frage zu ablehnung von jobangeboten alg1

ich habe mal eine frage. mein partner ist vor ca 3 wochen arbeitslos geworden und er hat daraufhin alg1 beantragt. als er dort war haben die sb und er die eingliederungsvereinbarung oder so ähnlich unterschrieben. normaler weise stehen da auch zeitarbeitsfirmen mit drin aber er sagte er möchte erstmal nicht zu einer solchen firma - erst wenn er längere zeit nichts findet. dieser teil wurde also rausgenommen aus der vereinbarung.

gestern ein arbeitsvorschlag für eine zeitarbeitsfirma im kasten und er möchte dort nciht anfragen und anfangen. war ja auch so abgesprochen.

aber wie ist es denn geregelt? darf man angebote ablehnen? und wieviele darf man ablehnen und gibt es dafür naja rahmenbedingungen ? und was passiert wenn man sie ablehnt obwohl es nicht ok war?

versteht das nciht falsch...wir suchen arbeit und schreiben bewerbungen ohne ende,stellen uns vor und so weiter

ps an alle irritierten wegen meines postings von gestern...zu DEER EINEN BESTIMMTEN zeitarbeitsfirma von gestern wäre er gegangen bzw sie haben angerufen und gefragt ob er wieder bei ihm anfangen möchte weil sie leute in seinem beruf suchen - aber de rauftraggeber hat was gegen tattoos...er hätte noble villen neu gestalten sollen

danke schonmal für antworten

lg tinka

1

Zumutbare Angebote müssen angenommen werden und man muss natürlich zum Vorstellungsgespräch. Ablehnen darf man nur unzumutbare Angebote.

2

Wenn in der Vereinbarung nicht ausdrücklich steht, dass er nicht bei Zeitarbeitsfirmen arbeiten muß, würde ich davon ausgehen, dass er sich auch dort bewerben muß.

Überlegt mal, wie heute der Arbeitsmarkt aussieht, wer kann da noch wählerisch sein? Davon abgesehen wird er doch so schnell wie möglich wieder für seine Familie sorgen wollen und kann jederzeit kündigen, wenn er was Besseres gefunden hat.

Gruß,

W

3

Da Du schreibst, ihr würdet viele Bewerbungen schreiben, betreibst Du ja sicher auch Suche auf der HP der Agentur.

http://jobboerse.arbeitsagentur.de/vam/vamController/SchnellsucheAS/anzeigeSchnellsuche?rqc=78833247282&rqv=3052156615557684213

Hier wirst Du sehen, dass der größte Teil der Stellenangebote mittlerweile über die Sklavenhändler eingestellt ist.

LG

4

Er darf ablehnen, soviel er will, nur irgendwann gibt es eine ALG1-Sperre.
Was ist denn so schlimm daran, sich einmal bei der Firma vorzustellen und gegebenfalls den Vertrag unterschreiben. Danach kann er sich immernoch weiterbewerben. Kündigung geht immer.

5

Übrigens, ich halte es zwar nicht für korrekt und sollte deshalb auch so etwas hier nicht schreiben, aber man kann Bewerbungen auch so schreiben, dass schon mal keiner auf die Idee käme einen auch nur ansatzweise zu einem Gespräch einzuladen. Im übrigen habe ich oft genug Initiativbewerbungen in der Hand, die wohl eher unabsichtlich so geschrieben sind, dass sie gleich im Reißwolf landen.

LG

6

Klar, man soll ja seinen Kindern stets mit gutem Beispiel voran gehen und es gibt genug Leute, die für ambitionierte Familienväter mit arbeiten, die meinen, sich Jobs aussuchen zu können.

7

Hallo,

darf ich fragen, was dein Mann für einen Beruf ausübt?

Meiner ist maurer und somit im bauhauptgewerbe.

Letztes jahr war er 4 Wochen arbeitslos. Das Arbeitsamt hatte seine daten an Zeitarbeitsfirmen verkauft, die riefen hier mehrmals täglich an.
Er lehnte diese Jobangebote natürlich dankend ab.

Eine ZAF meldete das dem Arbeitsamt, welches sich dann wieder bei uns meldete.

Meinem Mann wurde gedroht, wenn er nicht bei einer ZAF anfangen würde, würden sie ihn das Geld streichen.

Hätten sie gerne machen können, weil zeitarbeit ist im Bauhauptgewerbe verboten.
Das wußte noch nicht mal das Arbeitsamt. Toll was dort für "Fachkräfte" sitzen.

LG

10

Die Arbeitsagentur "verkauft" keine Daten, sie vermitteln Stellen. U. a. auch von Zeitarbeitsfirmen.

Man kann der Arbeitsagentur sagen, dass man nicht möchte, das die persönliche Daten wie die Telefonnummer rausgeben. Habe ich auch gemacht. Seitdem werde ich angeschrieben und gut ist es.

11

ja angeschrieben wurden wir jetzt auch - direkt ein vermittlungsangebot von der arge oder ein arbeitsangebot. da stehen halt die daten der zeitarbeitsfirma drauf und da sollen wir uns bewerben - was wir aber nciht wollen und auch so besprochen hatten eigentlich

daher ja meine frage ob und wie oft man ablehnen darf falls sie sich nciht mehr dran erinnern dass wir anderes vereinbart haben xD

weiteren Kommentar laden
8

Hallo Tinka,
mich würde mal interessieren, warum er nicht zu einer Zeitarbeitsfirma will? Häufig ist es ja so, dass man von der Firma, an die man ausgeliehen wird, später fest übernommen wird. Von daher finde ich Zeitarbeit durchaus eine Chance.

Außerdem kann er ja dort erstmal anfangen und sich weiter bewerben. Dann wärt ihr erstmal vom ALG los.

Gruß
Ines

9

erstmal danke für eure antworten...puh wo fang ich denn mal an zu antworten...hmm.

also wir schreiben immer ordentliche bewerbungen bzw wenn wir uns unsicher sind dann helfen wir uns erst selbst auf die sprünge und wenn das nicht reicht oder immer noch unsicherheiten aufwirft fragen wir einen fachmann...da wir bzw er arbeit haben will geben wir uns alle mühe. gefakte unterlagen kämen für mich nicht in frage...wo kämen wir denn da hin.

ja die baubranche boomt zur zeit und trotzdeml...überall läuft alles über zeitarbeitsfirmen.

ich persönlich habe ncihts gegen diese firmen. ich finde sie auch toll bzw sie können eine tolle möglichkeitsein. vor 2 jahren fing er zb bei einer an, war ein halbes jahr in einem betrieb und wurde dann übernommen.

wir waren insgesamt bei 6 solcher f irmen und nur eine war auch wirklich gut ( und die waren mit ihm auch mehr als zufrieden sodass sie gestern anriefen und ihn zurück wollten).

er möchte zeitarbeit nicht so gerne. klar wenn in 3 monaten immernoch ncihts anderes da ist würd er es auch tun aber erstmal nicht.

warum? hmm also er findet es einereits gut woche für woche wo anders zu sein um mehr bereiche zu durchleben aber andererseits ist es auch sehr anstrengend weils immer so unsicher ist ( nachmittags oder einmal die woche anrufen wo man denn am nächsten tag hin muss. dann lassen sich die wenigsten drauf ein dass wir nur in unserer stadt arbeiten wollen und nciht noch in die ausgeweitete umgebung wollen. es gibt am ersten keine große zahlung sondern nur einen kleinen abschlag - teils sogar woche für woche und das ist auch immer sehr doof.klar man kann planen aber gerade miete muss zum ersten raus und die lassen nicht mit sich reden dass wir später zahlen ( haben hier schon eine abmahnung...der nächste zahlungsverzug könnte die letzte abmahnung und der weg aus der wohnung sein)...ach das zieht sich alles so weiter durch die bank weg.

aber er sagt wie schon erwähnt nicht auf keinen fall sondern im moment erstmal nciht.

wenn er ncihts anderes finden sollte also ab august hat er einen arbeitsplatz in der letzten ( tollen) zeitarbeitsfirma. das ist sicher und es geht hier also um 2-3 monate. er hat zwar nur ne mündliche zusage ( kann dem arbeitsamt also ncihts vorweisen von wegen ich hab nen sicheren arbeitsplatz) aber wir sind mit der chefin per du und die haben massig zu tun da vertrauen wir ihr schon - sonst würd sie auch sagen ich weiss noch nciht wie es im august ist

und nochmal zu betonen: wir wollen unsere familie selbst versorgen und ruhen uns nicht auf unseren kindern aus ( kann aber auch sein dass ich in den antworten etwas falsch verstanden habe...) wir kriegen keine kinder um zu hause zu kleben sondern wollen vorbild für unsere kinder sein. mein sohn weiss zb auch ncihts davon. ich lege großen wert drauf dass papa morgens arbeiten geht und sage zb nciht papa holt dich heute ab sondern papa holt dich nach der arbeit ab usw.

nicht weils mir peinlich ist sondern damit er die botschaft im kopf behält dass man arbeiten muss für geld
(ich weiss klingt toll von jemandem der selbst nciht arbeitet aber wenn meine mausi 1 wird geht sie in die krippe und dann kann ich mir auch aws suchen =) sind noch glatte 3 monate

12

Soweit ich Deine letzten Beiträge im Kopf habe, könnt Ihr nicht vom ALGI allein leben, sondern bezieht auch noch ALGII, oder?

In dem Zusammenhang einen seriösen und durchaus zumutbaren Job abzulehnen, weil er ihm zu "unruhig" ist, finde ich schon recht frech. Wenn es lediglich um 3 Monate geht, kann er doch anschließend wieder kündigen und gut. Beim ALGI könntet Ihr Euch noch auf die Versicherungsleistung berufen und darauf, dass er schließlich "genug eingezahlt hat"....aber nicht beim ALGII und ich denke nicht, dass ihm dort schriftlich zugesichert wird, dass er Jobs in der ZA ablehnen darf, weil er sich dafür zu schade ist. Er hat immerhin eine Unterhaltspflicht für 3 Personen....

Den Kindern eine Doppelmoral aus Lügengebilden vorzuleben, damit diese den Glauben an den Vater nicht verlieren, spricht meiner Ansicht nach aber für sich.

Gruß,

W