Trennung.....Jetzt schrecklicher Herzschmerz

Hallo,
ich bin 39 Jahre alt und seit 2002 verheiratet....nun lebe ich den Anfang vom Ende....ich bin Ende Oktober 2020 vom gemeinsamen Haus ausgezogen....Grund waren Panikattacken (Angst vor Zukunft, finanzielle Ängste usw)....Mein Mann und ich haben schon öfters über Scheidung gesprochen,nun ist es fix und die Rechtsanwälte verhandeln. Das letzte Jahr war die Hölle.Er hat mich mehrmals lautstark beschimpft (Ich solle entweder wieder normal werden oder mich schleichen, ich blöder Trampel), wir lebten schon lang nur nebeneinander her und entweder hatten wir Funkstille oder wir haben uns gegenseitig angesponnen. Ich habe mich trostlos und dahinvegetierend gefühlt. Wir waren früher wie Freunde, wir hatten soooooo viel Spaß, haben 2 Söhne, gemeinsam Haus gebaut usw...jetzt sitz ich in dieser Wohnung und weine oft.....Ich habe während der 22 gemeinsamen Jahre IMMER zu ihm gehalten....und was hab ich davon? Ich sollte nur funktionieren....vor Jahren hab ich ihm auch gesagt,dass ich mir wünsche,dass er mich im Bett mal verwöhnt...oder mich erforscht....Es kam nichts außer "Du machst Druck und mit dem kann ich nicht umgehen" ....meine (menschlichen) Bedürfnisse waren ihm egal....Es gab 0 Zärtlichkeit im Alltag....Umarmungen kenn ich nicht....er kann wegen Vielem weinen, aber nicht wegen mir. Es lief so viel falsch und doch war so viel schön.Ich hänge in der Vergangenheit und es tut soooo schrecklich weh....auch,das mit Liebe gebaute Haus verlassen zu müssen.....Es ist die Hölle....warum weine ich andauernd? Weil ER MIR emotional wichtiger war als ich ihm? Zeigen konnte er es nicht....wir sind NIE zusammengekuschelt eingeschlafen.....auch seltsam, oder? Ich war 17, er 26, als wir uns kennengelernt hatten.Ich kenne es nicht anders....er war meine 1.,richtige Beziehung....mir geht sooo viel durch den Kopf...Ich habe Ratgeber über Beziehung gelesen und ihn gebeten,ein kurzes Kapitel drin zu lesen.Er sagte "Du mit deinen Scheiß Büchern, du weißt, dass ich nicht lese!" Er hat mir oft schrecklich weh getan und ich weiß, dass ich nicht mehr glücklich geworden wäre mit ihm....aber ich weine andauernd....denke an schöne Zeiten zurück, an den Spaß, ans Haus bauen....ich leide so sehr....wird der Schmerz jemals vergehen? :-(

1

Das du leidest klingt für mich logisch aber der Schmerz wird definitiv vergehen.
Du trauerst vermutlich einer Wunschvorstellung von eurem gemeinsamen Leben hinterher und hast vielleicht auch Angst alleine zu sein aber all das wird sich mit der Zeit geben. Versuch wieder zu dir selbst zu finden, gestalte deine Wohnung hübsch und lenk dich in der freien Zeit mit Freunden ab. Auch wenn es sehr philosophisch klingt, entdecke das Leben einfach neu und finde heraus, was dich glücklich macht. Es wird besser mit dem Schmerz und irgendwann wachst du auf und merkst, dass die Trennung das Beste war, was dir passieren konnte.

2

Ich kann der Userin hier nur zustimmen. Das jetzt ist eine harte Zeit, aber du bist einfach nicht glücklich so, und hast einen Partner verdient, mit dem du das alles haben kannst! Und den gibt es irgendwo da draußen. Vielleicht ist es nicht der nächstbeste, aber einer der nächsten. War dein Mann schon immer so? Du meintest ihr seid nie zusammengekuschelt eingeschlafen.... also auch früher als ihr jung wart nicht? Du hast dich definitiv zu schnell gebunden.. das passiert dir aber sicher kein zweites Mal. Wenn du erstmal alleine leben und mit dir glücklich sein kannst, kennst du deinen Wert. Und dann wird dir sowas nie mehr passieren, weil du schnell genug die Reißleine ziehen wirst.

Hast du Freundschaften und Familie die dir jetzt in der Zeit helfen können?

5

Hallo,
ja, ich war damals 17,als ich mich gebunden hab.Ich kann mich eigentlich echt nicht an innig zusammengekuscheltes Einschlafen erinnern...es war normal für mich und ich kenne es nicht anders.Wir hatten aber echt viel Spaß zusammen, waren punkto Humor VOLL auf einer Wellenlänge. Wir waren wie super Freunde....es hat lang gepasst für mich....die Veränderung seines Charakters kam mit seinem Berufswechsel....er kam mit meinen "Fehlern", die ich vorher hatte, nicht mehr zurecht.Zum Beispiel: ich bin absolut keine perfekte Hausfrau, war ich noch nie.In den letzten Jahren wurde ich aber immer am Haushalt gemessen.Wenn ich zum Beispiel gesagt habe, dass ich viel Bügelwäsche hab, meinte er, dass " Andere doch auch kein Drama machen deswegen.SOWAS ist ja nicht erwähnenswert" Als ich nach dem Rasen mähen gesagt hab "Boah,heut war es heiß",meinte er, dass ANDERE einen viel größeren Garten haben als wir"....da war ja keine Wertschätzung mehr....es macht mich soooo traurig...Ich denke immer an die schönen Zeiten, da gab's mehr als Schirche....und bin unsagbar traurig,dass wir uns in verschiedene Richtungen entwickelt haben.Mein Lesen war ihm auch ein Dorn im Auge...."Scheiß Bücher"....er hat mir auch immer gesagt,dass unsere Ehe normal ist.Weiß er ja von ANDEREN.Wir hatten viel Spaß, echt, haben Tränen gelacht miteinander, aber auch das wurde seit 2014 immer weniger...ICH hab mich auch verändert,das weiß ich.Hab Gefallen an tiefsinnigen Gesprächen und nicht nur oberflächliches Geschwafel. Wir lebten nebeneinander her.Seit JAHREN war ich jeden Abend im Büro (,Musik hören, Bügeln oder häkeln) und er immer im Wohnzimmer vorm Fernseher.Nur ganz selten haben wir uns gemeinsam einen Film angeschaut in den letzten Jahren....

3

Liebeskummer ist ein Arschloch, ich erlebe das auch gerade mal wieder. Nicht zum ersten Mal, aber es tut einfach jedes Mal wieder weh. Gibt Dinge, an die man sich nicht gewöhnen kann.
Bei dir ist es nun auch so, dass ihr so lange zusammen wart, du vorher wahrscheinlich nicht so viele Beziehungen hattest und dein Mann dich mit seinen Demütigugnen, Beschimpfungen wegen der Panikattacken (als wenn man sich so etwas aussuchen könnte ...) und Liebesentzug echt ganz schön klein bekommen hat. Diese Panikattacken kommen ja auch nicht von ungefähr. Meist zeugen die von einer Unsicherheit, jedenfalls bekomme ich die auch immer in Momenten, in denen ich nicht ausgeglichen bin. Bei mir helfen übrigens dann Bachblüten.
Ich steige auch gerade aus einer Beziehung aus, in der ich nicht wertgeschätzt wurde, jedenfalls nicht konstant. Ständig auf und ab, der Mann hat es echt drauf, mir häufig unter die Nase zu reiben, was ihm nicht an mir passt. Das ist zermürbend und da Liebe so verletzlich macht, stellt man sich irgendwann selbst infrage und fühlt sich da, wo eigentlich der sichere Hafen sein sollte, unsicher und ist angreifbar.
Ich tendiere auch dazu, bei Angriff auf mich auf Abwehr zu gehen und im blödesten Fall die Schuld bei mir zu suchen und dem Mann hinterherzulaufen. Das versuche ich gerade zu ändern und gehe auf Distanz. Wir sind aber erst seit 6 Monaten zusammen, haben keine gemeinsamen Kinder und auch kein Haus. Das macht es einfacher.
Bei euch läuft das schon Jahre nach dem Muster, das klingt verdammt ungesund. Wahrscheinlich bist du gar nicht mehr du selbst, sondern nur das, was er will, das du bist. Konzentrier dich auf dich, freu dich auch über deine neugewonnene Freiheit, das Ende der Demütigungen und dem Betteln nach Zuneigung. Denn sei mal ganz ehrlich: Das tut einfach nur weh.
Ich freue mich darauf, dass ich mich irgendwann mal wieder verliebe in einen Mann, der viel besser zu mir passt, der auch meine Bedürfnisse sieht und mich nicht klein zu machen versucht (wobei das immer an einem selbst liegt, was man zulässt). Ich schick dir ne Menge Energie und Lebensfreude (auch wenn die bei mir auch mal auf nem höheren Level war, das frustriert so, wenn Erwartungen und schön angefangene Liebesgeschichten so zerplatzen).

4

@ palmolita: wunderschön geschrieben!!!!!!!!!

6

Hallo,
die Panikattacken kamen nicht wegen Beschimpfungen....wir hatten da wieder mal Funkstille und mir wurde bewusst,dass wir keine Zukunft mehr miteinander haben.Aufgrund meiner Ängste (Finanziell, usw) bekam ich dann diese schrecklichen Panikattacken.
Weisst du,was ich mich auch soooo oft frag?Wären da ANDERE Frauen gegangen an meiner Stelle ?? Ich glaube nicht,denn ich kenne Frauen, die eine fürchterliche Ehe haben und trotzdem nicht gehen.Ich zweifle SO sehr an mir.....andererseits muss ich mir vor Augen halten, dass ich mich die letzten Jahre oft leer und dahinvegetierend gefühlt habe. Mein Mann hat mich mal angeschrien "DU HAST ALLES!!!!" So sah er das.Tja,zählt anscheinend nur das,was man angreifen kann.Haus,Audi,...Materielles halt.Er sagte, ich habe ein Leben wie ein junger Hund.Das sagte er oft. Er hat aber nicht geschnallt, dass man einen Hund streichelt. Ich hatte echt schöne Zeiten mit ihm.Daran häng ich so sehr.