Angst ums Sorgerecht

Hallo,
Ich weiß mir kann keiner 100 Prozent genau helfen. Meine Situation ist individuell, so wie bei jedem anderen auch. Aber vielleicht finde ich hier doch etwas Rat.

Mein Mann und ich haben eine 14 Monate alte Tochter. Unser Verhältnis zueinander wird immer schlimmer und wenn ich ganz ehrlich zu mir selbst bin hoffe ich eigentlich er würde mich endlich verlassen.
Ich weiß, ich könnte mich auch trennen. Aber irgendwie bin ich noch nicht soweit. Ich liebe ihn noch und hoffe ja das es wieder besser zwischen uns wird und nur eine lange, blöde Phase ist ..auf der anderen Seite sehe ich mir Wohnungen im Internet an und rechne rum wie es finanziell funktionieren würde, wenn ich mit der Maus umziehe.

Aber um auf meine Überschrift einzugehen:
Ein Punkt warum ich mit einer Trennung zögere ist die Angst um das Sorgerecht. Er hat schon mehrmals angedroht er werde darum kämpfen, das die kleine bei ihm wohnt. Auserdem wollten wir in Zukunft ins Ausland ziehen. Er hat gesagt er macht das auch nach einer Tremnung und nimmt die kleine mit.

Ich finde die kleine sollte auf jeden Fall bei mir wohnen. Sie ist 100 Prozent Mamakind, auch wenn sie sich mittlerweile zum Glück freut wenn sie dem Papa sieht.

Sollten wir uns trennen würde ich gar nicht das alleinige Sorgerecht wollen, sondern nur das Aufenthaltsbestimmunhsrecht. Könnte mir das positiv angerechnet werden und dor kleine würde somit bei mir bleiben?
Falls nicht, gäbe es noch einen weiteren Aspekt... er raucht Gras ....eigentlich würde ich das ungern zum Thema machen wollen, aber als letzten Strohhalm würde ich auch das thematisieren sollte es vor Gericht gehen. Wie stehen dann die Chancen für ihn, das die kleine bei ihm wohnen darf? Interessiert diese Sucht dann das Jugendamt bzw. Gericht?

Seine Argumente gegen mich wären, das ich faul und egoistisch sei und sowieso nix alleine auf die Reihe kriegen würde. Er meint die kleine würde es bei ihm besser haben und besser erzogen werden, wobei er nicht sagt, das sie es bei mir schlecht hat.

Es gab auch vor ein paar Monaten einen Vorfall bei dem sich die kleine in einem Moment der Unachtsamkeit meinerseits ins Badezimmer eingesperrt hat. Es ist alles gut ausgegangen, wir brauchten nur eine neue Tür...aber das wird er ja sicher gehen nich verwenden können...

Danke für eure Anrworten. Wie gesagt, ich weiß, dass mir keiner sagen kann die kleine Maus darf auf jeden Fall bei mir bleiben...aber vielleicht kann ich durch eure Antworten das Risiko eines Verlustes besser einschätzen und somit besser entscheiden wie ich weiterleben kann...

1

Hallo.

Lass dich anwaltlich beraten und fordere auch das Sorgerecht!
Natürlich interessiert es, ob der KV Drogen konsumiert!?!?!

Alles Gute!

3

Du hast recht, ein Anwalt kann mir da mehr sagen...vielleicht gibt es hier in der Nähe eine kostengünstige Beratung. Ich werde mich mal umhören!

Ich habe mich da etwas falsch ausgedrückt, meine Frage wäre gewesen ob das garantiert, das die Kleine bei mir bleiben darf..sollten alle anderen Stricke reißen. Von außen betrachtet würde ich nicht sagen können das Kind soll bei Mama oder Papa wohnen. Außer man beachtet das sie eher ein Mamakind ist bisher. Aber er hat so oft gesagt er kämpft um das Sorgerecht und lässt nicht locker bis er es hat...deshalb bleibt mir eventuell nur der Ausweg seinen Konsum zu veröffentlichen...

Danke!

12

Hallo
soweit ich weiß, muss es auch belegt sein, dass er Drogen nimmt, z. Bsp. durch eine Anzeige bei der Polizei und in weiterer Folge dann auch eine Verurteilung. Ob dein Wort alleine da genügt, weiß ich nicht so sicher. Er würde wahrscheinlich dann behaupten, du erfindest das alles wegen des Sorgerecht.
Ich kann verstehen, dass du jetzt nicht zur Polizei laufen willst und ihn anzeigen. Aber vielleicht wird das vom Jugendamt aus dann veranlasst? Jedenfalls, wenn du die Drogen ins Spiel bringst, wirst du wahrscheinlich ein großes Fass aufmachen.

Aber ehrlich gesagt finde ich auch, wenn er wirklich hascht, dann sollte er auch das Kind nicht bekommen!!

Lass dich von einem Familienanwalt beraten!
Alles gute#blume

2

Hey!
Lass dich von diesem Typen nicht einschüchtern. Vielleicht vermischen sich bei ihm Wunsch und Realität aufgrund der Drogensucht.

Such dir lieber einen Anwalt und lass dich vernünftig beraten. Ins Ausland wird er mit ihr garantiert nicht ausreisen dürfen.
Fang lieber schonmal an, seinen Konsum zu dokumentieren, das kommt besser als die bloße Behauptung "Er ist bestimmt süchtig".

Ich glaube nicht, dass diese Geschichte mit dem Bad allzu schlimm ist. Klingt eher, als nutze er sämtliche Dinge, um dich schlecht zu machen, damit die Sprache bloß nicht auf seinen Konsum kommt.


Liebe Grüße
Schoko

4

Danke für deine Antwort!

Ich sollte mich wohl tatsächlich von einem Anwalt beraten lassen...
Die Dokumentation ist ein guter Hinweis. Das werde ich machen. Er wurde aber auch schon mal von der Polizei erwischt, es sollte also auch im Führungszeugnis stehen nehme ich an...

Ich bin mir ziemlich sicher, dass er nur alles mögliche nutzt um mich schlecht zu machen...aber nicht um von seinem Konsum abzulenken. An den denkt er nicht bzw. Denkt er sicher ich würde das nicht gegen ihn verwenden...

Lg!

5

Du liebst ihn noch und hoffst dass es wieder besser wird? Tust du denn aktiv was dafür die Beziehung zu kitten? Das wäre mein Ansatz dazu, wenn die Gefühle noch vorhanden sind, anstatt mir darüber Gedanken zu machen was ich gegen ihn vorzubringen habe im Falle einer trennung. Ihr seid die Erwachsenen, also arbeitet an euren Problemen - für euer gemeinsames Kind in jedem Fall die bessere Lösung als Eltern, die sich vor Gericht gegenseitig schlecht machen.

8

Du hast absolut Recht.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr was ich fühle. Ich denke zwar ich liebe ihn noch, bin mir dessen aber nicht sicher. Icj muss erstmal rausfinden was ich fühle und was ich will und wie wir das gemeinsam hinkriegen uns wieder zusammen zu rappen.

Und es geht mir nicht darum ihn schlecht zu machen. Er ist ein guter Vater für seine Tochter. Aber ich möchte im Falle eines Falles das die kleine bei mir wohnt.

Ich muss auch sagen, dass ich aus meiner Vergangenheit ein bisschen was mitschleppen und mich lieber rechtzeitig vorbereite....

VG!

6

Ich habe gerade echte Probleme dabei, mir ein Szenario auszudenken, bei dem ein 14 Monate altes Kleinkind dich so im Bad einsperrt, dass die Tür anscheinend nicht zerstörungsfrei geöffnet werden kann. Kann Dein Kind schon den Schlüssel rumdrehen? Meine Jungs sind gut zwei und können das zum Glück noch nicht.

7

Das kann ich dir gerne erklären.

Unsere Waschmaschine steht direkt neben der Badezimmertür und ist gleichzeitig unser Wickeltisch. Ich wollte die Maus also wickeln, da fiel mir auf ich hatte noch etwas auf dem Küchentisch vergessen (ungelogen 5 Schritte von der Waschmaschine entfernt) habe die Kleine also auf den Boden gesetzt, damit sie nicht von der Waschmachine fällt und wollte kurz was vom Tisch holen. Während ich das tat hat die kleine die Badezimmertür geschlossen und die Waschmaschinentür auf gemacht. Somit lagen die übereinander. Und als ob es dann schon nicht schwer genug wäre die Badezimmertür zu öffnen hat sich die kleine Maus mit ihrem gesamten Gewicht dagegen gestemmt, weil sie natürlich auch Angst bekam und wusste das wir hinter der Tür waren. Mein Mann ist dann hysterisch geworden und wollte die Tür aus den Angeln brechen um an unsere Tochter zu kommen.
Es wäre wohl besser gewesen wir hätten gewartet bis sie sich beruhigt und mit dem Wäschekorb spielt um dann die Türen öffnen zu können. Denn genau das ist dann passiert. Bis dahin war die Tür aber schon teilweise aufgebrochen.

Warum ich sie nur auf den Boden gesetzt und nicht mit genommen habe als ich noch etwas brauchte kann ich nicht sagen. Ich weiß nur das war das erste und letzte mal das ich "nur mal schnell was holen" war.

9

Grundsätzlich ist es so, dass niemand dem anderen das Kind wegnehmen darf. Beide Eltern haben das Sorgerecht und das bleibt auch so nach einer Trennung. Es steht einem Elternteil frei wegzuziehen, auch ins Ausland aber nur OHNE Kind. Jeder Umzug der weiter als ich glaube 50 km ist muss vom anderen Elternteil zugestimmt werden. Was auch bedeutet dass du nicht einfach mit dem Kind umziehen darfst. Sollte es also zu einer Trennung kommen, müsst ihr euch einig werden wer auszieht bzw. es über einen Anwalt klären. Deine Sorge dass er dir das Kind "wegnimmt" ist also völlig unbegründet, denn er kann das nicht. Du kannst das aber genau so wenig, das sollte dir klar sein.

10

Danke für deinen Beitrag er hat mir doch etwas geholfen.
Und nur um das noch mal klar zu stellen: ich will ihm das Kind gar nicht wegnehmen oder entziehen, weshalb ich auch nur das Aufenthaltsbestimmunhsrecht haben wollen würde. Achso und als ich umziehen schrieb meinte ich eine andere Wohnung in derselben Kleinstadt. In der jetzigen würde ich nicht bleiben wollen.

Er hingegen würde mit ihr ins Ausland ziehen wollen...

11

Wenn du sie bisher betreut hast, dann wirst du das auch nach der Trennung tun. Warum sollte ein Gericht da anders entscheiden? Hab ich noch nie gehört. Wenn du nichts verschweigst hier, dann kannst du dir den Anwalt sparen.