Trennung und doch Zweifel?

    • (1) 11.02.19 - 09:07

      Moin,
      ich habe mich gestern Abend von meiner Freundin getrennt. Wir haben ehrlich miteinander gesprochen und natürlich hat ihr das ganz schön den Boden unter den Füßen weggerissen.
      Wir waren nun fast ein Jahr zusammen und es war ein tolles und aufregendes Jahr. Vor 6 Monaten erzählte ich ihr, dass ich über eine Vasektomie nachdenke. Ich habe bereits ein Kind aus gescheiterter Ehe, welches sie mag und er mag sie auch.
      Zu Beginn der Beziehung wollte sie auch keine Kinder. Vor 3 Monaten hatte ich mir die Vasektomie tatsächlich als einer meiner Ziele für 2019 vorgenommen und es kam zum ersten großen Streit. Denn sie offerierte mir, dass sie evtl. doch Kinder irgendwann möchte. Nun ist der Altersunterschied recht groß. Sie ist 20, ich fast 35.
      Mir wäre ein weiteres Kind einfach zu viel - die Verantwortung die man trägt für ein weiteres Lebewesen...dazu wieder das Chaos sollte es schief gehen mit der Beziehung. Das überlebe ich kein zweites Mal. Das hatte nun auch zur Folge, dass wir seit 3 Monaten keinen Sex mehr hatten. Mein Kopf blockierte anfangs nur total was in Errektionsproblemen endete. Über die Zeit wurde es schlimmer, so dass sie an Attraktivität für mich verlor. Irgendwann war ich sogar richtig genervt, wenn Sie ankam und Sex wollte. Was seltsam ist, denn unsere Beziehung ist aus einer Freundschaft Plus erst entstanden.

      Nun habe ich die Beziehung beendet - wenn sie irgendwann Kinder möchte, möchte ich dem nicht im Weg stehen. Sie soll ihr Glück finden und ich werde meines finden.

      Was mich nun gerade plagt sind doch die ein oder anderen Zweifel. Ich hab sie wirklich gern, sie ist ein toller Mensch und hat viele gute Eigenschaften und ich könnte sie mir auch super als (platonische) Freundin vorstellen, aber den Punkt werde ich wohl abhaken müssen. Es tat mir auch sehr Leid sie gestern Abend so leiden zu sehen und ich habe versucht es so fair und angenehm wie möglich zu machen.

      Sind diese Zweifel normal? Ich habe quasi noch eine ernsthafte Beziehung beendet, sondern wurde immer nur verlassen.

      VG coder

      • (2) 11.02.19 - 14:13

        Moin,

        ja. Solche Zweifel sind normal nach einer Trennung. Allerdings denke ich, dass eure Trennung genau richtig war. Bei dem Thema Kinder gibt es keine Kompromisse. Wenn da die Wünsche nicht überein stimmen, kann man es gleich lassen.
        Ich würde mich auch nie auf einen Mann einlassen, der Kinder ausschließt, da ich selbst welche haben möchte.

        Alles Gute für dich.

        Lg

        • (3) 11.02.19 - 14:43

          danke. Sie meinte das Thema Kinder wäre nunmal "noch" nicht da, aber vielleicht so in 8 bis 15 Jahren. Aber für mich wäre die Beziehung aufrecht zu erhalten (vorausgesetzt man gekäme den Sex wieder in Gang) auch nur eine verschobene Trennung.
          Auch wenn sie sich dann entscheidet keine Kinder zu bekommen - trage ich solange die Last mit mir rum...und das kann ich nicht.

          • (4) 11.02.19 - 15:40

            Ja. Mit zwanzig wollte ich auch noch keine Kinder. Das fing erst langsam mit Mitte zwanzig an. Ich denke, bei deiner Ex wird der Wunsch auch noch kommen. Von daher hast Du alles richtig gemacht.

            lg

      (5) 11.02.19 - 14:45

      Nunja, hättest du keine Zweifel oder täte dir es nicht leid, wärst du ein emotionaler Eisblock. Schließlich wirst du Gefühle für die Frau gehabt haben. Allerdings: Ich finde deine Entscheidung richtig, fair und auch sehr erwachsen.
      Ich würde ebenso einem Mann, der noch einen Kinderwunsch hat, reinen Wein einschenken. Ich bin mit meiner Kinderplanung durch und da gibt es auch keine Diskussion. Eine Entscheidung für ein Kind kennt nur ein Ja oder ein Nein, nichts dazwischen. Und wenn man da unterschiedliche Wünsche hat, landet man in der Sackgasse.
      Wahrscheinlich wird dir die Frau eines Tages dankbar dafür sein, dass du sie "freigelassen" hast, damit sie sich mit einem anderen Mann den Wunsch nach einem Kind erfüllen kann. So weit wird sie gerade nicht sehen, zumal sie mit 20 Jahren auch echt noch jung ist. Die Frage nach dem Kind wirkt sich ja schon negativ auf euer Sexualleben aus, und das wird sich ja nicht ändern. Daher richtige Entscheidung. Ihr werdet sicher beide irgendwann einen Partner finden, der besser zu eurem Lebensentwurf passt.

Top Diskussionen anzeigen