Perfekte Familie

    • (1) 25.02.19 - 22:23
      lilimausi

      Hallo meine lieben,

      Ich weis gar nicht wie ich anfangen soll. Mein Freund und ich sind seit 6 Jahren zusammen und wir haben einen Sohn von 1 Jahr. Ich hatte vor 2 Jahren jmd kennen gelernt in den ich mich wohl verliebte unsere Beziehung lief nich sehr gut ich wollte mich trennen aber dazu kam es dann nicht, mein Freund und ich haben uns ausgesprochen und danach lief es gut. Der Kontakt zu dem anderen unterbrach aber irgendwann nahm ich den Kontakt wieder auf. Jetzt stand ich mit meinem Freund wieder vor dieser Situation das er mehr helfen solle und und ich mehr Sex möchte etc. Unsere Beziehung haz sehr gelitten an zweisamkeit seit der kleine da ist. Wir sprachen uns erneut aus und nun läuft alles perfekt so wie ich es mir gewünscht habe aber irgendwie muss ich immer an den anderen denken. Verstehe es nicht, er tut alles hilft ist fürsorglich und trz denke ich an jemand anderes. Ist die Beziehung echt kaputt gegangen ich müsste überglücklich sein aber für mich ist es einfach wie mit einem guten Freund und viel Unterstützung zusammen zu leben. Erst wünscht man es sich so sehr und dann stimmt doch was nicht. Ohh man ich kanns euch sagen.

      • (2) 26.02.19 - 12:19

        Ja das kenne ich nur zu gut. Es ist oft so, dass sich Bedürfnisse und wünsche einer Frau nach der Geburt eines Kindes verändern und der Vater des Nachwuchses nicht mehr ins Beuteschema passt. Evolutionstechnisch ist das auch nicht verwunderlich, da ja eine Streuung des Erbgutes generell die gesünderen Nachkommen erzeugt. Den Männern wird ja generell nachgesagt, dass sie fremdgehen, weil sie biologisch so angelegt wären, ihr Erbgut weit zu streuen.
        Ich denke, dass auch Frauen so angelegt sind. Nur war es Ihnen in der Vergangenheit nicht vergönnt, dem nachzugehen und sie mussten sich eben arrangieren.
        Damals waren sie nicht abgesichert, wenn sie die Ehe verließen. Auch mussten sie dann die Kinder allein durchbringen.

        Da es heute glücklicherweise Staatliche Hilfen gibt und auch bei einer Trennung nicht mehr das Verschuldensprinzip zur Anwendung kommt, sind auch die Frauen bei einer Trennung nicht am Hungertuch nagend. Wenn sie noch Kinder haben, gibt es noch Unterhalt und wenn der Ex zahlungsunfähig ist, eben Unterhaltsvorschuss.

        Vielleicht hat dein Partner seine Schuldigkeit mit Zeugung eines Kindes getan. Das neue ist interessanter und wenn du nur noch Freundschaft deinem Partner gegenüber empfindest, solltest du dich trennen. Damit gibst du dir und ihm die Möglichkeit, jemand passenden zu finden und glücklich zu werden.

        Schauspiel kostet auf Dauer sonst viel Kraft und Nerven.

        • (3) 26.02.19 - 23:28

          Ja ich hätte es nie für denkbar gehalten aber es ist komisch. Ist für mich selbst auch sehr verwundernd aber was will man machen, du hast Recht.

          • (4) 28.02.19 - 10:29

            Wenn du dem Vorschreiber recht gibt's, dann jaaaaa, bitte trenne dich, lass aber das Kind bei seinem Vater, du kannst ja ; Neue; machen. Willkommen in der Tierwelt. So ne verquirlte Sch.... habe ich noch nie gehört. Beuteschema, Samen verstreuen, gesündere Nachzucht! Dein Mann tut mir einfach nur leid, er bemüht sich scheinbar sehr und du bist einfach nur undankbar und weisst ; Familie; nicht zu schätzen. Traurig, vor allem für das Kind. Blöd halt nur, dass dein Mann sich nach jedem Gespräch die Mühe macht, deinen Erwartungen gerecht zu werden und du wieder Gründe finden musst. Aber nun hast du ja den ultimativen Grund gefunden und kannst dich dem nächsten ;Zuchtbullen; ohne schlechtes Gewissen hingeben. .

            ; ist für mich selbst auch verwundernd, aber was will machen,du hast Recht.;

            Dazu kann ich nur sagen.... Dumm und dümmer... 100 Punkte#klatsch

            • (5) 28.02.19 - 11:10

              Oh wie niedlich. Ich bin äußerst entzückt über Deine Zeilen. Du gehörst scheinbar auch zu den ewig Walt-Disney-Geschädigten und auf den Ponyhof lebenden realitätsverweigernden Verhaltensauffälligen, die denken, dass Gefühle beeinflussbar sind, nur weil der Partner versucht, einem zu entsprechen. Wie niedlich.

              Das halte ich eher für dumm.

              Gefühle sind Gefühle. Liebe ist ein Gefühl... Wenn die Liebe geht, bleibe ich doch nicht aus Vernunft mit dem Partner zusammen, nur weil er alles für mich machen würde.
              Ohne Liebe bleibt man nur zusammen, wenn sonst Gefahr für die bereits vorhandenen Kinder besteht und man selbst aus Vernunft bleibt. Das hat aber dann nichts mit Liebe zu tun, sondern ist Zeitverschwendung.

              Und stelle dir mal vor: Auch Menschen haben tierische Vorfahren...Und sie handeln nach Instinkten nach Hormonen und können sich davon nicht freisprechen. Das zeigt sich auch bei der Partnerwahl.

              Aber vielleicht glaubst Du ja noch an die Schöpfungsgeschichte vom lieben Gott.

              Ansonsten trifft Dein Dumm und dümmer am besten auf dich selbst zu.

              Seelig sind die geistig Armen. Amen

              • ...das alles rechtfertigt doch nicht, seinen Partner nach "getaner Arbeit" (Fortpflanzung) auf die Straße zu setzen und ihm sein Kind wegzunehmen??? Und dann fröhlich und ohne Schuldgefühle mit dem Nächsten ein Baby zu machen, um "seinen Samen zu streuen" #klatsch

                • (7) 28.02.19 - 12:55

                  Entschuldigung, aber was hat das jetzt mit Moral zu tun?

                  Fakt ist: Die TE liebt den Partner und Vater Ihres Kindes nicht mehr.

                  DAS kann man Scheisse finden, oder auch nicht.

                  Man kann natürlich aus moralischen Gründen trotzdem mit dem Partner zusammenbleiben......Aus Vernunft........Ohne Liebe.....Geht alles....Wird man damit aber glücklich? Ich glaube nicht.

                  Es redet ja auch niemand davon, dass die TE dem Vater das Kind entzieht. Den Umgang können doch beide erwachsen miteinander klären.

                  Auch schrieb die TE nicht, dass sie den Vater auf die Strasse setzen würde. Auch davon, dass sie mit dem nächsten fröhlich und ohne Schuldgefühle ein Baby machen würde, steht dort nichts.

              (8) 28.02.19 - 14:31

              Was hat dein erstes Schreiben mit Liebe zu tun ? Nach der Geburt eines Kindes passt oftmals der Vater nicht mehr ins Beuteschema!? Bester Satz aller Zeiten#schein

              Wenn du Familie niedlich und somit verniedlichst und kindisch findest, so wie gleich setzt mit Disneyfilmen, würde es mich interessieren, ob du schon über 18 bist?!

              BlackinBlack hört sich seeehr schwarz an, vielleicht solltest du deine Ansichten ändern, dann kannst auch du erleben,wie bunt Familie sein kann!!!

              (9) 01.03.19 - 14:45

              Tut mir leid, dass du nicht den richtigen Partner gefunden hast und frustriert bist!

    (10) 07.03.19 - 01:16

    Du solltest lieber dankbar sein, dass du einen fürsorglichen Freund hast, der dich liebt und für dich und das Kind sorgt! Ich denke aber Dir fehlt noch die Erfahrung das wertschätzen zu können.

    Du weißt nicht wie eine Beziehung mit dem anderen Schwarm wäre! Vielleicht hält das auch nur 3 Monate und ihr geht euch vollkommen auf den Sack. Und dann? Wieder zurück zum Ex weil es doch ganz schön war? Ihr habt ein Kind, da muss man sich zusammenreißen!!!

    Liebe und Verliebtheit wird total überbewertet, die Gefühle verändern sich ja auch nach einer gewissen Zeit in der man zusammen ist. Nach einem Kind sowieso.

    Aber da können wir jetzt so viel schreiben wie wir wollen, denn Dir fehlt wie gesagt die Erfahrung deine Beziehung wertschätzen zu können. Sei mal 5-6 Jahre Single und alleinerziehend und schau dir mal an wie viele vollpfosten und arschlöcher es da draußen gibt. Mal von den ganzen Bindungsphobikern abgesehen, dann weißt du wovon ich spreche!!!!!

    • Die erste vernünftige Antwort!
      Ich frage mich echt, wie egoistisch unsere Gesellschaft geworden ist. Gefühle weg? Klar, die sind das allerwichtigste im Leben, und alle Paare, die 10, 20 oder gar 30 Jahre zusammen sind fliegen immer noch auf Wolken.

      Quatsch. Gefühle ändern sich. Mal sind sie stärker, mal muss man daran arbeiten. Aber wenn man Kinder hat, ist man nunmal nicht mehr für sich allein verantwortlich. Eine ganze Familie auseinander reißen weil die "Gefühle" weg sind. Heilige Scheiße. Ich dachte immer, uns unterscheidet zumindest ein bisschen von den Tieren. Wenn ich das hier lese, zweifel ich daran. Hier wird sogar forciert, dass man sich selbst mit Tieren gleich setzt. Ade Verstand.

(12) 08.03.19 - 10:26

Hallo!

Ich weiß nicht genau was Ihr oder vielmehr Du Dir dabei gedacht hast, als ihr ein gemeinsames Kind in die Welt gesetzt habt. War Euch / DIR nicht klar, dass Ihr/Du nicht nur für Essen und Trinken verantwortlich seid, sondern auch für die seelische Entwicklung und Geborgenheit Eures Kindes - und das so bis ca. 18!!!!!!
Oder war das Kind ein Koppulationsunfall im Tierreich?

Bei Deiner Entscheidung Dich zu trennen spielen ausschließlich DEINE Gefühle eine Rolle. Die Deines Mannes / Deines Kindes sind SOOOOOOO EGAAAAL.
Und dabei wird dieses Konstrukt noch nicht einmal auf die Probe gestellt. Das Kind scheint ein Sonnenschein zu sein, Dein Mann hört zu, ändert sich und trägt Dich auf Händen und Du bist damit beschäftigt abzuwägen ob Du nicht vielleicht doch mit einem ANDEREN NOCH GLÜCKLICHER werden könntest. Du kommst nicht auf die Idee Dich zu fragen, was Du beitragen könntest, dass Du mit Deinem Dir zugewandten Partner NOCH GLÜCKLICHER werden könntest! - Pfui!

Deine Familie hat Dich wirklich nicht verdient.

Geh mit Deinem anderen weg, aber BITTE sei so fair und ziehe einen Schlussstrich BEVOR Du mit dem anderen in die Kiste springst. - Wenigstens das wärst Du Deiner jetzigen Familie schuldig.

VG, I.

Top Diskussionen anzeigen