Der Neuen (oder Affäre??) täglich über den Weg laufen

    • (1) 11.01.19 - 15:30

      Hallo ihr Lieben,

      ich hätte nicht gedacht das ich mal in dieses Forum schreiben werde...#heul
      Kurz zur Story: Mein, nun Ex-Partner, und ich haben 2 Kinder (4 J. und 16 Monate). Im November sprach er die Trennung aus. Ein unglaublicher Schock für mich. Die Begründung lautete, die Gefühle seien weg. Wahrscheinlich der Klassiker#zitter Ich muss zugeben, meinen Anteil habe ich dazu beigetragen, indem ich im Laufe der Beziehung eine Mauer um mich herum aufbaute. Ich leide immer wieder an schweren depressiven Phasen, so auch die letzten Jahre... Ohne Hilfe kam ich nicht heraus und holte mir diese auch nicht.#aerger
      Dann bekamen wir ungeplant unser 2. Kind und die kleine Maus war sehr anstrengend im 1. Lebensjahr und es zog sich auch noch darüber hinaus. Sie war ein Schreibaby und ich ging die ganze Zeit über alle Grenzen hinaus. Ich war am Ende, wiege noch heute 15 kg weniger als vor der SS und bin stark untergewichtig. Das letzte Jahr war also echt schwer für mich, ich bekam wenig Unterstützung (keine Familie hier im Umfeld) und war am Ende. Ja und nun zu guter Letzt die Trennung meines Partners.
      Als würde es nicht schon reichen bekam ich heraus das er eine Neue hat. Er sagte es mir nicht selbst und als ich ihn damit konfrontierte stritt er es mehrere Tage ab. Ich hatte so ein Gefühl und schaute in sein Handy, was ja nie mein Ding war bzw. ich sowas als Vertrauensbruch sehe. Aber es gab ja bereits nix mehr zu verlieren...
      Nun ja, er traf sich also weiterhin mit ihr. Sie trafen sich auch schon seit Wochen, bevor er es mit mir beendete. Ein Schlag ins Gesicht:-[

      Wir wohnen noch zusammen und er macht keine anstalten sich eine Wohnung zu suchen. Ich griff ihm dabei unter die Arme und schickte ihm Wohnungsanzeigen. Er schaute sich 2 an, das wars. Er offenbarte mir dann das er nicht ausziehen mag. Er weiß nicht wo ihm der Kopf steht und er sieht das ich mich total verändere. Dazu muss ich sagen das ich mittlerweile in therapeutischer Behandlung bin, nach der Elternzeit wieder arbeiten gehe und, so gut es eben mit Kindern geht, einiges wieder für mich tue. Er ist sich nun nicht mehr sicher ob die Trennung richtig war. Mit ihr hat er es nicht beendet bisher und für mich gibt es da im Moment kein zurück, solange es diese Frau gibt und er nicht um uns kämpft... Soweit das Aktuelle...

      Nun ist es so das die Neue eine Mama aus dem Kindergarten ist. Ihre Kids gehen in die gleiche Kitagruppe wie mein Sohn und ich begegne ihr 2x täglich. Sie grüßt mich immer freundlich und lächelnd und mittlerweile kocht es in mir! Ich wollte über den Dingen stehen und so tun als wäre nichts bzw. ihr keine Beachtung weiter schenken. Aber ich muss sagen, es verletzt mich täglich aufs Neue sie zu sehen.

      Wie gehe ich damit um? Sie auf Geschehenes ansprechen, so tun als sei nix, ignorieren???
      Ich habe echt schon überlegt meinen Sohn in einer anderen Kita anzumelden... Was ja 1. nicht so leicht ist einen Platz zu finden und 2. möchte ich ihn nicht aus seinem gewohnten Umfeld reißen.
      Aber ich pack' es nicht sie täglich zu sehen:-[
      Selbst wenn mein Ex jemals um uns kämpfen würde und es mit ihr beenden würde, würden wir sie über Jahre hinweg immer sehen oder er entscheidet sich gänzlich für sie, müsste ich es immer ertragen, täglich, diesen Schmerz. Puh, wie bekommt man das hin?

      Danke fürs Lesen und vielleicht hat der ein oder Andere einen Tipp.

      • Versuche es doch mal so zu sehen: Du weisst ja gar nicht was dein ex ihr erzählt hat. Sie hat ihn dir ja vielleicht gar nicht weggenommen und ist nicht Schuld an dem ganzen Dilemma. Wenn sie nix dafür kann, weshalb solltes du ihr nicht begegnen dürfen? Wenn sie es nicht ist, dann eine Andere. Die Kinder aus ihrem Umfeld zu reissen weil dir dann möglicherweise eine Begegnung erspart bleibt finde ich unfair den Kindern gegenüber. Stell dich der Situation und gucke nach vorne. Die Kinder schenken dir jeden Tag zu viel Schönes, was dein ex niemals mehr mitbekommt. Also aufstehen, Dreck abklopfen und weitergehen ist mein Tipp.

        (3) 12.01.19 - 08:06

        Schade, dass du dich erst zu einer Therapie entschieden hast, als es zu spät war.

        Es könnte ja sein, dass er abwartet, ob du es ernst meinst mit deiner Veränderung und es doch noch eine Chance für euch gibt.

        Wobei er sich ja auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert hat. Ihr müsst beide aufeinander zugehen.

        Und natürlich würde ich mit der Frau sprechen und ihr sagen, dass sie die Finger vom Vater meiner Kinder lassen soll, weil ich sie sonst fresse.

        Da würde ich ohne Nachzudenken Klartext reden, mach dich doch nicht so klein!

        • (4) 12.01.19 - 11:56

          >>Und natürlich würde ich mit der Frau sprechen und ihr sagen, dass sie die Finger vom Vater meiner Kinder lassen soll, weil ich sie sonst fresse.<<

          Diese Blöße würde ich mir im Leben nicht geben.

          Wäre ich die Affaire würde ich Wochen später noch darüber lachen. Was willst du als betrogene Ehefrau denn dagegen machen?!

          • (8) 18.01.19 - 13:08

            ....ich finde diesen Satz ja schon zum lachen.

            Wenn mir jemand meint eine solche "Ansage" machen zu müssen müsste auch ich darüber lachen, es ist einfach lächerlich und macht absolut kleinen Eindruck....im Gegeteil.
            Ich würde meinen Gegenüber auch nicht wirklich antworten, soll er/sie ruhig meinen, er"sie hätte es mir so richtige gegeben, wenn er/sie es braucht...bitte :-)

            Irgendwann kommt schon von selber der Gedanke wie sinnfrei sowas ist, man soll sich auf sich selber und den Betrüger konzentrieren und nicht auf irgendwen der mitgemischt hat....aber das ist ja einfacher #schein

        (9) 12.01.19 - 16:03

        Sehe ich auch so. Ich würde auch damit rechnen, dass die andere Frau nicht angstvoll bibbernd aus der Kita flüchtet, sondern wohl eher eine Retourkutsche drauf hat, durch die sich die TE noch schlechter fühlt.

        Der Kern des Problems ist ja auch der angehende Exmann, der hat Grenzen verletzt.

        LG

    (10) 15.01.19 - 01:07

    Warum soll die andere die Finger von ihm lassen. Der Typ ist getrennt, es geht die Ex auf gut Deutsch einen Schei...an, mit wem er was am Laufen hat.
    Wenn du mir sowas sagen würdest, würde ich Dich nur auslachen! Und wenn Du mir drohst, mich angehst oder sonst wie assomässig belästigst, hättest Du eine Anzeige!
    Und als Ex würde der Typ von mir eine Ansage bekommen, dass er endlich auszieht und aus meinem Leben verschwindet!

(11) 13.01.19 - 23:46

Hallo.

Es tut mir sehr leid, dass es dir schlecht geht.

Ich kann es mir nur im Ansatz vorstellen, wie schwer es für euch beide, aber auch für deinen Mann gewesen sein muss, dass du dir in deiner Erkrankung nicht helfen lassen wolltest oder konntest. Bitte bedenke das nun:

Liebst du deinen Mann noch? Möchtest du die Ehe weiter führen? Wenn ja, dann verabschiede dich von deinem Stolz und deinen Erwartungen, dass er kämpfen soll. Kämpft doch lieber gemeinsam. Es geht doch nicht mehr um Täter und Opfer, es lohnt sich immer, eine Familie zu retten, wenn noch irgendwo wechselseitige Gefühle vorhanden sind, wenn noch eine kleine Chance besteht, es zu schaffen. Glaub mir, es lohnt sich. Ich kämpfe aktuell selbst, obwohl ich absolut überhaupt nicht der Verursacher des Ehescheiterns bin. Am Ende zählt doch nur, dass man wieder ein gemeinsames, besseres Leben führt.

Sprich mit deinem Mann, ob er die Trennung wirklich bereut. Arbeite weiter daran, selbst zu genesen.

Und davon ab, der anderen Frau würde ich beim nächstes Tagesgruß erhobenen Hauptes sagen, dass sie sich das sparen kann und dass du kein Wort mehr mit ihr wechseln möchtest. Das habe ich bisher dreimal im Leben gemacht bei Menschen die sich nach grobem Fehlverhalten mir ggü auch so scheinheilig benommen haben. Ganz sachlich aber bestimmt komplett abblitzen lassen. Ein sehr befreiendes Gefühl.

Wenn dein Mann wirklich noch Gefühle für dich hat, bist du in der deutlich besseren Position als sie. Er will ja nicht mal ausziehen.

Ich würde kämpfen.

Alles Gute für dich und euch. Ich hoffe, du bekommst deine Depression richtig in den Griff!

(12) 18.01.19 - 18:04

Ich kann genau nachempfinden wie’s dir geht. Tut mir sehr leid!
Mich würde das auch wütend machen.

Zu der anderen Frau..
Ich würde sie bei Gelegenheit zur Rede stellen. Definitiv würde ich nicht noch mitspielen und sie zurückgrüßen!

Klar man muss ihr nicht drohen oder sie angehen.. aber ganz klar Position beziehen und ihr zeigen, dass da ein Mensch ist, dem sie mit ihrem Verhalten weh tut. Ob sie danach lacht.. kann sie gerne machen. Ihre Reaktion ist nebensächlich. Es geht um Dich!! Wenn du dich danach besser fühlst, mach das. Wenn sie emotional nicht völlig zurückgeblieben ist, wird sie vielleicht ins Grübeln kommen.

Alles Gute Dir🌸

Leider der Klassiker.
Erst was was ändern wenn es fast zu spät ist.
Kümmere Duch um Dich werde zu einer Frau die nicht in Selbstmitleid versinkt und gestehe Ihm auch seine Fehler zu,die Erwartung hattest Du auch.
Die „ Neue“ wäre mir egal,die ist nicht das Problem.
Die wäre für mich Luft.

Top Diskussionen anzeigen