Zwischenmenschlich

Ich habe das Gefühl, dass ich meinen an sich guten,fürsorglichen und recht zuverlässigen Mann nicht mehr genug liebe. An sich ist es eher so, dass ich meist anderer Meinung bin als er und seine Doppelmoral nicht akzeptieren kann. Er lügt unbegründet und das hat erstmal nichts mit mir zu tun. Ich glaube er war noch nie ehrlicher zu jemanden als zu mir und dennoch lügt er, sobald er das Gefühl hat sich erklären zu müssen, dabei geht's meist nur um Absprachen treffen. Er braucht seine Heimlichkeiten, das ging so weit, dass er seit eh und eh auch Pornos konsumiert und sich das dann auch im gemeinsamen Liebesleben natürlich bemerkbar gemacht hat, auf neckische Nachfragen leugnete er vehement 15 Jahre lang!, er habe sowas doch nicht nötig bei so einer geilen Frau wie mir blabla und wir haben es (trotz Kinder im Laufe der Jahre) wirklich verdammt gut gehabt dahingehend, es war auch sein Anspruch so 0815 Nummern zu meiden, sodass ich schnelle Nummern die normalerweise auch mal nett wäre vermied und mindestens 3× Woche mir es nicht nehmen ließ ihm Laune zu bereiten..es wurde für mich immer frustrierender stets den ersten Schritt machen zu müssen, den er denkbar annimmt, und ich muss sagen optisch bin ich ganz sein Geschmack- das weiß ich,
Er stellt optisch an sich natürlich nicht so hohe Ansprüche, aber ich lieb(t)e ihn mit Haut und Haar. Immer mehr bemerkte ich seine Aussagen über so ziemlich jede Frau im TV, als würde er denen Punkte geben, all das passt eigentlich gar nicht zu ihm und törnt mich dermaßen ab. Nicht ist abtörnender als konsequente Oberflächlichkeit für mich. Man sollte schon gesund bleiben und sich attraktiv halten, aber auch so dass so ziemlich jeder sich dann auch so schön finden darf. Womit hat er das Recht so zu urteilen. Bleibt er so? Wird es schlimmer? Was ist los mit uns? Ich kann seine Komplimente überhaupt nicht mehr annehmen, weil es für mich nicht mehr authentisch is . Traurig alles irgendwie. ...Es veränderte alles zueinander. Er war schon immer lieblos im Alltag, aber wenn ich ihn anmachte voller Eifer dabei. Ich wollte aber irgendwann nicht mehr und merke, dass ich jetzt irgendwie das Gefühl habe, dass wir uns komplett verloren haben, Obwohl wir erst kürzlich noch intim miteinander waren, ich habe das tolle Gefühl des Begehrens und Begehrtewerdens verloren. . Ich glaube ihm nichts mehr und hätte völlig untypisch für mich plötzlich eine Kontrollsucht entwickelt, um sicher zu gehen,ob er mich schon mal betrogen hat. Früher habe ich ihm blind vertraut, er war oft in Hotels und im Ausland ohne mich für familiäre Angelegenheiten oder Hobbies und ich habe nichtmal gefragt wo er übernachtet, so sehr vertraute ich ihm. Davon ist leider nichts mehr übrig und obwohl er im Nachhinein Vieles zugibt hat es in mir zu viel zerstört, diese ganze negative Energie der letzten Monate und dass ich diese Energie eigentlich für den Beruf, Schwangerschaft und Kids hätte gebrauchen können. Ich habe mich stets bemüht , um stets attraktiv zu bleiben und allen Ansprüchen (meinen eigenen) zu genügen und war mir sicher,dass wir ein unsichtbares Band des Vertrauens hatten und ich einfach nur nicht frage und deshalb so wenig weiß. So vieles ist geschehen, aber er liebt die Familie und ich glaube auch mich auf seine Art, nur ich habe mich verändert. Liebe und Respekt sind irgendwie verschollen. War's das? Erfahrungen? Rat? Sorry technische Probleme mit dem Handy,deswegen so lang ohne Absatz etc.

1

Hallo,
nun, wenn sich bei dir statt Liebe nur noch Frust breitmacht, stellt sich schon die Frage, ob eure Beziehung noch Sinn macht.
Da ihr aber schon lange zusammen seid und auch Kinder habt, sollte die Trennung aber auch nicht die schnellste Lösung sein. Wie wäre es mit Paartherapie?
Dass er sich Pornos reinzieht, finde ich eigentlich nicht so schlimm. Er mag halt nicht darüber reden. Aber es ist ja kein Betrug an dir, lass es ihm einfach.
Wenn er bei anderen Frauen das Aussehen beurteilt- finde ich auch nicht tragisch. Warum nicht? Man kann einen Menschen schätzen und ihn trotzdem für zu dick halten oder seine Nase ist krumm. Das eine hat mit dem anderen im Grunde nichts zu tun, solange man nicht beleidigend wird und den Menschen aufgrund seines Aussehens abstempelt.

Ich glaube, das Problem ist, dass bei dir generell die Liebe zu ihm im Verschwinden ist, daher nerven dich auch Kleinigkeiten.
Wenn es für dich gar nicht mehr geht und auch Gespräche oder Paartherapie nicht die Lösung sind, wird es wohl auf eine Trennung hinlaufen. Im Grunde tust du dann auch ihm einen Gefallen, denn was hat er von einer Partnerin, die ihn gar nicht mehr will. Da ist es wirklich besser, ich trennt euch und für jeden von euch ist der Weg offen zu einer neuen Partnerschaft.
Alles Gute noch#herzlich

2

Ich glaube was mich stört ist, dass ich Angst habe, dass er und nicht genug schätzt. Bzw. Die Ehe einfach durchzieht. Er beteuert es sei nicht so und wenn ich ihm die kalte Schulter zeige, dann gibt er sich Mühe, aber er scheint generell immer so unzufrieden. Das mit den Pornos hat mich Jahre nicht interessiert, aber er verhält sich dann so eigenartig und ungerecht mir gegenüber, dass es ja eher sich negativ auswirkt. Es ist als könne es das nicht machen und gleichzeitig sich mit mir verbunden fühlen, das kann man auch nicht abstellen, da es tiefgründig schon in der Erziehung nunmal so ist, dass er bzw. Wir so aufgewachsen sind, dass es nicht einfach dazu gehört. Er mag auch nicht beurteilt werden, dann soll er das auch nicht so lässig bei Andern tun/ Mir macht er eigentlich viele Komplimente und scheint sehr zufrieden, ich bin auch sehr zufrieden mit mir und ihm was die Äußerlichkeit angeht, das sollte uns genügen. Es sind eben die ständigen Heimlichkeiten bezüglich aller Lebensbereiche die mich so entfremden ihm gegenüber. Derzeit haben wir gesprochen und es läuft wieder gut. Ich liebe ihn und die Familie eigentlich über Alles, aber viele Eigenschaften hasse ich abgrundtief und jetzt muss ich schauen, dass ich mich auf die vielen positiven verlasse und konzentriere. Ein Durchziehen der Ehe kommt eh nicht in Frage für mich, von daher ich gehe den Dingen auf den Grund und möchte mich halt stets verbunden fühlen mit meinen Lieben. Ich hoffe er schafft es in Zukunft ehrlicher zu sein zu mir, dann kann ich ihn auch besser unterstützen. Danke dir vielmals.