was habt ihr studiert und was arbeitet ihr? - Umfrage

Hallo,

ich habe eine ganz normale Ausbildung als Immobilienkauffrau gemacht, überlege aber, ob ich nicht doch nochmal studieren sollte ...

Deshalb meine Frage:
Was habt ihr studiert, als was arbeitet ihr? Seid ihr zufrieden und ist es "leicht" für euch einen Job zu finden?

Danke und lG

Hallo,

ich studiere das Leben ;-)

Es ist leicht für mich einen neuen Job zu finden.

Ich bin gut #schein

Gruß Marion

hmmm... dazu müßtest Du wissen, was Du machen möchtest und was Dir liegt.
Meine Schwester hat Biologie studiert und noch nie einen entsprechenden Job gefunden.
In einem Call Center habe ich mal eine Frau kennengelernt, die ebenfalls Bio studiert hat.
Gesucht werden, zumindest in unserer Region, Sozialpädagogen. Das soll auch kein allzu schwieriges Studium sein, hab ich mir sagen lassen. Aber es muß einem eben liegen.
Lehrer sind momentan auch wieder gefragt, zumindest bei uns, das war auch schon mal anders.
Ingenieure kommen immer gut unter.
Wirtschaft wäre vielleicht was, da müßtest Du Dich spezialisieren. Meine Cousine hat den Marketing Bereich gewählt und ist sofort untergekommen und das noch in einem kleinen Kaff.
Usw. usf.

Hallo!

Ich habe Russisch und Deutsch studiert und unterrichte Italienisch.

Habe aber auch länger im Tourismus gearbeitet...

Ich habe nur bereut, vor dem Studium ein humanistisches Gymnasium besucht zu haben, heute würde ich eine Schule wählen, die mir ermöglicht nach der 13. einen Beruf auszuüben. Aber studieren würde ich auf jeden Fall wieder.

Einen Job bekommt man als Italienerin mit Russisch immer, allerdings hätte ich mit einem anderen Abschluss und den Sprachen noch bessere Chancen.

Man sollte allerdings studieren was einem Spass macht, Job hin oder her. Würde sagen, besser ein motivierter Philosoph als ein demotivierter BWLer. Ein motivierter Computerspezialist stünde aber wohl noch besser da.

Einen Beruf hast du ja, du verlierst nichts, wenn du wieder studierst!

Vllt solltest du überlegen, welches Studium auf deine Ausbildung aufgebaut werden könnte.
Was wäre da weiterführend?
Und natürlich auch: Was interessiert dich denn wirklich?

Interesse an der Materie ist eine gute Voraussetzung für ein erfolgreiches Studium, meiner Meinung nach eine Grundvoraussetzung.

Und dann würde ich sehen, welche Richtung überhaupt Chancen hat.


morjacka sagte schon, du hast eine Ausbildung und nichts zu verlieren.
So habe ich das für mich damals auch gesehen.

Du hast in fast jedem Job Chancen, wenn Du wirklich GUT bist.
Voraussetzung dafür ist meines Erachtens, dass man sich einen Job sucht, der den eigenen Interessen und Neigungen entspricht.
Danach solltest Du suchen, denn nirgends verbringt man soviel Zeit wie bei der Arbeit und die sollte man sich fast noch penibler aussuchen als den Partner.
Ich habe BWL studiert (vor 10 Jahren) und war seitdem fast immer nur in Großkonzernen in diversen Positionen. Im Augenblick bin ich Einkäufer in einem großen Handelsunternehmen. Mein Job macht mir (meistens) Spaß und verdienen tue ich auch ganz gut.

Hallo,

ich habe direkt nach meinem Abitur 1998 erstmal eine Ausbildung zur Europa-Sekretärin gemacht. Habe einige Jahre als Sekretärin gearbeitet, war aber nie wirklich glücklich.

Habe mich entschlossen, doch noch zu studieren. Wollte schon immer Förderschullehrerin werden und dass studier ich halt jetzt. #freu Könnte mich manchmal in den Hintern beissen, dass ich nicht schon viel früher angefangen habe, meinen Weg zu gehen. Andererseits bin ich unendlich glücklich, dass ich überhaupt die Zulassung für´s Studium bekommen habe. #huepf Zum Glück werden Förderschullehrer ja auch immer gesucht. Hier in Sachsen-Anhalt winkt dann wohl auch, wenn ich soweit bin, die Verbeamtung.

Ich wünsche Dir, dass Du für Dich die richtige Entscheidung findest und dann auch die entsprechende familiäre Unterstützung hast. Ohne geht es nämlich nicht...

VLG, Ines.

Hallo,

ich hab mal kurz durch deine VK gestöbert um zu sehen, wie alt du bist. Du bist ja noch so jung, dass du unter den Kommilitonen eh nicht auffällst ;-). Also, ich würde es machen, wenn es dein Wunsch ist- Möchtest du etwas im Zusammenhang mit deiner Ausbildung machen? Ich glaube, da gäbe es nämlich bestimmte BWL-Schwerpunkte...
Ansonsten kann eine Studienberatung echt hilfreich sein! Du möchtest schätzungsweise an die LMU oder die HS in München, oder (schließe ich mal aus deiner VK)? Dann hast du ja schon Glück, dass sehr viel angeboten wird.

Ich denke, wenn du nicht gerade `Orchideenfächer`studierst, dann hilft das bei der Jobsuche durchaus und generell finde ich ein Studium eine gute Erfahrung.

Bedenke übrigens, dass im Herbst der doppelte Abi-Jahrgang in BY über die Unis hereinbricht und dass es da schwer werden könnte einen Platz zu bekommen, aber das nur am Rande...

Und so, nun zu deiner eigentlichen Frage: Ich habe Jura studiert, bin jetzt Referendarin (was in puncto Anwaltszulassung, Staatsdienst unerlässlich ist). Meine Jobaussichten sind bedingt durch eine gute Studienendnote nicht übel, ist aber bei Jura eine sehr eigene Welt - läuft sehr stark über die Note an sich und wenn du nen schlechten Abschluss hast, ist es n hartes Brot...
Das Leben als Jurist ist nicht gerade familienfreundlich, außer du gehst zum Staat, da sind aber wieder die Noten- und Altersgrenzen zu beachten.

Alles in allem von mir Daumen hoch für`s Studium¨

VG - kitty

Kurz Jura, jetzt Assistentin der Geschäftsleitung.