Umgang wegen Fußball untersagt?

Hallo,.. hoffe ich bin hier richtig?
Es geht darum
Der Sohn meines Mannes lebt 1,5 h von uns entfernt
Er hat ihn nur alle 2 Wochen, Wochenende ( Freitag nach Schulschluss bis Sonntag 17 Uhr, wobei schon alleine 3 h Fahrt draufgehen)

Nun spielt sein Sohn Fussball und kam nun in eine neue Mannschaft
Wo die Spiele jetzt nicht mehr freitags sondern Samstag sind .

Meine Frage

Wir möchten gerne, dass der Sohn an unseren Wochenenden nicht zum Spiel geht, da uns einfach gemeinsame Zeit verloren geht, von der wenigen die wir haben.

Kann die Mutter dann für diese Wochenenden den Umgang gänzlich untersagen...?

1

Das finde ich dem Kind gegenüber gemein und egoistisch von euch. Geht doch mit dem Kind zusammen zu den Spielen. Wenn ihr es verbietet, dann wird der Junge wohl gar nicht mehr zum Papa wollen, würde ich auch nicht, wenn ich er wäre. Da spielt es keine Rolle was die Mutter will, wenn das Kind lieber zum Fußball will anstatt zum Vater.

2

Was hat das denn mit Egoismus zu tun???
Wir haben den Sohn nicht mal 48 h
Jeden 2. Samstag wäre fussball
Das heißt
3 h Fahrt + 2-3 h fussball
Wir hätten nichts vom gemeinsamen Wochenende
Man könnte nichts wirkliches unternehmen, da der Tag hin ist ...
Denke .. das da schon Verständnis für da sein muss

3

Das Kind wird es toll finden mit dem Papa zum Fußball zu gehen und die Zeit im Auto mit ihm zu verbringen. Warum zählst du die Stunden? Die Zeit verbringt er ja mit dem Papa. Du musst ja auch gar nicht mit. Und ja, ich finde es egoistisch dem Kind sein Hobby zu verbieten damit es mehr Zeit mit dem Vater verbringen MUSS. Wo ist denn das Verständnis zum Kind? Sollten nicht die Bedürfnisse des Kindes vor den Bedürfnissen des Vaters stehen? Wenn ihr weiterhin ein gutes Verhältnis haben wollt, dann macht es nicht mit solchen egoistischen Forderungen kaputt.

weitere Kommentare laden
4

Hallo,

die Mutter darf den Umgang nicht gänzlich verbieten, aber bitte denk mal weg von euch hin zum Kind.

Ein Kind ist kein Spielzeug, das man haben kann oder mit dem man machen kann, was man möchte und wann man es möchte. Ein Kind ist ein Mensch mit Bedürfnissen und eigenen Interessen. Es wird Wochenenden geben, an denen der Sohn deines Partners zu Geburtstagen eingeladen ist und er hat ein Hobby, das am Wochenende stattfindet. Es ist an euch, das Beste daraus zu machen. Unterstützt ihn, geht mit, feuert ihn an.

Ich kann schon verstehen, dass ihr traurig seid, aber ein Kind hat nun mal auch Interessen, die manchmal mit Familienzeiten kollidieren. Entweder kann man als Familie damit leben oder man unterbindet solche Hobbys, was ich in eurem Fall aber sehr egoistisch fände. Das Kind ist nicht dazu da euch glücklich zu machen, aber dein Partner hat als Vater die Aufgabe seinen Sohn in dessen Entwicklung zu begleiten.

LG

6

Wer ist denn damals so weit weggezogen ?
Die Mutter mit dem Kind oder der Vater ?
Wäre die Mutter vielleicht einverstanden, das Kind ab und zu freitags zu bringen ? Dann würde euch ein Weg entfallen.

7

letztendlich wollte ich nur wissen .. ob sie den Umgang verbieten darf , nicht .. mich erklären müssen .. bzw zu hören .. wie egoistisch wir sind .. dazu fehlt das Hintergrundwissen

Vielen Dank

8

Ja sie darf ihn unterbinden. Denn es geht um das Wohl des Kindes und nicht um das Wohl des Vaters. Ganz einfach. Und wenn sie eine gute Mama ist, wird sie die Bedürfnisse des Kindes vor die des Vaters stellen.

18

es beim Vater einen Fußballverein gibt zu dem das Kind lieber will?

Wie ist es dann? Darf das Kind dann beim Vater bleiben und das Wohl der Mutter muss dann zurücktreten? Weil es ja um das Wohl des Kindes geht.

Verstehe ich dich so richtig?

weitere Kommentare laden
10

Ich kenne mich mit Fußball nicht so aus, habe aber selbst Eltern, die 1,5 Std. von uns weg wohnen und weiß, dass es eine ganz schöne Fahrerei ist... Was ich mir nicht gut vorstellen kann ist: Freitags das Kind abholen, Samstag 2x hin und her und Sonntag wieder zurück. Dann sitzt dein Mann ja am WE 9 Std. im Auto und das Kind 6 Std. und das auch nur, wenn kein Stau ist. Das ist schon heftig und ja auch echt teuer und nicht gerade umweltfreundlich...
Wie oft sind die Spiele denn und wie lang gehen sie am Samstag? Vielleicht könnte man mit der Mutter vereinbaren, dass der Sohn nicht strikt alle zwei Wochen bei euch ist, sondern eher an den WE, an denen kein Spiel ist (oder sind die jedes WE?). Und wenn nicht, dann könnte der Vater vielleicht erst samstags hinfahren und beim Spiel dabei sein und ihn erst danach mitnehmen zu euch. Oder der Vater übernachtet auch mal dort - ist vermutlich auch nicht viel teurer als die ganze Fahrerei...!? Wenn ich sage „der Vater“ dann bist du natürlich inkludiert, wenn du möchtest. Oder habt ihr zu Hause auch noch Kinder die dann ebenfalls mitmüssten? Das würde es natürlich noch ein bisschen komplexer machen...
Kann verstehen, dass es für euch doof ist, aber es ist nun einmal so und die Mutter hat sich den Wechsel der Spiele auf Samstag ja auch nicht ausgesucht... Nun müsst ihr alle gemeinsam das Beste daraus machen!
Alles Liebe #blume

12

Könnt ihr die Besuchs-Wochenenden nicht einfach tauschen?

21

Ist nicht möglich

28

Warum nicht?

13

Hallo,

Was sagt den das Kind, was es möchte?
Das wäre für mich das einzig Entscheidende!
Die Erwachsenenbedürfnisse wären für mich persönlich absolut zweitrangig.

Könnt ihr nicht die Wochenenden so tauschen, dass Fußball ausschließlich an Mama-Wochenenden stattfindet?

Ich kenne mich mit Fußball nicht gut aus, unser Sohn hat nur 1 Jahr gespielt. Aber ist es nicht so das Spiele und Turniere mit zunehmendem Alter mehr, häufiger, länger werden und oft das ganze Wochenende inkl Sonntag blockieren? So höre ich es im Bekanntenkreis zumindest. Also wenn euer Junior wirklich zum Team gehören soll und will, werdet ihr in den nächsten Jahren noch seeehr viel Rücksicht auf sein Hobby und die damit verbundene "verlorene" Familienzeit nehmen müssen (die ich persönlich dann einfach auf den Platz verlegen würde).

Alles Gute

14

Wenn das Spiel jedes zweites Wochenende ist, würde es ja bedeuten, dass es immer euer Wochenende betrifft, oder?

Ich würde mich mit dem Jungen (wie alt ist er eigentlich) zusammen setzen und das neu besprechen. Solche Regelungen sind ja nicht in Stein gemeißelt, sondern müssen angepaßt werden mit der Zeit.
Der Sohn deines Mannes wird älter werden und wenn dann im Teenie-Alter Freunde immer wichtiger werden, dann wird er vielleicht auch gar nicht mehr immer zu Papa fahren wollen.

Er hat es sich nicht ausgesucht, dass die Eltern sich trennen und der Papa so weit weg wohnt (egal ob jetzt die Mutter oder der Vater weggezogen sind). Ich denke, es ist in so einem Fall an den Eltern Möglichkeiten zu schaffen den Kontakt zu halten und die Beziehung zu pflegen und notfalls selber den unbequemeren Weg zu gehen, statt dies schon wieder dem Kind aufzubürden, dass wie gesagt nichts für die Situation kann.

15

Da hast du Recht, wir wissen ja auch nicht wie alt das Kind ist. Irgendwann wird es vielleicht öfter auch darauf hinauslaufen, dass man am Sonntagmorgen zum Kind fährt, gemeinsam dort einen schönen Tag verbringt und dann halt auch wieder nach Hause fährt. Dann hat das Kind keine Fahrerei. 1,5 Std. sind ja zum Glück auch nichts, was man nicht auch ohne Übernachtung bewältigen kann. Und dann macht man vielleicht schöne Tagesausflüge oder nimmt auch mal gemeinsam ein Hotelzimmer oder zeltet oder so. Viel teurer als das ewige hin und her wäre das wohl auch nicht... Oder irgendwann wird das Kind (je nach Verbindung) vielleicht auch eine Strecke alleine mit dem Zug nehmen.
Auf jeden Fall sollten sich alle Parteien wenn möglich mal zusammensetzen, die Optionen besprechen und vor allem auch hören, was das Kind gerne möchte...

22

sein Sohn ist 11 Jahre
Die Mutter hat sich getrennt
Die Mutter ist weg gezogen

Die Spiele sind jedes Wochenende
Also ist es egal welches Wochenende

weiteren Kommentar laden
16

Wie alt ist der Sohn?

Welche Spiele sind es? Ich nehme an irgendeine U Meisterschaft?

Wie lange ist da Saison? Spielen sie jedes Wochenende? Einmal zu Hause, einmal auswärts?

Schaut einmal genau in den Kalender, gibt es Wochenenden mit Spielen, die ein bisschen in eure Richtung liegen?

Eine Anmerkung zum Fußball: das ist ein Mannschaftssport. Bei Spielen mit festen Terminen. Ist halt so. Und für so ein Spiel geht je nach Liga (und somit Spieldauer) schnell ein halber Tag drauf (das ist auch bei nicht getrennten Eltern so!).

Wichtig: es ist wie gesagt ein Mannschaftssport. Wo man gut zusammen spielen muss. Die Mannschaft harmonieren sollte.
Das passt nicht mit "ich spiele maximal jedes zweite Spiel!" zusammen!
Er würde sich sehr schnell bei seinen Kollegen und Trainern unbeliebt machen und sich selbst ins Abseits befördern! Er wird bei der Hälfte der Spiele wo er überhaupt da ist, weniger zum Einsatz kommen und öfter als bisher die Ersatzbank drücken.
Bei ehrgeizigen oder eher professionellen Mannschaften (zb Jugendsektion von größeren, bekannten Vereinen) geht das durchaus soweit, dass ihm nahegelegt wird den Verein zu wechseln!

Sei dir also bewusst, dass ihr ihn mit eurem Plan nicht vor die Wahl "Spiel ja oder nein" sondern überhaupt vor die Wahl "Hobby ja oder nein" stellt!

Findet eine andere Lösung. Fahrt zu den Spielen, die für euch am ehesten machbar sind. Verbindet es mit einem Ausflug in die Gegend. Schaut ob es für Sonntag Abend eine andere Möglichkeit gibt als selbst zu fahren (um euch zu entlasten). Kann ihn gelegentlich die Mutter holen? Ist er alt verständig genug mit dem Zug zu fahren?

Vielleicht könnt ihr ja auch mehr in den Ferien mit ihm machen.

Seid kreativ und handelt vor allem zum Wohl des Kindes!

LG