Mögliche trennung

Hallöchen,

ich bin grad sehr am grübeln und werde mich wohl von meinem lebensgefährten trennen, denn er ist kein gefährte.. kein fels in der brandung, keine unterstützung , sondern grad eher ein hindernis...
er hilft kaum im haushalt, will noch gelobt werden,wenn er mal den staubsauger angefasst hat. er lebt praktisch aus dem wäschekorb, weil er seine wäsche nicht in den schrank räumt, meckert nur rum, wie es hier aussieht, statt selber mal sachen weg zu räumen, ich muss mich um alles kümmern, hab 2 kinder, eins davon 3 und eins grad mal 11 wochen und ich kann es nicht geniessen..das macht mich sehr traurig, da ich zu hause kaum vorran komme. dazu ist ist immer mehr cholerisch geworden, wenn es nicht so läuft wie er es hätte oder abgesprochen war, dann flippt er aus, das geht gar nicht, dann beleidigt er vom feinsten, ist jetzt in letzter zeit immer mehr geworden, war aber zwischenzeitlich besser geworden.. aber ich komme langsam echt an meine grenzen und er sieht es nicht ein.er ist ja auch der meinung, da ich grad zu hause bin, ist er der meinung, das ich alles machen kann, macht voll einen auf pascha
... der grosse merkt es auch immer mehr u bekommt es auch ab und zu ab,wenn auch in gemildeter form, aber trotzdem nicht entschuldbar..
ja das war ein auszug, was ich mich allerdings frage, wie schafft man das, in elternzeit, mit elterngeld eine wohnung zu finden, vor allem bezahlbar.. ist ja gar nicht mehr so einfach, die neuen wohnung sind ja kaum noch tragbar...
gibt es stellen wo man sich erkundigen kann, bzw die einen helfen!?
bin echt verzweifelt.. und traurig und geschafft..

danke an die, die es gelesen haben und einen rat haben..
schönen abend euch !!

1

Hallo,
Einen richtigen Rat kann ich dir leider nicht geben, und es hört sich nicht schön an was du da erzählst, aber mache dir nochmal bewusst, dass dein Baby noch nicht mal 3 Monate alt ist. Da müssen sich alle erst einfinden, eventuell auch noch Hormone umstellen usw.
Es heißt immer, man soll keine schwerwiegenden Entscheidungen im ersten Babyjahr treffen, deswegen rate ich dir zum Abwarten.
Versuche den Haushalt locker zu nehmen, kümmere dich um die Kinder und geb du allen Zeit zusammen zu wachsen.

3

Das kann ich nur bestätigen. Nie haben wir uns schlechter verstanden als jeweils im ersten Babyjahr unserer zwei Kinder. Es war ein Ausnahmezustand. Danach wurde es wieder viel besser. Nichts überstürzen, viel miteinander sprechen.

4

ja aber es kann es ja nicht sein, das ich jetzt immer noch alles alleine machen muss, das spielzeug wegräumen zum bsp, er regt sich immer auf, das es rumliegt, aber räumt es nie mit weg, wenn andere sachen rumliegen, wird es nicht aufgehoben, komme mir langsam vor, als ob ich mit einem pascha zusammen wäre.er lebt auch praktisch aus dem wäschekorb, nicht mal seine sauberen sachen räumt er ein..und seine wutausbrüche sind echt nicht ohne, die gehen besonders an die substanz, da ist man dann behindert, bescheuert, unfähig, verlogen und das sind nur harmlose sachen..er ist auch genervt, genervt von dem ständigen rumgeheule und die zeit die "verloren"geht, wenn ich die kleine zum schlafen bringe.. und da ich etwas unter schlafmangel leide und die hormone bin ich empfindlich ja, aber das muss ich mir nicht geben.. er macht es ja auch vor dem grossen und selbst der heult dann oder sagt dann zu ihm "papa nicht ärgern!"

und ich habe schon viel geredet und ich will einfach nicht mehr reden.. ich habe keine lust mehr zu reden, ich bekomme langsam schlechte laune, wenn die zeit näher an seinen feierabend rückt ... immer dieses :"boah es sieht hier aus .." aber keinen handschlag rühren- nicht mal in der küche... wenn ich dann mal koche, da wird zwar der tisch abgeräumt,auch mal das restliche essen zusammen geräumt, aber den herd sauber machen!? nö... töpfe abwaschen, die nicht mehr in den spüler passen?nö..
da kann ich auch alleine wohnen
. wirklich, wenn das so ist.. ich dachte aber naiver weise er packt wenigstens dann jetzt mal mit an.. nee pustekuchen..

weitere Kommentare laden
2

Basiselterngeld ist irgendwas zwischen 300 und 1800 Euro, wenn man mal Geschwister- und Mehrlingszuschläge unberücksichtigt lässt.

Am unteren Rand der Spanne wird msm damit wohl nirgendwo in Deutschland eine Wohnung finanzieren können, am oberen Ende könnte es klappen, wenn es nicht in einem Ballungsgebiet sein muss.

6

Wie auch immer Deine Entscheidung ausfallen wird, ist eine Mütterberatungsstelle ein guter Anlaufpunkt.

7

Erkundige dich mal bei verschiedenen Beratungsstellen, ich meine die Caritas bietet es zB an oder pro Familia.
Dir steht ja mehr zu als das Elterngeld.

Alles Gute!

9

"gibt es stellen wo man sich erkundigen kann, bzw die einen helfen!? "

Pro Familia,
Caritas
Diakonie
... Beratungsstellen ....

sorgentelefon häusliche Gewalt, meine ich mal gehört zu haben, dass es da was gibt. Gesucht/geprüft habe ich das nicht.

11

Ich würde das Haus einmal sauber hinterlassen und dann zu meiner Familie verschwinden mit den Kids. Dann kann er sich mal um alles selbst kümmern, er muss eure Kinder nicht "ertragen" und du kannst dich mal beruhigen. Kühlschrank bitte leer lassen ;)
Oder falls du die Konfrontation aushälst : Pack ihm ne Tasche, sprich mit seiner Familie oder Freunden, dass er da unterkommen soll für ein paar Tage und dann soll er mal sehen, dass es zuhause doch nicht so doof ist

12

DANKE - genau das wollte ich auch vorschlagen. Eine kleine räumliche Trennung kann Wunder bewirken, vll noch mit dem Hinweis, dass Du ihm sonst an die Gurgel gehst (bitte nicht wörtlich nehmen), wenn ihr jetzt nicht mal ein wenig Abstand habt.
Dann kannst Du für Dich auch mal gucken, ob du ihn vermisst oder Vll denkst, dass es ohne Ja viel entspannter ist?

13

sowas hab ich schon mal gemacht, da war ich für ein paar tage bei meinen eltern, das hatte auch gewirkt und seit dem hat er angst, das ich das wieder mache, nach jedem streit. ihn rauswerfen für ein paar tage könnte echt schwer werden..

aber ich bin das wochenende mit den kindern bei meinem opa,da hat er auch noch mal zeit sich gedanken zu machen... werd mit ihm heute abend noch mal reden, wir sehen uns dann eh nicht mehr bis sonntag..

danke für den tipp👍😊

16

Vielleicht kann der Frauennotruf dir weiterhelfen. Die sind auf sowas spezialisiert. Du findest die nächste Beratungsstelle im Internet.

Darf ich dich mal was fragen? Wenn er ein vorbildlicher Hausmann wäre, würdest du dann bei ihm bleiben?
Ich habe mal gehört, dass Männer besser auf Aktionen reagieren als auf Worte. Also wenn du schon ewig auf ihn einredest, dann wäre es doch mal einen Versuch wert mit den Kindern den Haushalt zu verlassen und zu deinen Eltern oder einer Freundin für eine Zeit zu ziehen. Dann sieht er auch mal wie viel Arbeit er dir macht und ist vielleicht gesprächsbereiter. I