Trennung mit Hindernissen

    • (1) 05.03.19 - 11:57
      Unsichere3fachMama

      Hallo, liebe Urbiagemeinde. Mein Mann und ich haben uns gemeinsam dazu entschieden, uns scheiden zu lassen. Allerdings gestaltet sich dies ziemlich kompliziert. Zumindest empfinde ich es so.

      Ich habe ein Haus in meiner Heimat, und sogar ein Jobangebot. Um die 280 km von unserem jetzigen zu Hause entfernt. Mein Mann möchte gerne hier bleiben. Ich möchte gerne ins Haus ziehen, mit den Kindern. Nun ist es so, das ich noch nie auf eigenen Beinen stand. Seit meinem 17ten Lebensjahr wohne ich mit meinem Mann zusammen. Mittlerweile bin ich 28 und möchte die Zukunft ohne Sorgen alleine Stämmen können. Das fällt mir leider nur sehr schwer. Ich fühle mich abhängig von meinem Mann, und das darf nicht sein. In den letzten Wochen hatte ich einige Erkenntnisse und Einsichten erlebt. Theoretisch klingt das alles wahrscheinlich eher nach einem sogenannten "Luxusproblem". Und jetzt kommt das aber. Mein ältestes Kind muss auf eine Sprachförderschule, und so eine Schule gibt es in meiner Heimat nicht. Noch dazu wäre die Wohnsituation schwierig. Mein Mann und ich wollen nicht in getrennten Wohnungen wohnen. Sie müssten günstig sein, und die Gegenden mit den entsprechenden Wohnungen sind keine Option für unsere Kinder. Deshalb haben wir beschlossen, solange unter einem Dach zu bleiben, bis unser Kind nicht mehr auf die Schule angewiesen ist. Sprich sobald er wechseln darf, würde ich den Umzug in meine Heimat wagen. Mein Mann ist damit einverstanden, und er würde mich/uns natürlich weiterhin unterstützen. So gut er dann eben kann.

      Ich mache mir Sorgen, dass unser mittlerweile wieder gutes Verhältnis, eventuell darunter leiden könnte, weil wir gezwungener maßen zusammen wohnen. Er bekommt ein eigenes Zimmer, um sich mal zurück ziehen zu können.

      Es klingt auch irgendwie total schräg. Ich kenne niemanden der sich das "angetan hat". Gibt es hier vielleicht jemanden mit solch einer ähnlichen Erfahrung? Ging es gut? Und bitte keine Vorwürfe oder dergleichen. Wir verstehen uns gut, und tun alles dafür das unsere Kinder nicht leiden müssen. Ich bin mir auch bewusst, das sie spüren das etwas anders ist. Dennoch halten wir Diskussionen und Streitereien von ihnen fern. Es fühlt sich halt sehr komisch an, da ich von so einer Konstellation noch nie gehört habe.

      So recht weiß ich nicht, was ich mir mit diesem Post erhoffe. Vielleicht etwas Mut. Oder einfach nur Erfahrungen und Meinungen.

      Lg und danke fürs lesen

      • Wenn du mich fragst: das wird so nicht funktionieren. Ich kenne ganz viele frisch getrennte Paare (ich war selber Teil eines solchen), die das probieren wollen - einfach weil man sich noch gar nicht wirklich vorstellen kann, dass nun alles vorbei und anders sein soll.Die Trennung auszusprechen hat erstmal Erleichterung verschafft und dann denkt man, man bekommt das alles mit viel gutem Willen und Freundschaft hin.
        Man hat sich aber aus bestimmten Gründen getrennt und die werden wieder deutlich sichtbar, wenn man weiterhin zusammen wohnt. Dazu kommt, dass immer einer schneller dabei ist, die Trennung zu verkraften und sich wieder nach einer neuen Beziehung umschaut - und dann wirds richtig sportlich.
        Eine Trennung ist eine Trennung - und das erfordert ab einem bestimmen Punkt nunmal einen harten Cut. der tut weh und ist nicht leicht, aber nötig.

        • (3) 06.03.19 - 07:37
          Unsichere3fachMama

          Ich danke dir für deine Meinung. Das hilft mir einiges klarer zu sehen. Ja, die Trennung ist nicht unbegründet. Deshalb mache ich mir ja die Sorgen, ob das klappt. Leider gibt es eine keine andere Möglichkeit.

          (4) 08.03.19 - 11:11

          Da kann ich dir nur recht geben. Ganz genauso war es bei uns nämlich auch. Erst versucht friedlich weiter zusammen zu wohnen, weil wir "uns ja so einig waren" mit der Trennung.
          Nur kam dann leider eine dritte Person ins Spiel, von meinem Mann aus. Tja, ab dann wurde es haarig und nicht mehr so friedlich...
          Friedlich ist es erst wieder, seit wir unsere eigenen Leben führen, abgesehen von unseren Kindern, die wir wechselseitig betreuen. Die eigene Wohnung hat mir sehr gut getan.

          Ich empfehle der TE auch eher eine deutliche und räumliche Trennung. Versuche auf eigenen Beinen zu stehen, beruflich und emotional. Meiner Erfahrung nach verarbeitet man so eine Trennung besser.

          • (5) 11.03.19 - 06:24
            Unsichere3fachMama

            Auch dir danke ich für deine Antwort und Meinung.

            Mein Mann und ich haben am Wochenende viel geredet. Wir sind zu dem Ergebnis gekommen, das es einfach keine (für uns passende) andere Möglichkeit gibt. Ich hoffe das wir dennoch, in anbetracht der Tatsachen, ein respektvolles miteinander haben werden.

            Lg

      Ausprobieren. Das kann gut gehen, so lange bis einer einen neuen Partner kennenlernt. Es kann auch völlig schief gehen. Das eigene Zimmer würde ich für euch beide empfehlen, wie in einer WG und auch eine ausgeklügelte Planung der Arbeitsteilung.

      • (7) 06.03.19 - 07:44
        Unsichere3fachMama

        Vielen Dank für deine Antwort und Empfehlung. "mein" Zimmer ist das Schlafzimmer. Die Idee mit dem Haushalts/Arbeitsplan finde ich super und wird heute eingeführt. Ich hoffe sehr das es dauerhaft funktioniert. Um ehrlich zu sein, stört mich der Gedanke auch überhaupt nicht, das er irgendwann jemanden kennenlernt. Wir sind uns beide auch bewusst, das dieser Tag kommen wird.

    Hallo!
    Mal ganz ehrlich: Das geht mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit in die Hose gehen.
    Eine Trennung ist eine Trennung ist eine Trennung, und nicht nur eine Erklärung "wir sind jetzt getrennt".
    Spätestens wenn auf einer Seite ein neuer Partner ins Spiel kommt MUSS das knallen.

    • (9) 06.03.19 - 11:21
      Unsichere3fachMama

      Danke für deine Antwort. So seh ich das ja eigentlich auch. Wir würden gerne einen kompletten cut ziehen. Leider geht das nicht. Ich bin mir aber auch sicher, dass es keinen Knall gibt, wenn einer von uns beiden jemanden kennenlernt.

Hallo!
Ich denke auch, dass das Zusammenleben vieles kaputt machen kann. An Eurer Stelle würde ich eine kleine Wohnung zusätzlich mieten, reicht ja ein Zimmer, damit Ihr Euch dahin abwechselnd zurückziehen könnt. Es gibt auch die Möglichkeit, dass Ihr z.B. wochenweise wechselt. In der einen Woche wohnst Du mit den den Kindern in eurer bisherigen Wohnung und dein Noch-Mann in der Ausweich-Wohnung, in der nächsten Woche wohnt dein Noch-Mann mit den Kinder in der Wohnung und Du in der Ausweich-Wohnung. So hat auch jeder seine ausreichende Privatsphäre...
Alles Gute Euch!
Grüße Jujo

  • (13) 08.03.19 - 09:57
    Unsichere3fachMama

    Die Idee finde ich super! Wenn wir etwas kleines und günstiges in der Nähe finden, wäre das definitiv eine Erleichterung. Vielen dank dafür

(14) 07.03.19 - 21:41

Richtig trennen und damit umzugehen muss auch gelernt sein! Eine Freundin hat das auch durchgemacht und sogar ein Buch über Trennungstipps geschrieben, um Frust abzulassen.. ****Werbelink vom urbia-Team entfernt**** vielleicht helfen dir ja einige Tipps! Wünsche die viel Kraft!

  • (15) 08.03.19 - 09:15

    Danke für den Lesetipp. Ich bin mir nicht sicher ob das Buch meiner Situation zusagt. Aber vielleicht finde ich ein ähnliches, welches besser passen könnte.

Top Diskussionen anzeigen