echt gern. Denke ich zumindest. Nur sind wir unglaublich verschieden und beide unfassbar große dickköpfe. Und die treffen jeden Tag aufeinander. Im Urlaub war ich alleine mit den Kindern und einen weiteren Urlaub haben wir 5 Minuten bevor es losging auch abgesagt. Ich finde uns auch fast schon ein bisschen asozial. Weil wir dauernd streiten.
        Er ist so ein ganz merkwürdiger Vater... Das kann ich aber hier nicht in eine kleine Textnachricht packen...
        Die kinder bekommen keine Liebe mit. Nur Stress. Seine Familie mag mich nicht und die lassen es unsere Kinder spüren. Mein Mann merkt das nicht. Er hat noch eine weitere Tochter aus einer früheren Beziehung, die wird sehr bevorzugt behandelt.
        Gibt es hier nicht jemanden der mir den letzten Schubser geben kann - Richtung Trennung?

        • (6) 19.10.18 - 12:48

          Den Schubser kannst du nur daraus ziehen, dass du deinen Kindern die Lieblosigkeit auf der einen Seite und dem Stress und Streit auf der anderen Seite ersparen willst. Es fühlt sich für dich schon schlimm an. Wie wird es deinen Kindern gehen, die das alles vom Kopf her nicht begreifen können und sich schlecht fühlen?

          Sie brauchen deine Stärke und sie können nur starke Menschen werden, wenn du stark bist. Von dir lernen sie und bekommen sie Halt.

          Werde aktiv und schau, woher du Hilfe bekommen kannst. Wenn der Nebel sich lichtet, wächst auch der Mut zu springen.

          LG

          • Ich verstehe den einen Satz nicht. Meinst du, ich soll mich nicht trennen? Damit die kinder nicht noch mehr leiden?

            • (8) 19.10.18 - 20:52

              Nein ganz im Gegenteil. Du solltest aus dem Anspruch, den Kindern ein gutes Leben zu ermöglichen, die Trennung durchziehen.

              Deine Kinder und deren Wohlergehen sollten der "Tritt in den Hintern" sein.

              LG

    Es gibt einige Möglichkeiten, dass er nicht mehr an Dich herankommt, wenn es sonst immer wieder eskalieren würde. Was Du brauchst ist Beratung und zwar so viel wie möglich. Sprich mit Jugendamt, Kinderschutzbund, Caritas und Diakonie bzw. anderen Anlaufstellen. Falls häusliche Gewalt (psychische oder physische Attacken) ein Thema sind, kannst Du Dich auch hierzu bei spezialisierten Beratungsstellen melden.

    Gerade, wenn die Kinder unter seiner Art Dir gegenüber leiden, wird man ziemlich strikt handeln und Umgang wird dann ggf. nur unter Begleitung stattfinden, während Du nicht dabei sein musst.

Top Diskussionen anzeigen