Kontakt zur Mutter nach der Trennung mit zwei Kindern , Freundin versteht das nicht!

    • (1) 20.10.18 - 08:56

      Ich bin seit 5 Jahren getrennt wir waren nicht verheiratet und haben zwei Kinder.
      In dieser Beziehung entstand eine Gaststätte und auch ein Haus zur Miete was ich Ih überließ.
      Ich wollte nicht das sich für die Kinder jetzt Tochter 10 J. Und Sohn 7 fast 8 Jahre was groß verändert.
      Am Anfang habe ich noch viel geholfen wenn im Laden oder im Haus was kaputt war.
      Dies ist jetzt nicht mehr so.
      Nur noch ab und zu..
      Seit zwei Jahren habe ich eine Freundin bei der ich auch die meiste Zeit bin.
      Außer wenn ich meine Kinder habe, dann bin ich bei mir.
      Wenn ich ab und zu nun doch noch was im Laden ( einmal im Monat) repariere versteht meine Freundin das nicht, auch wenn ich beim abholen meiner Kinder mich noch etwas länger ( 30 Minuten) im Haus aufhalten um etwas zu besprechen dreht sie durch.
      Gestern habe ich meine Kinder abgeholt und meine Ex noch mitgenommen und sie zu ihren Freundin gebracht.
      Meine Freundin hat dies nicht verstanden und per WhatsApp Schluss gemacht.
      Sie meinte das wäre ein Familienausflug.
      Sie selber hat zwei Kinder mit den ich mich gut verstehe und ist selber in Scheidung.
      Ihren zukünftigen Ex geht sie aus dem Weg und vermeidet alle gemeinsam Aktivitäten mit ihm und ihren Kindern. Sie kommunizieren ausschließlich nur per e-Mail.
      Meine Frage jetzt soll ich weiter hin versuchen ihr klar zu machen das ich nur möchte das es meinen Kindern weiterhin gut geht und ich auch weiterhin helfe wenn es Not am Mann ist oder soll ich die Beziehung zur Freundin aufgeben.
      Auch die gemeinsam Geburtstagsfeiern der Kinder mit mir und meiner Ex findet sie blöd.
      Diese sind dann meistens in Erlebnisparks oder ähnliches.
      Was meint Ihr?

      • Sie hat einfach ein völlig anderes Bild von Trennungen, als Du es hast. Für sie ist nach der Trennung alles vorbei, auch Freundlichkeit oder gar Freunschaft. Man hat nur noch den nötigsten Kontakt. Das ist ihre Sicht und man kann das finden, wie man will.

        Du hast Deine Form von Ex-Beziehung. Man erhält für die Kinder eine freundliche Kommunikation und hilft sich auch mal. Außerdem feiert man als Eltern die Geburtstage der Kinder gemeinsam, man ist aber deswegen nicht gleich wieder eine Familie. Auch das ist eine Sichtweise und auch das kann man finden, wie man will.

        Das Problem ist nur, dass Du keine Toleranz einfordern kannst. Wenn sie nicht fähig ist, Deine Form von gemeinsamer Elternschaft zu akzeptieren, dann muss sie die Konsequenz daraus ziehen. Wenn dies Trennung bedeutet, weil sie Deine Sichtweise weder nachvollziehen noch damit leben kann, dann ist das so. Ich würde hier nichts mehr erklären, das wirst Du ja vorher schon oft genug getan haben in den zwei Jahren Beziehung, oder?

      (4) 20.10.18 - 09:53

      Ich kann mich witch nur anschließen.
      Im Endeffekt muss sie damit klar kommen, wenn sie das nicht kann, dann muss sie die Konsequenzen ziehen.
      Ich persönlich finde nicht, dass du da was ändern musst. Ich finde nicht, dass du ein außergewöhnliches Verhältnis zur Ex hast und würde schon deiner Kinder wegen da auch nichts ändern.

    Mein Exmann und ich sind genauso wie du und deine Ex, wir haben drei Kinder. Mein Mann musste das akzeptieren sont hätte es keine Beziehung gegeben. Mein Exmann hat noch keine neue Freundin aber auch sie müsste es akzeptieren da ist mein Exmann knallhart denn er will das Beste für unsere Kinder und das ist es wenn die Eltern sich auch nach einer Trennung noch gut verstehen. Mancchmal ist das für meinen Mann auch sehr schwer nachvollziehbar, aber er akzeptiert es durchaus. Die Kinder müssen sich an Geburtstagen, Weihnachten oder Kommunion nicht für ein Elternteil entscheiden und mein Exmann und ich sind Freunde. Wir trennten uns als wir keine Liebe mehr füreinander empfunden haben, bevor wir uns hassten.

    Ich habe meinem Freund VON ANFANG AN klar gemacht, dass ich einen Ex-Mann habe, der ein sehr gute Freund ist und wir, schon alleine durch die 2 Kinder, immer miteinander verbunden sein werden.
    Wenn er damit ein Problem hat, haben wir ein Problem.
    Seine Trennung lief alles andere als schön. Aber er findet unseren Weg toll und beneidenswert.
    Er hat also kein Problem mit der „Beziehung“ zu meinem Ex. Wir verbringen sogar Geburtstage, Ostern, Weihnachten und Silvester zusammen und fahren 1x im jahr gemeinsam mit den Kindern für 1 Woche in den Urlaub.

    Ich finde die Einstellung von ihr sehr Egoistisch. Keiner sollte jemand anderem vorschreiben, mit wem er wie seine Zeit vertreibt.
    Wenn sie es nicht akzeptiert, dass du mit deiner Ex noch befreundest bist, ist sie wohl leider nicht passend für dich und deine Lebenskonstelation. Weil ihr „zu Liebe“ den Kontakt zu einer guten Freundin, Mutter deiner Kinder, empfinde ich als falsch.

    • Danke erstmal für eure Antworten.
      Das hilft mir sehr.
      Ich habe meine beiden Kinder jetzt erstmal eine Woche in den Ferien.
      Das hilft mir auch besser mit der Trennung klar zu kommen.
      Ich werde das jetzt auch durchziehen.
      Einige Inhalte von euch helfen mir jetzt auch die richtigen Worte für Meine Freundin (EX) zu finden.
      Lg Fred

      • Deine Freundin übertreibt!
        Behalte dir dieses sachliche freundschaftliche Verhältnis zur Exfrau, es ist für Kinder Gold wert.
        Ich bin auch eine Next und das Verhältnis meines Partners zur Ex schwankt stark, mal so mal so. Es ist definitiv besser für sein Kind wenn es grad mal freundschaftlich positiv zugeht, ich merke, dass das Kind leidet wenn einer stresst.
        Aber gemeinsame Urlaube würde mir zu weit gehen! Das würde ich nicht wollen... wie hier eine schrieb.
        Und per whatsapp Schluss machen, zeugt nicht grade von Reife. Wie alt ist denn die Neue? 20 oder so?

        • Man glaubt es nich sie ist 53.

          • Für Deine Kinder ist es so toll dass ihr das so lebt. Eine schlechte Beziehung ist eine enorme Belastung für die Kinder. Ich erinnere mich an bittere Tränen meiner damals 19jährigen (!) besten Freundin weil es ihre 2 mehr als 10 Jahre nach der Trennung und beide in neuer Ehe keinen Abend in einem Saal für unsere Abifeier aushalten wollten. Nur die Spitze des jahrelangen Eisbergs dass den Grossen ihre gegenseitige Aversion wichtiger war als gemeinsam mit dem gemeindsmen Kind auch gemeinsam Feste und Ereignisse zu begehen.

            Jetzt hast Du Deine Freundin ja auch nicht erst seit gestern. Ich persönlich würde nochmal das Gespräch suchen und die Rahmenbedingungen und Dein Motiv besprechen. Dann kann sie für sich entscheiden ob sie damit leben mag oder es bei der WhatsApp Trennung bleibt.

Hallo.

Also ich sehe es auch etwas anders. Ich habe keine Verbindung mehr zu meinem Ex, aber das hat mit seinem Wesen zu tun. Unsere Kinder sind mittlerweile erwachsen, also daher nicht mal mehr Kontakt der Kinder wegen. Aber auch vorher war der Kontakt nicht wirklich, da er sich immer in meine neue Beziehung einmischen wollte. Geburtstage feiern, nie und nimmer. Ich konnte nicht mehr auf heile Welt machen und die Kinder hatten überhaupt keine Probleme damit. Wir waren getrennt und ich habe es auch so gelebt.

Stell dir mal vor, sofern es noch nicht so ist, deine Ex hat einen neuen Partner. Dann wirst du nicht mehr so gebraucht wie jetzt.

<<<Meine Frage jetzt soll ich weiter hin versuchen ihr klar zu machen das ich nur möchte das es meinen Kindern weiterhin gut geht und ich auch weiterhin helfe wenn es Not am Mann ist oder soll ich die Beziehung zur Freundin aufgeben.>>>

Deine Kinder werden älter. Würde es denen schlechter gehen, wenn du eben nicht mehr so viel präsent bist? Dass du dich mit deiner Ex gut verstehst, ist die eine Sache. Vielleicht hat deine (jetzige) Ex-Freundin das Gefühl, dass du nicht richtig getrennt bist von deiner EX-Frau. Und dadurch Beziehungsangst.

Respekt das du zu deiner EX und zu den Kindern stehst und ihr so erwachsen damit umgeht.. hut ab
Zu deiner jetzigen Freundin sie hat wahrscheinlich Angst das wenn du zu lange da bist alte Gefühle hochkommen. Da hilft nur eins klar machen das da nichts ist und sie fragen was du tun kannst um ihr dabei zu helfen es ein kleinwenig zu akzeptieren.

  • Wenn ich von kleinen Gefallen rede ist das einmal im Monat, wenn überhaupt.
    In den letzten ja waren es vielleicht 4 mal und zum Geburtstag der Kinder die Partygäste spazieren fahren.
    Bis auf das abholen und bringen der Kinder telefonieren wir kaum. Alles total ungefährlich. Ich hätte sogar die App Freunde für meine Freundin freigegeben, damit sie immer sieht wie lange ich wo bin.
    Ich informierte sie immer über alles, auch wenn es dann immer Stress gab.

Top Diskussionen anzeigen