Alimente - was ist alles abgedeckt?

Guten Morgen!

Ich wollte mal bitte eure Meinung hören bzw. wie ihr euch verhalten würdet.

Zu meiner Situation: Vor 9 Jahren wurde ich einvernehmlich von meinem Ex geschieden, die beiden Kinder waren damals 2 Jahre und 6 Monate alt. Er zog wieder auf den Bauernhof seiner Familie und arbeitet Vollzeit, soweit ich weiß. Wir haben alle Details in einer Scheidungsvereinbarung festgelegt, unter anderem, dass er pro Monat 500 € für beide Kinder bezahlt und bis zum 6. Geburtstag der kleinen noch zusätzlich 300 € Unterhalt für mich, damit ich nicht ganztags arbeiten gehen muss. Danach fällt der Unterhalt weg und die Alimente hätten neu berechnet werden sollen. Diese Neuberechnung habe ich jedoch nie durchgeführt, weil ich mit den Alimenten, der FBH und meinem Einkommen bis jetzt relativ gut ausgekommen bin und wir uns ja sonst gut verstehen und er sich toll um die Kinder kümmert. So habe ich bis jetzt alles bezahlt, in den ganzen Jahren hat er sich nur einmal an einem Skikurs der beiden beteiligt und seit heuer übernimmt er die halben Kosten der Zahnspange unserer Tochter. An hohen Extraausgaben wie Fahrrädern, Skisachen oder Schultaschen hat er sich bis jetzt nie beteiligt, auch nicht auf Nachfrage.

Nun bekommen mein „neuer“ (seit 5 Jahren) Lebensgefährte und ich gemeinsam ein Baby und mein Gehalt wird ab April 2020 wegfallen. Die Kosten für die Kinder werden immer höher (Schulutensilien + -ausflüge, Kleidung, Hobbys) und mein Partner meinte, ich solle nun die Neuberechnung durchführen lassen, weil er bereits für seine beiden Kinder aus erster Ehe zahlt und er nicht die Mehrkosten für meine tragen will. Ich weiß nun nicht genau, was ich machen soll.

1. kenne ich gar nicht den Verdienst meines Ex-Mannes, ich weiß gar nicht, ob bei der Neuberechnung überhaupt ein höherer Betrag als 500 € rauskommen würde.

2. Wenn ich auf Offenlegung seines Einkommens poche wegen neuer Berechnung der Alimente, wird er wahrscheinlich sauer werden. Ich bin eigentlich froh über unser gutes Verhältnis und möchte es ungern aufs Spiel setzen.

Glaubt ihr, dass ich bei 2 Kindern im Alter von fast 11 und fast 10 Jahren überhaupt Anspruch auf mehr hätte? Und was wird eigentlich alles aus den Alimenten bezahlt? Die täglichen Lebenskosten sind eh klar, aber gerade so extra Kosten wie Schulbeginn für 2 fressen dann schon fast die ganzen Alimente des Monats auf.

Was würdet ihr tun? Bitte um eure Meinungen!

15

Bezüglich der Neuberechnung hast du nun schon einige Tipps bekommen, da möchte ich nicht weiter darauf eingehen.

In deinem Beitrag kommt es so rüber, als würdest du bzw dein neuer Mann erwarten, dass dein Ex für sämtliche Kosten der Kinder aufzukommen hat. Du bist jedoch genauso für den Unterhalt zuständig wie dein Ex! Wenn dir das Geld in der Elternzeit nicht reicht um deinen Teil des Unterhalts abzudecken, kannst du eben nicht in Elternzeit gehen bzw musst mit deinem neuen Mann aushandeln wie ihr euch das aufteilt.

Generell spricht überhaupt nichts dagegen die Höhe des Unterhalts regelmäßig prüfen und anpassen zu lassen.
Jedoch liest sich dein Beitrag für mich so, als übernehmt ihr euch mit dem gemeinsamen Kind, was ihr euch scheinbar eigentlich nicht leisten könnt und sucht jetzt krampfhaft nach Geldquellen. Das hat einen sehr unangenehmen Beigeschmack!

18

Also da hast du etwas ganz falsch verstanden, Geldsorgen haben wir sicher keine. 😁 Und nein, bereichern wollen wir uns auch nicht. Aber ich mache mir halt schon Gedanken, wie es dann ist, wenn ich zu Hause bin. Alles andere wäre ja auch blöd. Bis jetzt musste/wollte ich nicht nachberechnen lassen, aber nun wäre wohl der richtige Zeitpunkt. Danke euch für eure Tipps, ich werde das mal diplomatisch an meinen Ex formulieren. Kann ja auch sein, dass weniger rauskommt – dann wäre es ja gut für ihn.

19

Nun ja, irgendwie widerspricht sich das mit deiner Aussage oben, in welcher du schreibst dein neuer Mann möchte nicht für den Mehraufwand deiner Kinder aufkommen. Da kann man sich schon fragen, wo jetzt genau das Problem sein soll?!

Wünsch dir alles Gute

1

Hallo.

<<<weil er bereits für seine beiden Kinder aus erster Ehe zahlt und er nicht die Mehrkosten für meine tragen will. >>>

Wie lief es denn bisher. Wenn, dann müsste er doch nur für sein kommendes Kind noch zahlen, wenn du bisher alles alleine gestämmt hast. Ich würde mit meinem Ex reden und sagen, es wäre an der Zeit, mal eine Klarheit zu schaffen und den Unterhalt neu berechnen. Verstehen hin oder her, aber der Unterhalt ist für die Kinder. Theoretisch müsstest du ja die selbe Summe zahlen. Aber da die Kinder bei dir wohnen, wofür nimmst du das Geld. Für die ganzen Unkosten (Wohnen, essen, versorgen etc.). Genau dafür ist auch der Unterhalt deines Ex für die Kinder. Du müsstest ja eigentich dann auch jedes Extra mit ihm besprechen, wenn du dafür Geld haben möchtest. Denn dann sollte er schon mitentscheiden können, ob es notwendig ist oder nicht.

LG

PS: Ich habe für zwei Kinder in diesem Alter knappe 300 Euro bekommen.

2

Es hängt halt von seinem Einkommen ab. Kann dir hier keiner sagen wieviel er zahlen müsste, dein Einkommen ist aber irrelevant solange du keine Sozialleistungen beziehst. Dann würde genauer geschaut ob er auch ausreichend bezahlt.
Ich zahle für zwei Kinder (13 und 11) zusammen 900 Euro. Das wird mehr sobald die kleine 12 wird. Zwischen 12 und 17 sind die Beträge am höchsten. Hier läuft alles immer exakt nach Düsseldorfer Tabelle.

3

Hallo

Solche Sachen wie Skikurs etc sind Privatvergnügen, das muss dein Ex nicht extra zahlen. Auch Klamotten, Schulsachen etc sind im Unterhalt mit abgedeckt.
Wenn du der Meinung bist, er zahlt zu wenig, lass neu berechnen für die Kinder.
Für dich hast du allerdings keinen Anspruch mehr, da ist dein neuer für zuständig.

7

Für mich würde ich doch sowieso nichts fordern.

8

Ah Ok. Wie gesagt, die genannten Kosten sind vom Unterhalt zu bezahlen.

4

Wieviele Kimder hat dein Ex insgesamt?

5

Ich würde sagen zwei. Der Neue hat aus erster Beziehung auch zwei Kinder und nun erwarten sie ein gemeinsames. So hab ich es rausgelesen.

6

Ah ok. Ja, ich hatte es erst so verstanden, das ihr Ex noch 2 andere Kinder hat.

9

Glaubt ihr, dass ich bei 2 Kindern im Alter von fast 11 und fast 10 Jahren überhaupt Anspruch auf mehr hätte?
------

Das kann dir hier keiner beantworten. Kommt drauf an, wie ihr vor 9 Jahren auf die 500 € gekommen seid und was er aktuell verdient.

Angenommen ihr hättet euch damals an der Düsseldorfer Tabelle orientiert und er würde heute genauso viel verdienen wie vor 9 Jahren.
Dann hätten die Kinder jetzt selbstverständlich einen höheren Anspruch. Sie sind 9 Jahre älter geworden und die Beträge wurden auch immer mal wieder nach oben korrigiert.

Vom KU wird im Grunde alles bezahlt. Lebensmittel, sämtliche Lebenshaltungskosten, Schulbedarf, sogar Klassenfahrten, weil diese i. d. R. kein unvorhersehbarer Posten sind - dafür kann von dir rechtzeitig Geld beiseite gelegt werden. Skikurs und Urlaub ist reiner Luxus. Wenn er sich daran freiwillig beteiligt, ist das nett von ihm. Er müsste das nicht tun.

Den Kindern steht der Unterhalt zu. Warum du deshalb Skrupel hast, das überprüfen zu lassen, erschließt sich mir nicht. Es sind auch SEINE Kinder u. dass er sich so toll kümmert, sollte eigentlich selbstverständlich sein u. nicht abhängig vom KU.
Werden die Kinder 18 u. haben noch Anspruch auf KU, seid ihr beide ihnen gegenüber unterhaltspflichtig. Dann geht auch der KU nicht mehr automatisch an dich. Irgendwann kommt es also auf ihn zu, dass mal genau draufgeguckt wird. Und das wäre reichlich unfair, das auf eure dann volljährigen Kinder abzuwälzen, weil du dich nicht traust. Für Kinder ist es noch viel schwerer, ihre Ansprüche an den eigenen Vater durchzusetzen oder schlimmstenfalls sogar einen Titel zu erwirken. Das möchte auch kein Kind wirklich.

10

https://www.lattermann-anwaltsbuero.de/kindesunterhalt/verzicht-auf-kindesunterhalt/

Lies dir das mal durch. Etwas in der Art habt ihr möglicherweise untereinander vereinbart, wenn ihr den KU auf 500 € fix festgelegt habt.
Bei der Art, verpflichtest du dich, den vom Vater nicht gezahlten Differenzbetrag zu tragen. Auf KU kann man nicht verzichten. Es kommt lediglich auf die Verteilung an - wer zahlt letztlich wie viel.

11

Nein, es wurde eben vereinbart, dass nach dem 6. Geburtstag der Jüngsten der Unterhalt an den normalen, gesetzlichen Unterhalt angepasst wird.

weitere Kommentare laden
20

Du nimmst einfach den Mindestsatz der deinen Kindern zusteht (laut Unterhaltsvorschusstabelle) ... Wenn dein Ex weniger verdient, kannst du dir die Differenz über die Unterhaltsvorschussstelle holen.

Unterhaltsvorschuss bis 11 Jahre 212 Euro
Ab 12 Jahre 272 Euro

21

Danke! 😊