Kindsmutter verweigert Vaterschaftstest

Hallo ihr Lieben. Ich hoffe, ich bin hier richtig.

Ich bin seit einem Jahr von meiner Exfrau geschieden. Wir haben zwei Kinder. Ich zahle jeden Monat 700 Euro Unterhalt.

Nun erfuhr ich durch einen dummen Zufall, dass mein zweiter Sohn gar nicht mein Sohn sei. Dieser soll wohl aus einer ihrer vielen Affairen hervor gegangen sein. Ich wusste immer von den Affairen, jedoch versprach sie mir, dass sie rund 6 Monate bevor wir unser zweites Kind zeugten, damit aufgehört hat.

Ja ich war dumm, das weiß ich heute.
Ich möchte nun gerne wissen, ob er mein leiblicher Sohn ist. Ich schrieb ihr eine Email mit der Bitte um eine Unterschrift für den Test. Sie lehnte ab.
Leider ist es in DL nicht zulässig, heimliche Tests zu machen.

Nun werde ich wohl einen Antrag bei Gericht stellen.

Hat jemand von euch solch einen Prozess schon durch? Weiß jemand wie das abläuft, wie die Kosten sind und ob wir uns die Kosten teilen?

Sie könnte ja einfach ihre Unterschrift geben und dann wäre gut. Dadurch, dass sie verweigert, wird es natürlich teurer. Muss ich das alles alleine zahlen?

Wer weiß von euch einen Rat?

1

http://www.rechtskanzlei.org/familienrecht/vaterschaftstest-kosten.html

https://kuckucksvater.wordpress.com/

Vielleicht hilft dir das. Wenn du nicht der Vater bist, trägst du nur die Hälfte der Kosten.

2

Vielen Dank :-)

3

700e ist schon ganz heftig, wie gross sind deine Kinder? Mein Mann muss 372 e zahlen für sein 14 jahrigen sohn, denn er seit vielen Jahren nicht gesehen .

4

Die Kinder sind 4 und 10 Jahre alt.

5

Im Regelfall kann die Vaterschaft bis zu 3 Jahre nach der Geburt anefochten werden, so weit ich weiß. Sollten aber neue Informationen aufgedeckt werden, wie bei dir der Fall, kann die Vaterschaft von diesem Moment an weitere drei Jahre lang angefochten werden. Falls das Kind nicht erst ein halbes Jahr alt ist, würde ich darüber nachdenken, ob ein Vaterschaftstest noch einen Einfluss auf deine Vaterrolle hat.