Trennung, aber wie? Finanzielle Unterstützung?

Hallo Community,
Ich wende mich heute an euch, da ich nicht nicht weiter weiß. Und hoffe auf Unterstützung.

Ich bin seit knapp 21 Jahren verheiratet. Ich hab meinen Mann gern, aber mehr auch nicht mehr. Wir haben uns auseinander gelebt und eigentlich keinen Gesprächsstoff mehr. Mein Mann ist Rentner da er aus gesundheitlichen Gründen eine "Behinderung" hat. Auch aus diesem Grund hat er sich über die Jahre sehr verändert. Mehr möchte ich darauf gar nicht eingehen.

Wir haben 3 Kinder. Der eine ist bereits ausgezogen (auch wegen meinem Mann) der zweite wird nächstes Jahr gleiches tun. Dann ist nur noch ein 13,5 Jähriger zu Hause. Der aber recht gut mit seinem Papa klar kommt.
Mein Mann hat schon oft zu mir gesagt, dass ich ausziehen soll (wir haben ein gemeinsames Haus) bisher hab ich mich immer geweigert.
Doch nun ist eigentlich alles anders, ich habe einen neuen Mann kennen gelernt. Allerdings möchte ich nicht zu ihm ziehen. Er wohnt 300km entfernt und hat selber Familie. Jedoch würde ich den Schritt gehen und ausziehen.

Nun mein Problem. Ich bin bis jetzt komplett finanziell abhängig von meinem Mann. Gespartes habe ich fast nichts mehr und das Auto läuft auf den Namen meines Mannes. Ob wohl ich es eigentlich mehr als die Hälfte bezahlt habe.
Ich weiß nicht wie ich es anstellen soll, bzw wo ich Unterstützung für einen Neustart bekomme. Die Rente, die mein Mann erhält, denkt theoretisch seinen Eigenbedarf. Er hat mir schon mehrmals zu verstehen gegeben, dass ich von ihm keinen Cent sehen würde.
Deswegen habe ich auch immer gezögert ihn zu verlassen.

Der Verkauf unseres Hauses könnte schwierig werden. Ich bin mir nicht sicher, ob mein Mann da mitzieht. Und außerdem könnte es zeitlich recht lange dauern.

Dann ist noch die große Frage... was ist mit unserem Sohn? Kann ich ihn seinem Vater "wegnehmen" Er meinte immer, dass er lieber in eine Ein Zimmer Wohnung zieht um seine Ruhe zu haben. Also will er auch seine Kinder nicht um sich haben. Aber reden kann man ja viel.

Ich würde mich sehr über Hilfe freuen.

1

Du solltest dich fachlich beraten lassen. Bei Immobilien etc. ist das besser als ein einfacher Kassensturz, wenn man nur den Hausrat u. etwas Bargeld hälftig aufteilt. Und vor allem wenn der Mann querschießt u. auf Haus, Auto etc. allein Anspruch erhebt. Das muss ein Fachmann auseinanderrechnen. Such dir einen Fachanwalt f. Familienrecht.

Grundsätzlich ist es ganz einfach. Du wirst erstmal für deinen Lebensunterhalt selbst arbeiten müssen. Du hast keine kleinen Kinder mehr zu betreuen und kannst Vollzeit arbeiten. Je nach Rente, die dein Mann bekommt (scheint ja nicht wenig zu sein, wenn ihr bisher alle davon gelebt habt), zahlt er dir bis zur Scheidung vermutlich etwas Trennungsunterhalt.wenn du den Superjob an Land ziehen solltest, wäre es anders herum........
Nach der Scheidung ist es eine Einzelfallentscheidung des Gerichtes, ob du nachehelichen Unterhalt bekommst.

Alles was während der Ehe zusammen angeschafft wurde, gehört jedem zur Hälfte (pauschal ausgedrückt mit evtl. Einschränkungen). Dir gehört die Hälfte des Hausrates....Möbel, Geschirr usw. Auch die Hälfte des Autos, wenn er es nicht geschenkt bekam, geerbt hat o. ä.
Ist das Haus bezahlt? Wer steht im Grundbuch? Wer hat den Kredit aufgenommen? Ist das Auto abbezahlt?

Du bist in einer guten Position. Keine Kinder zu betreuen, kannst voll arbeiten u. ihr habt u. U. Vermögen in Form des Hauses und des Autos.
Wenn es dann nicht für dich zum Leben reicht, ist die Allgemeinheit in der Pflicht. Vorher aber nicht.

3

Übrigens müsst ihr das Haus auch nicht verkaufen, wenn ihr euch einigen könnt.
Ihr könntet es vermieten u. jeder erhält anteilig die Mieteinnahmen. Die müssen natürlich auch versteuert werden.

2

Sorry, du hast dich finanziell komplett von deinem Mann abhängig gemacht und nun soll die Allgemeinheit für dich aufkommen? Wie sieht es mit arbeiten aus?
Für alles andere kannst du dich beraten lassen.

5

Sie fragt doch nur nach Unterstützung für die Anfangszeit!
Warum gleich so harsch?

4

Stehst du denn im Grundbuch?
Wenn du im Grundbuch stehst, kann sich dein Mann wohl kaum gegen den Verkauf wehren.

Bei den lieblosen und gleichgültigen Sätze deines Mannes würde ich mich definitiv trennen. Wie dein Sohn sagt: dann lieber in einer 1-Zimmer- Wohnung leben. ( Oder 2- Zimmer 😉)

Wie bist du denn beruflich aufgestellt?

Du brauchst erst einmal eine gute rechtliche Beratung.

Grüße

6

Vielen Dank für eure Antworten.
Um eins klar zu stellen, ich habe hier nicht gefragt wo ich Geld schnorren kann. Es ging mir lediglich um eine anfängliche Unterstützung. Für z.b. Wohnung und Grundsicherung, bis sich alles geregelt hat und ich selbstständig finanziell klar komme.
Ohne Arbeit eine Wohnung, ohne Wohnung keine Arbeit... das ist leider so in unserer Gesellschaft.
Ich hätte auch bis jetzt gearbeitet, aber mein Mann braucht eben auf Grund seiner Behinderung Unterstützung. So habe ich zurück gesteckt und war/bin für ihn da. Das ich selber gesundheitlich darunter leider, muss hier niemanden interessieren.

Das Haus gehört uns beiden. Ja wir stehen beide im Grundbuch. Es ist noch nicht abbezahlt. Das Auto jedoch schon, wie gesagt, dass habe ich übernommen.

Die Rente von meinem Mann ist gar nicht so hoch, wir haben nur sparsam gelebt.

7

Hallo

Such dir auch parallel einen Vollzeitjob. Wenn.dein Mann jetzt schon Rentner ist, wird wohl nur Kindesunterhalt herausspringen, mehr nicht.
Das mit dem Haus müsst ihr klären, wer es behält und wer nicht und ob einer den anderen auszahlen kann.
Wohnungsmässig stehen euch bis 60 qm2 zu ,bwz angemessene Miete für 2 Personen.
Das Haus wird evtl auch verkauft werden müssen und der Gewinn wird dann geteilt und davon musdt du dann erstmal leben bevor es was vom Staat gibt.

9

Du hast doch aktuell eine Wohnung, was hindert Dich denn daran, Dir jetzt schon einen Job zu suchen? Dann weißt Du auch, welches Budget Du dann hast, ob Du evtl mit Kind im Haus bleiben kannst, etc.

weitere Kommentare laden
8

Er putzt dich runter und trotzdem steckst du zurück und pflegst ihn?
Du bist Quasi eine billige Pflegekraft und er dein Ernährer.
Ich würde dir raten eine Frauenberatungsstelle aufzusuchen, die können dich besser aufklären welche Möglichkeiten du hast.
In erster Linie würde ich mir schleunigst einen Job und eine Wohnung suchen. Muss dein Mann ja nicht wissen.
Er kann mit seiner Rente aktuell den Kredit stemmen. Du hast kein Einkommen, warst lange zu Hause, also gehe ich davon aus, dass du mit einem Job das Haus auch nicht halten könntest. Hast du denn eine fundierte Ausbildung? Obwohl das vermutlich die Suppe auch nicht fett macht, wenn du jahrelang (wie lange?) nicht gearbeitet hast.
Der Start wird bestimmt nicht einfach werden, aber so weitermachen wie bisher ist auch keine Option.
Ich denke es ist wichtig, dass du erstmal unabhängig machst.
Also kurz gesagt überstürze nichts mit dem neuen Mann.

12

Werde ich NIE verspielt man sich so abhängig machen kann,nie.

13

Verstehen

14

Für eine finanzielle Unterstützung würde ich mal so Vergleichsportal testen um zu sehen welche Banken die günstigen Konditionen haben. zB https://www.online-kredit-sofort.cc

15

Hi Wirbelwind,
zunächst einmal finde ich es gut, dass du dich entschieden hast, über deine Situation zu schreiben, dass schafft noch lange nicht jeder. Wie geht es dir denn dabei? #gruebel

Natürlich ist es nicht besonders günstig, dass so wie du schreibst die Situation unabdingbar ist. Umso schöner, dass du bereits einen neuen Partner gefunden hast. #verliebt
Gib dem ganzen und vor allem dir auch die Zeit, die Situation für deine Familie so gut wie möglich zu klären, vielleicht hilft hierbei ja auch ein Ratgeber, die sind ja heute wirklich gut. ;-) (https://www.trennung.de/was-muss-ich-bei-meiner-trennung-beachten.html)

Bei Fragen melde dich gerne. #winke
LG Tami

16

Guten Morgen -wirbelwind-,
ich hoffe, du hast ein paar etwas ruhigere Tage erlebt, sodass du deutlich besser in die Woche starten kannst? Falls ich dir helfen kann, melde dich gerne.
LG Tami #winke