Was passiert danach? Bitte Erfahrungsberichte

Hallo zusammen,
mein Mann und ich sind seit über 15 Jahren zusammen, seit 8 verheiratet, haben zwei Kinder (3&6). Letztes Jahr haben wir ein Haus gekauft.

Mittlerweile fühle ich, dass unser Beziehungsende da ist. Es war ein langer Prozess für mich, es geht aber eilt - wenn ich ganz ehrlich bin - schon seit Jahren. Er ist ein toller Mensch, aber einfach nicht MEIN Partner. Wir funktionieren gut zusammen, sind eine Vorzeigefamilie und alles scheint toll. Ich fühle es aber nicht. Er weiß das alles, ich bin völlig offen. Er weiß was meine Gedanken sind und weiß um die ernste Lage.

Nun geht es mir hier nicht darum meine Ehe zu retten oder nicht, ich suche Erfahrungsberichte von Frauen, denen es ähnlich ging. Wie wagt man den Schritt, den man gehen möchte?

Wie trenne ich mich eigentlich? Was passiert mit dem Haus? Verkaufen könnten wir ohnehin erst wenn wir es 2 Jahre haben, wegen Spekulationszinsen. Geld, um auszuziehen hab ich aber natürlich nicht, wenn ich ein Haus abbezahlen muss. Das Haus ist groß, wir kommen ja auch zurecht miteinander, aber Abstand wäre sicherlich nicht verkehrt.

Was machen wir mit den Kindern?

Ich bin völlig ratlos und merke nur: ich will gehen. Weiß aber nicht wie. Wie geht es dann weiter...

Mir würde es helfen, wenn ihr vielleicht den ein oder anderen Erfahrungsbericht habt. Wie lief es bei euch ab? Welche Wege kann man gehen?

Danke.

1

Hallo,
ich bin neu hier im Forum und ich habe gerade auch eine Frage gestellt.
Mir ging es vor einiger Zeit ähnlich wie dir.
Ich habe mich vor einem Jahr getrennt. Gemeinsames Haus, zwei Kinder.
Leider sind wir nicht gut auseinander gegangen und es ist auch nach wie vor schwierig zwischen uns.
Ich musste gewissermaßen aus einer Situation "fliehen", die für mich und die Kinder nicht mehr ertragbar war.
Anfangs bin ich bei meinen Eltern eingezogen. Ich habe dann schnell eine Wohnung finden können.
Das Haus hat er behalten und mich ausgezahlt. Die Kinder sind in der Woche bei mir und an den WE bei ihm.
Die Trennung war ein schwerer Schritt, aber in der hassgeladenen Atmosphäre unvermeidbar.
Es ging auch schon lange vorher so. Nichts konnte ich ihm mehr recht machen. Er hat mich nur noch beschimpft und beleidigt, auch vor den Kindern.
Als ich ihm gesagt habe, ich würde mich trennen, ist es richtig schlimm geworden.
Es ging dann alles sehr schnell. Am schlimmsten war es für die Kinder, besonders unsere Große hat sehr darunter gelitten und leidet natürlich immer noch.
Geholfen hat mir in der Anfangszeit die Erziehungsberatungsstelle in unserer Nähe.
Ich glaube, wenn du dich mit deinem Mann gut verstehst, ist das schon eine gute Basis.
Entweder du ziehst (ggf. mit den Kindern) aus oder er. Wenn du ausziehst, kannst du von ihm sozusagen eine "Miete" verlangen, da er ja den Wohnvorteil des gemeinsamen Hauses nutzt, solange ihr beide abzahlt.
Wenn ihr euch gut versteht, kann es für die Kinder auch eine Lösung geben, die für sie einigermaßen erträglich ist.
Meiner Erfahrung nach ist es für die Kinder wichtig, dass ihr auch mit ihnen ehrlich umgeht und ihnen keine "heile" Ehe vorspielt. Kinder spüren sowieso, wenn etwas zwischen Mama und Papa nicht stimmt.
In unserem Fall war es total wichtig für unsere Kinder, dass, obwohl wir uns als Paar nicht mehr gut verstanden haben, trotzdem beide immer für sie da sind und sein werden.
Daher haben wir immer versucht, dass die Kinder sich bei beiden Elternteilen regelmäßig aufhalten können. Sie haben nun ein Kinderzimmer bei mir und eins bei ihrem Papa.
Ich wünsche dir alles Gute.

2

Hallo,

nur wegen Spekulationssteuern das Haus nicht zu verkaufen, ist kein Grund. Setzt euch zusammen und legt die weitere Vorgehensweise fest. Er braucht ein Dach und Geld und du ebenso. Dann verkauft das gemeinsame Haus, zahlt die Zinsen und reicht dann die Scheidung ein. Redet mit der Bank, wie das mit dem Kredit gelöst werden kann. Werdet da einfach aktiv und lasst euch beraten. Es gibt immer Hindernisse, aber auch Lösungen.

Alles Gute.