Welche Schritte bei Trennung

Hallo Zusammen,

Kurz meine Situation. Bin nicht verheiratet, 3 Kinder und möchte mich trennen, wenn ich es mal schaffe. Mein Mann arbeitet im Schichtdienst und auch Wochenende und die Kinder haben eine große Bindung zu mir. Ich mache auch zu 95% alles alleine mit Ihnen. Bin zur Zeit noch in Elternzeit oben Bezug. Wahrscheinlich gehe ich ab September wieder arbeiten.

Wohin sollte man sich am besten wenden für Unterstützung? Ich frage mich auch, wie ich "ohne Geld" eine Wohnung finden soll. Was gibt es da für Möglichkeiten? Ich muss ja auch vorher wissen, was ich finanziell leisten kann, um zu schauen, wie teuer die Wohnung sein darf. Hier kann ich nicht bleiben. Haben ein gemeinsames Haus, sind beide gleichteils eingetragen, aber ich könnte ihn nicht auszahlen.

Danke für eure Hilfe.

1

Vielleicht erstmal mit deinem Partner drüber reden, könnte ja sein das er das Haus dann ohne euch auch gar nicht mehr will oder es sich nicht mehr leisten kann etc. Und da du ja nicht arbeitest, wäre er dir und den Kindern ja auch noch Unterhaltspflichtig ( gehe jetzt davon aus das es seine Kinder sind ) & da dann noch ein Haus alleine zu finanzieren wäre wahrscheinlich auch nicht so einfach. Du könntest dann ja vielleicht sogar in dem Haus bleiben oder ihr verkauft es und teilt euch den " Gewinn ", dafür müsstet ihr aber halt erstmal reden. Ansonsten kannst du dich auch einfach beim Jobcenter oder bei profamilia informieren, ich denke aber du musst dann erstmal Leistungen beantragen und dir dementsprechend auch dann eine Wohnung suchen ( die für das Jobcenter auch akzeptabel ist ). Also richte dich am besten erstmal danach was das Arbeitsamt übernehmen würde.

2

Danke. Ja, das reden ist das große Problem.

Er würde das Haus auch nicht behalten und wir würde verkaufen.

3

Da sie nicht verheiratet sind, hat sie prinzipiell keinen Anspruch auf Unterhalt von ihn( nur bis das jüngste Kind 3 ist). Danach muss sie für ihren Unterhalt selber sorgen. Unterhalt für die Kinder muss der zahlen, bei dem die Kinder nicht leben.

weitere Kommentare laden