Dauernd Streit trotz Trennung

Hallo!
Mein Mann und ich haben einen 2-jährigen Sohn und sind seit ca. 4 Monaten getrennt. Grund: wir haben uns dauernd gestritten, haben ganz unterschiedliche Vorstellungen von fast allen Dingen, was andauernd zu Streit führte.
Er ist vor ein paar Wochen ausgezogen und sucht aber weiter eine Eigentumswohnung, die er kaufen möchte.
Ich bin mit unserem Sohn in unserer alten Wohnung geblieben und zahle die Miete allein. Wir haben uns auf das wechselmodell geeinigt, d.h. Jeder von uns beiden nimmt das Kind ungefähr die Hälfte der Zeit. Da mein Mann aber zur Zeit in einer WG Übergangsweise wohnt, sind er und unser Sohn öfters in meiner Wohnung, denn hier sind Spielsachen, Spielzimmer, Klamotten usw. Für unser Kind.
Leider schaffen wir es noch immer nicht, trotz der räumlichen Trennung, normal miteinander zu reden. Die Stimmung ist einfach so aggressiv und aufgeladen. Ich bringe jetzt ein paar Beispiele:
- icu frage meinen Mann heute morgen nach seiner aktuellen Adresse, weil ich wissen möchte, wo er sich mit unserem Kind aufhält. Er reagiert darauf, dass er mich als verrückt beschimpft und sagt, er möchte nicht, dass ich dort unangemeldet vorbei komme und ihn beobachte, was völlig absurd ist.
- gestern morgen kommt mein Mann morgens um 8 vorbei, um unsern Sohn abzuholen. Dann macht er direkt den Fernseher an und verschwindet erstmal mit dem Handy für längere Zeit ins Badezimmer. Als er wieder hinaus kommt, sage ich, dass icu nicht möchte, dass direkt morgens der Fernseher läuft. Daraufhin sagt er irgendetwas mit „nazi Kontrolle“
Das waren nur 2 Beispiele. Ich finde einfach, dass er wahnsinnig schnell aus nichtigen Gründen aggressiv wird und mich beleidigt, weil er sich bevormundet fühlt. Er beleidigt mich, dann bin ich natürlich auch sauer und dann schreien wir uns vor unserem Kind an. Ich finde das richtig schlimm und möchte das nicht, er auch nicht, aber er wird einfach bei den kleinsten Anlässen sauer und richtig laut. Ich weiß einfach nicht mehr, was ich machen soll, da man ja trotzdem noch über bestimmte Dinge reden muss, auch wenn man getrennt ist, gerade bei so kleinen Kindern.
Wer hat einen Rat?

1

Wie ihr das aktuell handhabt funktioniert halt nicht. Also, er soll zusehen, wo er mit dem Kind seine Umgangszeit verbringt, meinetwegen auch in seinem WG Zimmer, und du solltest auch akzeptieren.

Keine weiteren Ausreden, Abgrenzung ist mehr als nötig und sollte umgehend einegführt werden.

Was genau gibt es zu bereden? Unterhalts- und Umgangsregelungen sind sicherlich geklärt. Gerade der Umgang sollte eine klare Linie haben, damit keine weiteren Worte notwendig sind. Notwendige (sofern mal nötig) Medikamente gibst du mit, auf der Packung steht die Dosierung, mehr Gespräch braucht es nicht.

Der Mann benimmt sich in deiner (!) Wohnung respektlos dir gegenüber, somit wäre der Umgang auf diese Weise für mich beendet. Wie er das handhabt, bsi er eine "Wohnung gekauft hat", das ist nicht dein Problem. Und ja, er kann sich in seiner Zeit mit dem Kind aufhalten, wo er will...da ist er dir gegenüber keine Rechenschaft schuldig.

Abstand und Abgrenzung sofort, ohne wenn und aber.

3

#pro

2

Die räumliche Trennung ist das Problem, denn so gesehen ist es jetzt deine Wohnung. Den Umgang kann er auch in der WG pflegen. Zur Not muss er eben die Eigentumswohnung nach hinten schieben und für sich eine Wohnung suchen.
Du musst allerdings akzeptieren, dass er einige Dinge mit dem Kind anders handhabt als du. Ich rate zu einer Paarberatung, die auch durch Trennungen führen.

Woodward Thomas, Katherine: Lass uns in Frieden auseinandergehen
Wenn die Liebe endet ... - Die 5 Schritte des "Conscious Uncoupling". Penguin Random House 2016 - das ist empfehlenswert.

4

Danke! Ja, ich hatte auch schon an eine externe Beratung gedacht, eine Art Mediation, weil es einfach so festgefahren ist zwischen uns und dauernd eskaliert. Ich erkenne mich nicht wieder und ihn auch nicht. Ich bin normalerweise kein Mensch, der jemanden beschimpft, aber er bringt mich auf die Palme mit dieser Art. Und leider steht dann unser Kind zwischen uns

5

Jemand, der mich so behandelt käme mir nicht mehr in die Wohnung.
Der Umgang zwischen Vater und Sohn sollte entweder in seiner WG stattfinden oder vielleicht findet sich eine Möglichkeit im familiären Rahmen. Darum soll er sich kümmern denn er benimmt sich daneben (auch noch vor dem Kind).

Wichtige Dinge betreffend das Kind schriftlich fixieren. Erspart schon mal ein paar Debatten.

Bei mir hätte der keinen Zutritt mehr.
Es ist jetzt DEINE Wohnung. Lass Dich nicht so behandeln.

6

„Er reagiert darauf, dass er mich als verrückt beschimpft und sagt, er möchte nicht, dass ich dort unangemeldet vorbei komme und ihn beobachte, was völlig absurd ist."

Klingt sehr danach, dass er nicht in einer WG sondern bei einer anderen schläft und du das nicht erfahren solltest ..

„Dann macht er direkt den Fernseher an und verschwindet erstmal mit dem Handy für längere Zeit ins Badezimmer." Da bestätigt sich das auch..

Was ich damit sagen will: mir kommt’s so rüber wie wenn er schon ne andere Frau an seiner Seite hat und einfach null Bock auf dich, deine Meinung, deine Bevormundung, einfach auf dich als Person. Und dass er dir gegenüber ein langsames Hass-Gefühl entwickelt. Darf ich fragen was bei euch der ultimative Trennungsgrund war? Vielleicht sagt das viel über sein Verhalten aus. Denn in jeder Beziehung streitet man ab und zu, manchmal auch häufiger. Aber bei Respektlosigkeit ist da schon irgendwas anderes im Busch…. Eine andere Frau vllt?