Trennung? Ich versteh mich selbst nicht!

    • (1) 10.12.18 - 17:14

      Ich bin seit 7 Jahren in einer Beziehung. Am Anfang war alles toll, wie es halt so ist... Ich habe 3 Kinder mit in die Beziehung gebracht. Er hat sich am Anfang toll mit um alles gekümmert. Seit etwa 2 Jahren hat er überhaupt kein Interesse mehr an den Kindern, wird teils aggressiv in seiner stimmlage, ist ständig genervt von den Kindern. Ich mache alles alleine. Heute kam der Bericht von meinem Sohn das er eine Seelische Behinderung und vieles mehr hat. Ich selbst gebe meinem Partner die Schuld an dem so auffälligen Verhalten von meinem Sohn. Mich kotzt mein Partner nur noch an, Ertrag ihn teils nicht mehr. Er denkt ständig nur an sich, geht nicht raus und arbeitet auch nicht. Ich habe soviel Arzt Gänge mit meinem Sohn unter der Woche zu machen ( Psychologe usw), den Haushalt, meine anderen zwei Mädels... einfach alles. Manchmal frag ich mich wieso ich nicht von ihm wegkomme? Ehrlich gesagt weiß ich nicht ob ich ihn überhaupt Liebe. Es ist einfach nur noch alles Gewohnheit hier. Ich habe ihm letzte Woche gesagt das es so nicht mehr weiter gehen kann und ich es auch nicht will. Er meinte wie die letzten 100 Male er würde sich ändern. Heute ist alles wieder wie voher, wie soll's auch anders sein.. Er zieht uns mit seinem sorry für den Ausdruck scheiß Verhalten mit runter. Ich bin selbst psychisch nicht richtig labil wegen der ganzen Sache mit meinem Sohn. Es ist einfach alles hier verkehrt. Meine Kinder sind mittlerweile froh wenn er mal nicht da ist. Er würde aber nie einfach so gehen, das hat er schon gesagt und ich weiß er würde mir erstmal die Hölle heiß machen. Für mich selbst hab ich schon eine Entscheidung getroffen. Ich weiß das er sich nie ändern wird und nichts anders laufen wird hier. Ich bin einfach kein glücklicher Mensch mehr und meine Kinder bedrückt diese Situation hier sehr ich merk das. Nur hab ich Angst vor dem was danach kommt... Dieses ganze Chaos Ertrag ich einfach nicht mehr, nur weiß ich nicht wie ich das beenden soll...

      Sorry für den langen Text.

      • Hallo Daniela,


        ich denke dein Entschluss steht schon lange fest. Du solltest dich von deiner Angst vor seinen Reaktionen nicht davon abhalten lassen diesen Entschluss auch umzusetzen.

        Eine Beziehung in der Kinder unter dem Partner leiden kann bei Kindern viel zerstören. Du hast ja selbst geschrieben das du davon ausgehst das er sich auf Dauer nicht ändert, somit wird eine Trennung der einzigste Weg sein um etwas zu ändern.

        Vielleicht kann dir auch eine Beratungsstelle helfen dich aus dieser Beziehung zu lösen. Dort kann man dich beraten und wird dir auch mögliche Hilfen und Unterstützungen aufzeigen können.

        Versuch auch nicht alles mit dir allein auszumachen. Versuch mit jemand über deine Probleme zu reden.

        Ich wünsche dir und deinen Kinder viel Unterstützung und die notwendige Hilfe für deinen Sohn.

        Fg blaue Rose

        Ist es seine, deine oder eure Wohnung?
        Womit will er dir den die Hölle heiß machen?

        Mach dich nicht klein vor ihm. Was hast du schon vor einem armen Würstchen zu befürchten, dass es nicht mal schafft zu arbeiten, sich daheim nicht einbindet und vermutlich dir auf der Tasche liegt??
        Der hat nur Angst seine Komfortzone verlassen zu müssen, daher droht er vermutlich. Aus Angst.

        Sowas ist kein Mann, sowas ist erbärmlich.
        Du hast es Gott sei Dank erkannt, dass das keine Zukunft ist. Nun hast du es auch noch schwarz auf weiß, dass dein Sohn drunter leidet.
        Ich würde da nur noch rot sehen, den Kerl mit Sack und Pack vor die Tür stellen. Notfalls mit der Hilfe von Freunden.
        Sollte er es wagen dir zu drohen, dann würde ich auch je nach dem was es ist vor einer Anzeige auch nicht halt machen. Leeres Gerede einfach ignorieren.

        Ich wünsche dir den Mut das Ganze durchzuziehen und lass dich nur nicht einschüchtern. Der Klotz an deinem Bein gehört weg, damit du wieder stark für dich und deine Kinder sein kannst.
        Notfalls such dir Hilfe bei Beratungsstellen.
        Ist bestimmt sehr hilfreich, falls es seine Wohnung ist.

        ABER stell dich auf vor ihm, lass dich nicht unterbuttern. Keine Frau hat das verdient.
        Sollte er jetzt schon gewalttätig sein, dann zeig ihn an.

        • Ja das frag ich mich auch immer wieder, wieso ich da mit zu gucke. Er hat und macht uns alle psychisch fertig mit seiner Art. Die Wohnung gehört mir. Nur hab ich irgendwie, halte mich für dumm, verrückt oder sonstiges immer Mitleid mit ihm und denke wo er hin soll wenn ich ihn raus schmeiße.. Er hätte schon längst gehen müssen das ist mir klar geworden. Ich bin im Moment so durcheinander, es kommt im Moment alles aufeinmal und nimmt kein Ende. Im Gegenteil es wird alles schlimmer und ich komm so langsam gar nicht mehr klar.. Ich hab einfach Angst davor es zu beenden mit ihm. Freunde gibt es leider keine, Familie meine Mutter..

          • (5) 10.12.18 - 20:55

            Dein Mitleid mit deinen Kindern sollte größer sein.

            Setze ihm schriftlich eine Frist zum Auszug. Vielleicht gleich mit dem Anwalt, damit er merkt, dass es ernst ist. Und wenn er innerhalb der Frist nicht geht, gibt es eine Räumungsklage.
            Sollte er deshalb aggressiv werden, rufst du die Polizei. Die kann einen Platzverweis ausstellen (§27 Abs 3 Polizeigesetz). Vielleicht können die Kinder vorübergehend zur Oma, bis er raus ist?

            Das wird vielleicht noch mal ein Ende mit Schrecken. Aber besser als ein Schrecken ohne Ende.

            LG

            Er ist ein erwachsener Mann.
            Er ist für sein Leben selber verantwortlich, nicht du.
            Kriegt er es nicht auf die Reihe, dann ist das nicht dein Problem.
            Wichtig bist im Moment du und deine Kinder.
            Bitte denk daran.
            Das Wohl deiner Kinder steht an erster Stelle und nicht seins.
            Worauf wartest du, es ist deine Wohnung. Es sind deine Kinder. Du hast nichts zu verlieren. Du sagst selber, dass er alle psychisch mit runter zieht.
            Es kann dir egal sein wo er unter kommt.
            Überleg mal wie er euch behandelt. Der hat kein Mitleid mit euch. Warum sollte es umgekehrt so sein?

      Ich kann Dich auch nur darin bestärken, es durchzuziehen. Vor allem, wenn die Kinder schon darunter leiden. Aber Du hast sehr gute Karten. Es ist Deine Wohnung, es sind Deine Kinder und finanziell bist Du auch unabhängig. Wenn Du ihn nicht rauswerfen willst, kannst Du vielleicht ein paar Wochen bei Deiner Mutter unterkommen?

      Erstmal beschaff Dir Rückendeckung. Hast Du Freunde eingeweiht? Oder willst Du lieber einen Anwalt hinzuziehen, weil er davor mehr Respekt haben wird? Du kannst auch ein Informationsgespräch mit der Polizei führen, wenn Du befürchtest, dass er aggressiv werden könnte. Die sagen Dir dann, wann sie aktiv werden und haben vielleicht noch Tipps für Dich.

      Dann gibst Du ihm ein Schreiben, in dem ganz formal nur steht, bis wann er ausgezogen sein muss. Hierfür reicht die normale Frist eigentlich aus, wenn Du meinst er hätte das verdient, gib ihm drei Monate. Überreiche ihm das Schreiben, wenn noch eine zweite erwachsene Person in der Wohnung ist (also bspw. eine Freundin, die dann die Kinder ablenkt).

      Schaffst Du das?

      • Nein das wird er so auch nicht akzeptieren. Für ihn ist immer alles in Ordnung und er ist an nichts Schuld. Ich habe jetzt mit meiner Mutter über alles geredet.. Ich gehe morgen erstmal zum Arzt wegen einem Psychologen. Ich gehe in den Ferien erstmal ein paar Tage zu meiner Mutter, um erstmal wieder klar denken zu können. Ich denke bis Januar wird das alles gepackt sein und er versteht das er uns einfach nur noch in Ruhe lassen soll und es da nichts mehr gibt was uns in irgendeiner Weise verbindet oder so.. es wird definitiv noch sehr hart werden, aber ohne ihn nur noch besser. Ich kann und will das meinen Kindern ganz besonders meinem Sohn einfach nicht mehr antun.

        • Diskutierst Du vielleicht zu viel mit ihm? Es ist bumbelwurscht, ob für ihn alles in Ordnung ist und wer an was Schuld ist. Du trennst Dich, er muss ausziehen. Punkt. Da gibt es maximal noch Gespräche über gemeinsam angeschaffte Dinge und den Auszugszeitpunkt. Jede Diskussion darüber hinaus gibt ihm wieder Boden für einen argumentativen Rückzieher.

          • Ich habe gestern endlich reinen Tisch gemacht und ihm alles gesagt. Ich habe gesagt, das es für uns lein e Zukunft gibt und er ausziehen soll. Natürlich durfte ich mir 5 Stunden lang anhören das er sich ändern wird und wir nochmal von Anfang anfangen sollen und es ihm alles leid tut. Geweint hat er natürlich auch.. Ich hab ihm versucht klar zu machen das es endgültig zu spät ist, dass zu viel passiert ist und meine Entscheidung fest steht und ich auch möchte das wir in gutem auseinander gehen ohne jeglichen Krach oder so. Verstehen will er es nicht und heute auch nochmal darüber reden. Nur steht meine Entscheidung wirklich fest, ich mag das alles einfach nicht mehr, ich kann nicht mehr. Natürlich fing er auch damit an wo er denn hin soll, er hat ja niemanden. Diesmal fühle ich mich stark genug um alles durchzuziehen, allein schon wegen meinen Kindern. Ich bin gespannt wie das noch wird. Solang er keine Wohnung hat ist er ja hier, was das alles noch schwieriger macht... Nachdem alles raus war gestern, fühl ich mich irgendwie so frei?.. Ihr habt mir nochmal klar gemacht, das man einfach stark sein muss und es so nicht mehr geht. ❤

            • Gratuliere, das fühlt sich doch erstmal 10 Zentner leichter an, oder?

              Einen Punkt will ich nochmal aufgreifen: Er sagt, er kann nirgendwo hin, er habe ja niemanden. Wie kommt er eigentlich darauf, dass ihn jemand aufnehmen muss? Er bekommt eine Frist und muss sich eine Wohnung suchen, fertig. Das machen tausende erwachsene Menschen genauso, egal, ob sie nun von den Eltern oder von ihrem Expartner ausziehen. Das wird er ja wohl hinkriegen.. oder heisst das umgekehrt, er hat nur noch bei Dir gewohnt, weil er sonst ja nirgends hin konnte? Dann wars wohl doch keine so große Liebe mehr.

        (13) 11.12.18 - 19:45

        Ich würde ihm nicht das Feld überlassen. Die Kinder, okay, das wäre ganz gut, sie zur Oma zu bringen. Aber selbst würde ich bleiben.

        Und den Tipp von Witch würde ich beherzigen. Sag ihm "Okay, dann bin ich eben schuld, es ändert nichts, ich trenne mich von dir, und du ziehst bis zum xx.yy. aus. Zwing mich nicht zu rechtlichen Schritten."

        LG

        Gib ihm einfach keine Schuld, sondern sag ihm, dass du dich trennen willst, weil du ihn nicht mehr liebst. Sag ihm, dass du wieder frei sein willst.

        So kann er nicht diskutieren. Setze ihm aber eine Frist, bis wann er ausgezogen sein muss.

"Für mich selbst hab ich schon eine Entscheidung getroffen. Ich weiß das er sich nie ändern wird und nichts anders laufen wird hier. Ich bin einfach kein glücklicher Mensch mehr und meine Kinder bedrückt diese Situation hier sehr ich merk das."

"Nur hab ich Angst vor dem was danach kommt.."
Wie wäre es mit: Dir und deinen Kindern geht es wieder besser? Ihr könnt zur Ruhe kommen. Durchatmen. Glücklich sein.

Ich wünsche dir viel Kraft für die Trennung und alles Gute für die Zukunfrt.

Top Diskussionen anzeigen