Trennung

    • (1) 23.02.19 - 18:41

      Hallo.ich habe ein großes Problem mit meinen Mann.wir sind über 18 Jahre zusammen seid 10 verheiratet.haben eine 9 jährige Tochter.er ist Augenoptiker Meister .ich gehe auch arbeiten.leben konnte eigentlich schön sein.und hier kommt ein großes ABER.er hat Arbeit verloren ,hat angefangen zu trinken.Depressionen kammen noch dazu.und dann alles, _er hat Frostschutz getrunken war eine Woche in Koma. Kam nach Hause musste TU Dialyse, hat wieder abgefangen zu trinken.hat aber Geschäft,Niere hat sich so erholt das er keine Dialyse mehr brauchte.jetzt hat er Chance bekommen kann ab marz anfangen zu arbeiten. Und trinkt wieder.ich kann das nicht mehr ich will mich trennen, wie kann man das machen.wir haben ein Haus den ich gerne behalten bwurde.aber ohne ihm. Hat jemand vielleicht Rat wie man das am besten machen konnte.danke in voraus.

      • (2) 24.02.19 - 02:36

        sorry aber für mich hört sich das an als wenn du einen grund suchst um dich zu trennen! das deine (eure) situation grad alles andere als einfach ist möchte ich nicht in frage stellen, aber ich glaube anstatt deinen mann jetzt so hängen und noch tiefer in die depression fallen zu lassen, wäre es angebracht ihm zu helfen, oder wenigstens alles dafür zutun dass er sich selbst hilft!
        er scheint grad eine richtig scheiß zeit durchzumachen und ich glaube wenn du dich jetzt trennst sieht er garkeinen ausweg mehr. du kannst dich immernoch trennen wenn er wieder etwas auf die beine gekommen ist aber ganz ehrlich in guten wie in schlechten zeiten bedeutet für mich grade in solchen situationen für den anderen da zu sein. kommt mir grad einfach so vor als ob er dir lästig ist sorry wenn ich das falsch sehe. bitte denk nochmal drüber nach was es für ihn für Konsequenzen hätte und du ihn nicht lieber erstmal auf die beine helfen willst ..

      Ich sehe da zwei Baustellen. Einmal die rechtliche und einmal die seelische. Mit den rechtlichen Fragen würde ich zu einer Rechtsanwältin gehen und mit den seelischen zu einer Psychologin/Beratungsstelle und einer Angehörigengruppe.

      Kauf ihm seinen Teil des Hauses ab. Falls das Haus ihm allein gehört, kannst du ausziehen und dir ein eigenes kaufen bzw. ihm ein kaufangebot machen.

      oder wolltest du bloß wissen, wie du ihn am besten enteignen kannst? das geht im moment in deutschland noch nicht.

    • Nun, ich hoffe jetzt mal, dass du nur etwas schroff rüberkommst, weil Deutsch nicht deine Muttersprache ist.

      Das Haus ist doch wirklich das geringste Problem.
      Ich kann verstehen, dass du am Ende bist und Dich trennen willst, aber:
      Hast du ihm das so klar gemacht?

      Er braucht eine Therapie und zwar ganz dringend. Die muss er aber selber wollen.
      Was ist nach dem Suizid Versuch passiert? Da war er doch stationär im Spital und sicher in der Psychiatrie. Bekommt er Medikamente gegen die Depressionen? Therapie? War seine Alkoholabhängigkeit da schon bekannt?

Top Diskussionen anzeigen