Ist Vorstellung Pflicht

    • (1) 24.02.19 - 18:01

      Hallo Mädels,

      eine Frage: ich lebe in Scheidung und habe zwei kleine Kinder, die ich im Wechselmodell mit meinem ExMann betreue. Nachwievor möchte er immer wissen, wo ich mit den Kindern bin und selbst, wenn er sie in Betreuung hat, fragt er nach, wo ich bin! Nicht so einfach!
      Jetzt habe ich einen neuen Lebenspartner. Er kennt nun auch die Kinder und es klappt wunderbar!
      Kaum hat mein ExMann das mitbekommen, fordert er nun, meinen Freund kennenzulernen, da er Umgang mit "seinen" Kindern hat. ich soll ein Treffen planen und wenn ich möchte, dürfte ich ja auch dabei sein!?

      Ich bin aber total dagegen! Bin ich dazu verpflichtet, meinen Freund vorzustellen??
      Prinzipiell bin ich nicht dagegen, es wird sich sowieso ergeben, aber nicht erzwungen und geplant. So sieht es auch mein Lebensgefährte.

      bin über jede antwort dankbar!

      vg
      Katha

      • Ich finde es absurd, denn dein Mann klingt nach Kontrollfreak. Und zwar auch was DICH betrifft. Ihn geht es rein gar nichts an, wo du dich wann aufhältst.

        Du wirst dich hoffentlich mit einem Kindeswohl gefährdenden Idioten eingelassen haben. Daher geht ihn dein Partner auch nichts an und du musst ihn nicht von ihm absegnen lassen.
        Was machst du, wenn er ihm nicht gefällt und er Einwände hat? Trennst du dich dann.

        Außerdem hat dein Neuer auch ein Wort mitzureden. Wer will denn wie vor Gericht dem Exmann seiner Freundin Rede und Antwort stehen? Wenn es sich mal zufällig ergibt, dann ist das ok. Kindergeburtstag o. ä. Stehen ja mal an und vielleicht treffen sie dort ungezwungen aufeinander.

        Was er jetzt wissen will, kann er die Kinder fragen und sie werden sicher offen und ehrlich auf Kinderart antworten, wie sie ihn finden, ob er nett zu ihnen ist usw.

        • Du wirst dich hoffentlich N I C H T mit einem Kindeswohl gefährdenden Idioten eingelassen 

          • Ja du hast r echt, er ist ein totaler Kontrollfreak und ich bin auch teilweise noch so dumm, und gehe drauf ein! :(
            Nein, mein Freund ist wirklich ein ganz lieber, sonst hätte ich ihm auch die Kinder nicht vorgestellt! Aber er meinte auch gleich, dass er so ein Treffen nicht möchte!! Und ich antürlich auch nicht!

            Bin mir bloß manchmal beim Wechselmodell nicht sicher! Zumindest mein Ex bildet sich ein, er darf alles!!!!

            • Dann ist es deine Lernaufgabe, aus dem Muster auszubrechen 😉

              Gib deinem Ex keine Angriffsfläche und diskutiere und rechtfertige dich nicht. Du bist dir einig mit deinem Neuen. Dein Ex kann wohl kaum über dessen Kopf hinweg entscheiden. Vielleicht hat er in ihm seinen Meister gefunden, der ihm die Grenzen aufzeigt.

      Das ist doch schon länger so, dass er Forderungen stellt, weil er Dich kontrollieren will und Du gehst darauf ein, weil Du keinen Streit willst, oder?
      Natürlich musst Du weder von Deinem neuen Partner erzählen noch musst Du ihn vorstellen. Und noch was: Dein Nochmann darf Dir auch keine Verbote auferlegen, er darf also nicht verbieten, dass Dein Partner mit den Kindern Kontakt hat! Genauso wenig darf er ihm Vorschriften machen, inwieweit Dein Freund sich in die Erziehung einmischen darf, das bestimmst Du alleine.

      In dem Moment, wo die Kinder bei Dir sind, sind es nämlich nur Deine Kinder. Ihn geht es erst etwas an, wenn grob gegen das Kindeswohl verstoßen würde, also die üblichen schlimmen Dinge. Und auch das müsste er erstmal beweisen, er könnte also nicht einfach was erfinden.

      Fällt es Dir sehr schwer, Dich da richtig zu positionieren?

      • Hallo witch,

        Naja ich weiß wie er ist ... frag nicht , wie der mich so angeschrien hat und manchmal habe ich einfach nicht die Kraft.

        Doch ich hoffe, mein neuer Partner kann mir mehr Mut und Kraft geben.

        • Wenn er Dich anschreit geh weg und lass ihn stehen, erst Recht, wenn das Kind dabei ist!

          • (10) 25.02.19 - 08:02

            Das mach ich! :)


            Also muss ich das definitiv nicht machen oder?
            Ich wollte doch ungern wegen sowas meine Anwältin fragen, sie lacht mich noch aus! :)

            • Vielleicht wäre es aber nicht verkehrt, wenn deine RÄ ihm mal schriftlich darlegt, was du ihm mitteilst und was ihn NICHT zu interessieren hat (deine Aufenthaltsorte, dein Umgang, der Umgabg eurer Kinder in deiner Wohnung usw.). Dann wärst du aus der energieraubenden Diskutiererei mal raus. Der nimmt dich doch nicht ernst.

              Wenn er dann Stunk macht, verweist du ihn an deine Anwältin. Mit der könne er das ausdiskutieren.

              Doch, Du solltest Deine Anwältin solche Sachen fragen. Das gibt Dir Stärke! Und sie hat eine beratende Funktion sogar mit den rechtlichen Begründungen dahinter.

              Dein Ex möchte Dich beherrschen und kontrollieren, nichts weiter. Er will am Liebsten alles bestimmen. Richtig? Und dann kommt er mit so einem Mist an, fordert, was ihm einfällt und verunsichert Dich. Dagegen kannst Du was tun, indem Du Dritte (bei urbia, dem Jugendamt, Deine RÄ) fragst, was richtig und falsch ist. Außerdem solltest Du ihm immer, wenn er eine Forderung stellt, sagen, er bekommt gerne alles, was ihm rechtlich zusteht. Aber nichts, was darüber hinausgeht. Und glaub mir, so viele Rechte hat er nicht.

              Ich hätte Dir auch empfohlen, was guest70 schrieb: Wenn er weiter so frech ist und sich so aufdrängt, lass Deine Rechtsanwältin mal für Dich klarstellen, was er wirklich bekommen kann - und eben was nicht.

              • Danke witch, deine Aussage gibt mir viel Mut, das ich nicht Unrecht hatte.
                Ich hatte Sorge, das er das gerichtlich durchdrücken kann...und ich will nicht, das meine Beziehung an seinem kontrollwahn zerbricht.
                Mein Freund nervt es schon oft genug, das der immer alles wissen will ...

    (14) 24.02.19 - 22:31

    Du bist selbstverständlich nicht dazu verpflichtet.
    Du bist auch nicht verpflichtet deinem Ex über alles Auskunft zu erteilen.
    Ich würde ihm das noch einmal mitteilen und ab sofort diese Nachfragen ignorieren.

    Ich weiß, es ist nicht einfach. Man will jeglichen Konflikt vermeiden. Gerade beim Wechselmodell sollten sich die Eltern in die Augen sehen und kommunizieren können, aber das müssen eben beide.
    Ist dein Ex mit der Trennung einverstanden gewesen? Klingt für mich nicht so.
    Ihr solltet bei eurem Betreuungsmodell versuchen einen Basis zu finden.
    Mein Ex hat seit über einem Jahr eine neue Partnerin. Ich habe gar nicht das Bedürfnis sie kennen zu lernen.
    Sohnemann mag sie. Das reicht mir.

Top Diskussionen anzeigen