Denke an Trennung - möchte aber meinen Sohn nicht "hergeben " Seite: 2

      • Hallo, ich muss kurz und klar sagen ja jetzt euer Sohn... Vorher offensichtlich ihr Sohn, bin auch gerade getrennt und mein Mann möchte das wechselmodell, hat sich aber während der Ehe kaum gekümmert, er war am 10 Geburtstag "unseres" Kindes lieber saufen und kam betrunken nach Hause als die Jungs im Bett waren... Plötzlich sind es unsere Kinder und er will die Kinder zur Hälfte um die er sich bisher nicht gekümmert hat, weißt du da könnte ich kotzen und jetzt ist er der tolle Papi der selbst wenn er jetzt am Wochenende die Kinder hat an beiden (!!), Tagen feiern geht weil seine Mutter sich um "unsere" Kinder eh kümmert. Ein Mann muss sich definitiv vorher entscheiden ob es "unsere" Kinder sind und nicht erst wenn es um eine Trennung geht!!!!!

    Hallo.
    Man muss sich da nichts vormachen: Am Anfang ist es die Hölle. Wir haben uns getrennt, als unser Sohn 7 war, zunächst war er immer vier Tage bei mir und drei bei Papa. Das hat ganz gut funktioniert. Inzwischen sind wir bei hälftiger Betreuung, wechseln aber an festen Tagen unter der Woche, weil keiner von uns (auch der Kurze nicht) einen richtigen Wochenwechsel will.
    Das ganze braucht extrem viel Disziplin: man muss viel absprechen, darf die Konflikte der Paarebene nicht auf die Elternebene wirken lassen und sich immer wieder heftig zurücknehmen. Ich würde sagen, das erste Jahr hat mich das manchmal mehr Kraft gekostet, als ich hatte. Trotzdem würde ich es immer wieder so machen: unserem Sohn hat das gut getan.
    Inzwischen haben wir Eltern uns auch arrangiert und sind ganz froh um die Pausen zwischendrin. Denn auch das ist Fakt: Wenn man das Kind hat, ist man alleinerziehend - da gibts keine Ablösung und niemanden, der mal übernimmt, wenns einem nicht gut geht. Das zehrt und da tut es gut, wenn es immer wieder "freie" Tage dazwischen gibt.
    Für mich ist immer noch erstaunlich, wie sehr mein ex, der sich im Haushalt früher nicht mit Ruhm bekleckert hat, jetzt alles gebacken bekommt. Für unseren Sohn schafft er das. Ich finde das extrem beruhigend. Auf diese Weise bin ich sicher, dass mein Kleiner in guten Händen ist, wenn mal was mit mir sein sollte.
    So ein Wechselmodell kratzt heftig an dem Mutterbild, das viele von uns (ich auch bis vor zwei Jahren) in sich tragen - man wird gezwungen, sich phasenweise vom Kind zu lösen und Dinge aus der Hand zu geben. Aber die Kinder lernen dabei im bestenfall, dass es immer zwei Menschen gibt, die sich gut um sie kümmern, und genießen die Zeit. Zumindest ist das meine Erfahrung.

Lass dich nicht brainwashen. Ein Wechselmodell für Kleinkinder ist gesundheitlich äußerst bedenklich.
Herzliche Einladung in unsere Gruppe https://www.facebook.com/groups/1870196346588645/.

In diese Gruppe kommt man aber nur, wenn man gegen das Wechselmodell ist, da wird man wohl kaum hilfreiches bekommen...

Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

Ich denke, dass ein Wechselmodell mit so einem kleinen Kind einfach nicht funktioniert. Vielleicht wenn er älter ist....
Die Frage ist ja, ob Dein Ex wirklich Interesse daran hat, schließlich hat er andere Prioritäten.

Hallo,

der Vater möchte das Wechselmodell, obwohl er schon jetzt wo du das meiste machst so gut wie keine Zeit für den kleinen hat? Wie bitteschön soll das funktionieren?

Meiner Meinung nach, macht er das nur, weil er dann für den kleinen keinen oder weniger Unterhalt zahlen muss, da der Lebensmittelpunkt des kleinen ja aufgeteilt ist.

Hallo
Ich habe auch eine Trennung hinter mir, mit einem Kind und kann dir sagen nichts ist schlimmer für ein Kind wenn die Eltern sich streiten .
Wenn du es nicht mehr aushältst und ihr euch nur anzickt dann ist Trennung die beste Lösung .
Ich habe im Freundeskreis ein Pärchen was soch eigentlich hasst aber immer noch zusammen ist . Die zwei können nicht mehr miteinander reden . Es knallt einfach die ganze Zeit . Trotzdem sind die noch zusammen und obwohl es einfach nur krank ist .
Die Kinder von denen sind beide auffällig , beide aggressiv und es wird adhs vermutet . Zu dem Thema wechselmodel : ein wechselmodel wird es nur geben wenn beide damit einverstanden sind . Und es funktioniert auch nur , wenn die Eltern sich noch super verstehen . Die Regel ist alle 2 Wochen . Also wenn du den kleinen nicht hergeben willst , dann musst du es auch nicht für so eine lange Zeit . Ich nehme an der kleine ist sowieso fast nur an dich gewöhnt wenn der Vater sich so wenig kümmert .
Dann wäre so eine Woche ohne Mama sowieso eine Qual .
Viel Glück

Top Diskussionen anzeigen