Hilfe🙄

Hallo erstmal, heute am ersten Abend ohne mein Kind möchte ich hier gern meine Geschichte erzÀhlen und hoffe auf ein paar hilfreiche Antworten.

Meine Ex-Freundin hat sich vor ca. 9 Tagen von mir getrennt. Zur Vorgeschichte, ich 35 und sie 27 sind seit 7 Jahren zusammen, ziemlich zeitig, nach etwas mehr als einem Jahr Beziehung bekamen wir ein Wunderschönes Kind. Es war ein Schreikind, unsere Nerven lagen blank. Nach 1 Jahr dann die Trennung. Sie zog zu ihren Eltern, wir verbrachten viel Zeit miteinander, fuhren zusammen in den Urlaub und lernten einen ordentlichen Umgang miteinander. Nach 6 Monaten zog sie wieder zu mir...von dahin war alles harmonischer, wir liebten uns und unser Kind. Die letzten Jahre waren nicht einfach, ich Hauptverdiener und sie, sie bekam keine Arbeit ohne Ausbildung. Gab mir die Schuld daran, das hieß natĂŒrlich das es nicht jedes Jahr in den Urlaub ging da das Geld fehlte, Freunde hat sie kaum welche, in meinem Freundeskreis mochte sie eigentlich jeder, sie hat sich aber kaum darum bemĂŒht. Wir beschlossen das sie noch einmal eine neue Ausbildung beginnt, gesagt getan. In Der Zwischenzeit verlor ich durch Insolvenz meine Arbeit... unsere Laune war nicht die beste daheim, kaum liebe Worte und auch Streit wegen Kleinigkeiten. Sie wechselte in der Zwischenzeit 2x den Betrieb weil sie sich nicht wohl fĂŒhlte, und sagte... mit dem fahre ich ab morgen mit, zeigte mir ihren neuen Kollegen und ich dachte nur, das kann was werden. Die ersten Tage vergingen und ich freute mich das es finanziell nun besser wird. Da fiel mir auf das sie nach Alkohol riecht. Nach mehrmaligen Fragen sagte sie sie hĂ€tte mit dem Kollegen eins getrunken, total untypisch weil sie sonst nicht fĂ€hrt. Einen Tag spĂ€ter redeten wir darĂŒber und sie sagte sie wĂ€re nicht mehr glĂŒcklich. Sie möchte sich trennen und versuchte mich zu dem gleichen Beschluss zu ĂŒberreden. Ich wies dies ab, ich sagte ja es war nicht einfach aber wir schaffen das...sie war daraufhin ziemlich kalt, sie will nicht mehr. Man sollte an nichts mehr festhalten was nicht mehr glĂŒcklich macht.

Danach fand ich alles nur stĂŒckchenhaft heraus, sie schwĂ€rmt fĂŒr ihren Kollegen mit dem sie 12 Tage am StĂŒck zusammen fĂ€hrt, 2 Tage Pause und wieder 12 Tage. Ich fand ein Kondom und sprach sie an, sie lĂ€chelte es weg, wĂ€re eine Vorsichtsmaßnahme. Sie liebt mich nicht mehr und wir sind nur noch Eltern. Sie möchte mit dem angeblich nichts anfangen, sie will alleine sein. Ich hab da ein ganz anderes GefĂŒhl. Sie ist heute in eine Wohnung einer Freundin gezogen. Ihren Eltern sagte sie nur das es nicht mehr geht. Zwischenzeitlich rief sie mich weinend an, sie hat ihr Auto kaputt gefahren, nach mehrmaligen Fragen kam heraus das sie bei ihm Schulaufgaben gemacht hat, und dann gegen sein Tor gefahren ist. Das war der Punkt wo ich wusste jetzt lĂ€uft alles aus dem Ruder.

Heute hab ich unseren Sohn zu ihr gebracht, er will das natĂŒrlich nicht das Mama und Papa getrennt sind. Aber wir machen alles so ruhig wie nur möglich fĂŒr ihn.

Ich wĂŒrde gern um sie kĂ€mpfen, hab’s aber fast schon aufgegeben. Sie wird verliebt sein, da ist alles andere egal. Der Kollege holt sie nun immer ab und bringt sie heim. Wir wollen unser Kind 50-50 betreuen. Zur Zeit werden wir uns tĂ€glich sehen. Und das Kind wird frĂŒh bei ihr und spĂ€t bei mir sein wegen Corona. Ich weiß nicht wie ich ihr gegenĂŒber treten soll. Ich versuche den Kontakt eigentlich nur wegen dem Kind aufrechtzuerhalten und alles andere blocke ich freundlich ab. FĂŒr sie ist das alles schon so normalđŸ€·â€â™‚ïž Sie hat nichts, sie muss sich nun alles besorgen, Wohnung anmieten usw. sofern es den kleinen betrifft(5) helfe ich, alles andere ist mir egal. Ich bin freundlich aber sagte ihr heute auch das sie nicht zu mir kommen kann wie sie das will, so wie heute, zwischen der Arbeit mal 2 Stunden, den kleinen sehen, schminken und wieder los. Ich bin ratlos...weiß nicht wie das weiter gehen soll. Lg an euch und entschuldigt den langen Text.

1

Klingt, als wĂŒrdest Du aktuell alles richtig machen. Ihr seid getrennt und Du akzeptierst das. Du lĂ€sst Dich nicht einspannen fĂŒr Dinge, die Dich nichts mehr angehen. Du bestehst auf feste Umgangsregeln, fairer Aufteilung und bleibst freundlich, aber auf Elternbasis. Du erlaubst ihr nicht die Übergriffigkeit, dass sie kurz ihr Kind abfrĂŒhstĂŒckt und sich dann bei Dir fĂŒr ihren Lover aufhĂŒbscht.

Bleib bei Dir, bleib bei Deinen Regeln und der Rest findet sich.

2

Puuuuh... Ich bin so bei Dir, auch wenn ich eher die Rolle deiner Frau habe 🙈

Ich habe meinem Mann vor 2 Wochen gesagt das ich mich trennen möchte. Er fiel aus allen Wolken, auch wenn ich der Meinung bin das wir schon seit Jahren „nur“ Eltern sind. Er hat mich in diesem GesprĂ€ch um eine Paartherapie gebeten und ich habe zugestimmt... Leider macht Corona das gerade nicht leicht. Seit gestern haben wir einen Ansprechpartner dem wir mailen können und das tun wir... auch ich habe mich neu verliebt und schaffe es nicht ihm die Wahrheit zu sagen. Das ist so unendlich schwer, aber ich denke wenn es rauskommt ist es noch viel schlimmer 😱

Aus meiner Sicht machst Du das ganz souverĂ€n... Vor allem mit dem Kind! Sie ist gegangen und kann Dich jetzt nicht aus dem Hut zaubern wenn es gerade passt... ich wĂŒnsche Dir ganz viel Kraft

3

Wir hatten gestern ein lĂ€ngeres GesprĂ€ch, sie weiß nicht was fĂŒr GefĂŒhle es fĂŒr ihn sind. Sie denkt an mich und an ihn. Sie denkt aber fĂŒr mich empfindet sie nichts mehr, sie fragt sich wie sie das alles machen soll, ihre Nerven liegen blank und unser kleiner macht Remmidemmi bei ihr. Sie hat keine Ruhe in der neuen Wohnung. Sie muss ihre Ausbildung schaffen und auf der Arbeit, vorerst denke ich, geheimhalten das sie ihn mag.

Jetzt kommt das Wochenende, sie wird das erste mal unser Kind nicht sehen. Ich denke sie wird zu ihm gehen. Irgendwie muss sie ja rausfinden was sie will, in der Zeit packe ich aber ihre Sachen und bringe sie zu ihr.

Ich lasse sie los, so schwer mir das auch fĂ€llt. Sie kann das neue schöne mit ihm kennenlernen. Ich bemĂŒhe mich dann derzeit das ich sie aus dem Kopf bekomme.

weiteren Kommentar laden