Baby Nachname, getrennt und unverheiratet

Hallo ihr Lieben,

ich bräuchte mal euere Erfahrungen. Ich bin mittlerweile in der 37. SSW und vom Vater des Kindes getrennt. Wir waren nie verheiratet.

Die Vaterschaft haben wir vor der Geburt anerkennen lassen sowie das geteilte Sorgerecht. Soweit, so gut.

Bei der Vaterschaftsanerkennung wurden wir gefragt, welchen Nachnamen der Kleine bekommt. Der Vater hat ganz selbstverständlich gesagt seinen. Das war für mich auch erstmal kein Problem.

Da er im Nachhinein leider während der Schwangerschaft nicht für uns da war, mich während der Schwangerschaft betrogen hat, möchte ich natürlich ungern seinen Nachnamen, sondern meinen. Das habe ich ihm auch so gesagt, daraufhin ist er komplett ausgeflippt und meinte er macht mir mein Leben zur Hölle, er wird zum Jugendamt gehen und meinte er unterschreibt nichts.

Nun meine Frage: kann das Kind trotzdem meinen Nachnamen annehmen, wenn wir das geteilte Sorgerecht haben und bei der Vaterschaftsanerkennung eigentlich der Name des Vaters vermerkt ist? Das Kind wird natürlich bei mir aufwachsen und wird hier gemeldet sein.

Vielen Dank für euere Antworten 😊

1

Huhu,
die Nachrichten oder Aussagen des Vaters bitte unbedingt protokollieren! Könnte ja noch schmutzig werden zwischen euch.
Ansonsten frage bitte das Standesamt, ein Anruf und schon bist du schlauer durch fachkundige Leute 🙂
LG

2

In der Regel entscheidet die Mutter.

Aber erkundige dich.

Immer alles protokollieren. Du hast ihm leider das Sorgerecht gegeben, somit musst du schauen, dass du dich schützt.

Der scheint ja mal nicht sauber zu sein.

Und natürlich heißt das Kind wie du!

3

Lass dich dringend beraten. Und teile ihn erst.mal gar nichts mehr mit!!! Das belastet Dich nur.
Alles Gute für Euch zwei

4

Ich weiß, dass man es im Falle einer Trennung auch ändern kann. Ich würde mich damit einfach mal an das Jugendamt wenden. Und würde dir gleichzeitig schon mal empfehlen, eine Beistandschaft zu beantragen. Ist im Falle einer Trennung immer besser. Die kümmern sich dann um den Kindesunterhalt und Du musst nicht selbst hinterher rennen.

Lg

5

Warum geht man denn grundsätzlich davon aus, dass das Kind bei der Mutter bleiben wird? Vielleicht wird es ein Wechselmodell? Das Kind gehört nicht ihr und auch nicht ihm. Sie haben gemeinsames Sorgerecht.

6

Sie ist noch schwanger! Würdest du dein Kind direkt nach der Geburt abgeben?

Wohl kaum

weitere Kommentare laden