Trennung?

    • (1) 24.01.19 - 16:04

      Hallo ihr Lieben,

      Kurz zu mir, ich bin 21 und seit 3,5 Jahren mit meinem Freund (30) zusammen. Wir haben eine gemeinsame Wohnung und vor ca. 1,5 Jahren haben wir uns zusammen einen Hund (Schweizer Schäferhund) gekauft. In unserer Beziehung läuft es jetzt schon länger nicht mehr wirklich gut, aber ich hab immer gehofft das auch wieder bessere Zeiten kommen werden. Anfang November waren wir 5 Tage zu 2. in Frankfurt einen Kurz-Urlaub nur wir 2, ich dacht das wird uns sicher gut tun, doch es war ganz anders. Ich war wirklich froh als wir wieder Zuhause waren. Ich mag nich mehr von ihm berührt oder geküsst werden, weil ich mich dabei einfach unwohl fühl. Er ist kein schlechter Mensch, aber es gibt in letzter Zeit immer mehr Sachen die mich an ihm stören. Ich denk schon seit ein paar Wochen über die Trennung nach, weil er mich einfach nicht mehr glücklich macht.
      Ich weis man sollte an einer Beziehung arbeiten können, doch das letze mal Anfang Dezember als ich versucht hab mit ihm über uns und unsere Beziehung zu reden hat er eiskalt abgeblockt mit den Worten „stell dich nich so an, du weist das ich dich liebe“..
      Wir hatten Pläne zusammen, haben schon Häuser besichtigt und auch der Kinderwunsch kam auf. Ich weis es werden viele denken, dass ich mir keinen Stress machen soll, ich bin noch so jung und hab noch fast mein ganzes Leben vor mir. Aber so leicht ist das für mich nicht. Ich wollte schon immer früh eine eigene Familie gründen und ich dachte mit diesem Mann werd ich alt.
      Ich hab einfach nur wahnsinnig Angst jetzt einen Schritt zu wagen, den ich vllt später bereue.. Vllt is es auch die Angst allein zu sein oder vor dem ungewissen was danach kommt.. Mir geht es auch extrem um unseren Hund (ich weis es nich damit zu vergleichen wenn es eines Tages mal um Kinder geht) Aber unser Hund ist alles für mich. Auf dem Papier gehört er mir, allerdings weis ich auch das ich ihm alleine beruflich bedingt nicht gerecht werden kann auf Dauer.. Ich will ihn aber auf keinen Fall wieder hergeben, dazu lieb ich diesen Hund zu sehr. Wahrscheinlich zögere ich nur deshalb so mit der Trennung und wegen der Wohnung. Im Falle einer Trennung werde ich in unsere Wohnung bleiben weil sie in meinem Elternhaus ist in einer separaten Wohnung eben. Die Einrichtung und Möbel gehören aber zu mindestens 80% ihm, da ich damals noch in der Ausbildung war als wir dort eingezogen sind und ich dadurch finanziell nicht viel beisteuern konnte.

      Ich weis nich was ich mir jetzt von euch erhoffe, wahrscheinlich wollt ich das einfach mal los werden..

      • (2) 24.01.19 - 18:06

        So wie du deine Gefühle beschreibst und so wie du bereits innerlich planst und denkst, bist du mit dieser Beziehung durch.

        Ich würde dir davon abraten an der Beziehung festzuhalten, weil ein Neuanfang deine straffe Zeitplanung durcheinander bringt.

        Du fällst doch sehr weich. Deine Unterkunft und deine Familie sind dir sicher. Alles Andere (Möbel, materielle Dinge) ist nebensächlich und auch eine Aufgabe im neuen Leben, die ablenkt. Bau dir etwas auf, lass dir ein bißchen Zeit um die Beziehung zu verarbeiten.

        LG

        "Ich weis man sollte an einer Beziehung arbeiten können, doch das letze mal Anfang Dezember als ich versucht hab mit ihm über uns und unsere Beziehung zu reden hat er eiskalt abgeblockt mit den Worten „stell dich nich so an, du weist das ich dich liebe“.. "

        Da wäre mir auch alles vergangen um ehrlich zu sein. "Stell Dich nicht so an" ist keine Basis für Beziehungsgespräche und die müssen alle Paare von Zeit zu Zeit führen.

Top Diskussionen anzeigen