An die BetrügerInnen...Frage

    • (1) 07.12.18 - 08:35

      Hallo,

      Meine Frage richtet sich an jene Menschen, die eine Affäre, trotz vieler beidseitiger Gefühle die dabei entstanden sind, beendet haben um die Beziehung/Ehe zu retten.

      Konkret interessiert mich, ob ihr dem Partner von der Affäre erzählt habt und wenn nicht, wie habt ihr es geschafft dieses Geheimnis für euch zu behalten und euch trotzdem wieder auf den Partner einzulassen? Kann man selbst damit leben, dem Partner so etwas zu verschweigen und die Ehe weiterführen?
      Und hat das funktioniert?

      Kurz zu mir: stecke aktuell in der Situation des nicht-trennen-Könnens von meinem Ehemann, obwohl meine Gefühle für ihn nicht mehr von Liebe sprechen und ich seit langem meine Affäre liebe... ich finde keinen Weg da rauszukommen und da kamen mir diese Fragen in den Sinn...

      Wäre euch sehr dankbar wenn ihr mit mir eure Meinungen, Erfahrungen etc dazu teilt!
      Danke für euren Feedack!

      • (2) 07.12.18 - 09:26

        Hallo,

        ich bin nicht in dieser Situation, aber ich antworte dir trotzdem mal.

        Egal wieviele Frauen dir hier schreiben und sagen, dass sie es gebeichtet haben bzw. dass sie es für sich behalten haben, dass kannst du nicht auf dich übertragen. Jeder Mensch ist anders. Ich persönlich könnte nicht damit leben, meinen Mann zu betrügen. Aber es gibt Frauen und auch Männer die das können. Das heißt aber eben nicht. dass du das kannst!

        Die wichtigste Frage ist doch, liebst du deinen Mann noch oder ist es eher Gewohnheit, bzw. die Angst, was vertrautes zu verlieren?

        Wenn nein, ist die Konsequenz, dass man sich trennt. Wenn ja beendet man die Affäre und rettet seine Ehe.

        Ich finde es generell beschissen, seinen Partner zu hintergehen!

        • Danke dir!

          Ich weiß dass jeder Mensch, jede Situation ander ist, aber ich ich habe schon so viel Zeit mit Nachdenken, Grübeln verbracht und komme nicht weiter, verstricke mich immer mehr und glaube langsam meinen Gefühlen nicht mehr trauen zu können.

          Darum versuche ich verschiedene Aspekte, Erfahrungen, Meinungen einzuholen.

          Und ja, betrügen ist beschissen...

          • Also ich würde meiner Partnerin sagen dass ich sie nicht mehr liebe. Jemanden Anderen lieben, sich neu verlieben passiert vielen. Aber gegenüber dem Partner muss man ehrlich sein, dann kann der sich auch eine Andere suchen die ihm zeigt dass sie ihn liebt.
            Einfach bescheissen ist unter meinem Neveau#wolke

      Du liebst deinen Mann nicht mehr und hast sogar jeglichen Respekt vor ihm verloren. Tue euch dreien einen Gefallen und beende alles. So kannst du erstmal zu dir kommen und wenn du glaubst zu wissen was du willst, (der neue Mann, der alte Mann oder Single sein) dann kannst du wieder klar denken und denken Weg gehen. Dein Mann hat das nicht verdient! Alles Gute für dich

      (6) 08.12.18 - 14:17

      Hallo,

      Genau das gleiche ist bei mir. Meine Affaire kann man es überhaupt so nennen??? Ich weiß es nicht! Auser einem Kuss ist nichts passiert aber die Gefühle sprechen Bände :-(
      Für meinen Mann empfinde ich keine partnerschaftlichen Gefühle mehr, leider. War allerdings schon vor der affaire so.
      Nun komme ich selber aus dem grübeln nicht mehr raus, ich wäge immer ab aber zu einem Entschluss bin ich leider noch nicht gekommen. Ja, ich würde gerne meinem Mann alles erzählen, ich kann es nicht es würde ihn zu sehr verletzten. Aber das ich keine partnerschaftlichen Gefühle sondern nur freundschaftliche habe das Weiß er!

      Ich hoffe ich komme bald zu einem Entschluss den ich dann für meinen Mann oder für meine affaire treffen kann.

      Alles gute

      • Nehmt euch doch nicht alle selbst immer zu wichtig. Er wird über dich schneller hinwegkommen als du denkst. Wenn du ihn mal geliebt hast, sei wenigstens ehrlich zu ihm.

        Boa, wenn ich sowas lese... Es würde ihn zu sehr verletzten...
        Leute ehrlich, ihr habt doch nur Schiss vor den Konsequenzen und Veränderungen!
        Ihr gaukelt eurem Mann ein Leben vor, welches in der Realität gar nicht existiert! Ihr nehmt ihm die Möglichkeit, euch die Meinung zu geigen, sich zu trennen und ein neues Leben anzufangen und mit einer anderen Frau glücklich zu werden. Statt dessen lasst ihr ihn im Glauben, dass alles ok ist.
        Ich finde das unglaublich dreist und charakterschwach!

        • Also mein Mann weiß definitiv dass überhaupt nichts ok ist, wir tauschen null Zärtlichkeiten aus, er kennt meine Trennungsgedanken, bevorzugt aber die Abwartetaktik und überlässt mir den nächsten Schritt - den ich mich bislang noch nicht getraut habe.

          Und ja, das ist schwach, ich weiß.

    Was sagt denn deine Affäre dazu? Kann ja gut sein das er gar nicht mehr möchte...

    Und auch ich würde mich an deiner Stelle sowieso trennen. Der Hunger bleibt und wird dich , auch wenn du dich jetzt für deinen Mann entscheidest, künftig nicht in Frieden lassen.
    Nimm dein Leben in die Hand ist mein Tipp.

    • Die Affäre meinte es ernst mit mir und würde auch alles mit mir gemeinsam „durchstehen“, ist aber im Moment sehr auf Distanz weil er sagt, ich soll mich nicht nur wegen ihm trennen, und mal mit mir ins Reine kommen. Habe aber jetzt Angst, ihn zu verlieren...
      also aktuell kann ich nicht sagen, ob er das noch 100%ig will mit uns, haben nur wenig Kontakt.

      Wir haben auch 2 Kinder, deswegen ist die Konsequenz zu ziehen, doppelt schwer. Die haben es so gut was unsere Lebensumstände betrifft. müssten wir ausziehen, müssten sie auf einiges verzichten...

      Ich weiß ich bin wohl keine sehr starke Persönlichkeit und habe Riesen Angst vor allem was auf mich zukommen könnte...weiß nicht mehr weiter...

(15) 18.12.18 - 21:04

Hallo!
Ich bin, so wie es sich liest, in genau der gleichen Situation wie Du.
Wobei ich wahrscheinlich eher von mir behaupten würde, 2 Männer zu lieben, aber eben auf unterschiedliche Weise.
Da ist mein Mann, wir haben 2 Kinder, sind lange zusammen, wir arbeiten beide, haben ein Haus und vor allem haben wir eben zusammen den (oftmals "scheiß") Alltag. An ihm liebe ich das Vertraute, das Verlässliche, das "Wir". Trotzdem ist natürlich das große Prickeln irgendwie weg. Dazu kommt, dass mein Mann sich in den letzten 2 Jahren extrem verändert hat, er ist definitiv nicht mehr der, den ich geheiratet habe und ich kann nur schwer mit seiner neuen Lebenseinstellung umgehen. Leider....
Und wahrscheinlich ist genau deshalb da der andere Mann. Ich genieße es sehr, mit ihm zusammen zu sein, es ist aufregend, neu, anders, prickelnd, spannend... Und am Tag nachdem wir uns getroffen haben, suche ich immer nach ner Wohnung in seiner Nähe...

Das große ABER - was wäre dann? Definitiv wäre alles schwieriger.

Mittlerweile bin ich so weit, dass ich sage, ich würde mich nie FÜR den anderen Mann von meinem Mann trennen. Wenn, dann deshalb, weil ich so nicht mehr kann und will. Dann muss mir aber klar sein, dass ich alles alleine stemmen muss, dann bin ich alleinerziehend.... Will ich das?

Vielleicht solltest Du Dir die Frage stellen - kann und will ich lieber allein mit meinen Kindern leben? Oder will ich kämpfen? Um meine Ehe? Oder für mich allein?

Ich für meinen Teil hab das noch nicht klar, aber meine Gedanken kreisen wie wild.
Viele Grüße!

  • Ja genau dieser Teil von dem du schreibst, beschäftigt mich auch.
    Und es ist da dieses „ich sollte kämpfen“ - aber ich kann es nicht. und das geht auch nicht solange der andere ständig in meinen Gedanken ist habe ich festgestellt. Ich will ihn aber auch gar nicht vergessen oder mich von ihm distanzieren...

    Hast du eine Tendenz wohin es bei dir geht?

    • (17) 25.12.18 - 21:52

      Hey!
      Puuh, nee, so richtig ne Tendenz habe ich leider nicht.
      An dem einen Tag schreit alles in mir nach Trennung und danach, mit den Kindern irgendwo anders (natürlich am liebsten in der Nähe des anderen Mannes #schein) ein neues und eigenes Leben anzufangen, an dem anderen Tag bin ich wieder entspannter und denke mir, dass eine Trennung definitiv alles andere als ein Zuckerschlecken werden würde...
      Es ist auch nicht so, dass ich meinen Mann nicht mehr liebe, aber ich liebe eben seine neue Weltanschauung nicht, die macht mich einfach fertig.
      Ich habe vor 2 Tagen beschlossen (an dem Tag wollte ich wieder am liebsten sofort hier weg), dass ich Mitte Januar einfach mal zu einer Trennungsberatung gehe, einfach mal für paar Infos - und sicher auch Infos, die ich vielleicht eigentlich gar nicht hören möchte... Bevor ich dort nicht war, werde ich keine Schritte gehen.


      Und zu dem anderen Mann - der weiß von diesen Gedanken gar nichts. Vielleicht sollte ich sie ihm mal mitteilen - vielleicht würde er mir auch was passendes dazu sagen....


      Ach, keine Ahnung, irgendwie schon verzwickt die Lage...
      Gibt es bei Dir neue Entwicklungen?
      LG! #liebdrueck

Top Diskussionen anzeigen