Familiengericht, sorgerecht Entzug

Hallo liebe Urbia-mitglieder.
Folgende Frage: mein Exfrau klagt wegen alleiniges Sorgerecht beim Familiengericht. Es handelt sich um unsere acht Monate und sieben Jahre alte Kinder.
Ich bin zurzeit arbeitslos und meine Frau bekommt aktuell noch Elterngeld Alg2 und Unterhaltvorschuss den mindessatz. Nun wer muss die kosten für das Gericht und Anwalt bezahlen? Ist das eher abhängig, was schlussendlich entschieden wird?

Ganz ganz liebe Grüße, hoffe auf nützliche Antworten.

1

Hallo,

in der Regel trägt bei Sorgerechtsverfahren jeder seine Anwaltskosten selbst, die Gerichtskosten, die Kosten für den Beistand der Kinder und eventuelle Gutachterkosten werden je zur Hälfte von den Beteiligten getragen - eine Kostenverteilung nach "wer hat Schuld" wäre die Ausnahme.

Sollen die Kosten nicht aus eigenem Einkommen/Vermögen bezahlt werden können, kann ein Antrag auf Verfahrenskostenhilfe (VKH) gestellt werden, dann werden die Kosten von der Staatskasse übernommen bzw. sind in Raten (max. 48) zürück zu zahlen.

LG

2

Hi @Tonymaymay,
ich sehe es so wie kassler, in der Regel trägt jeder die Gerichtskosten für seinen Anwalt selbst. Falls es sich um einen "Rosenkrieg" handelt und das Sorgerecht nur eines der Streitthemen sein sollte, kannst du dich ja mal schlau machen hinsichtlich Verfahrenskostenhilfe. Das nur am Rande, gibt sicherlich aktuell ne Menge zu tun. Viel Erfolg auf diesem Wege. LG Tami