Sperre vom Arbeitsamt??

    • (1) 08.01.11 - 13:13

      Hallo,

      hab ein paar Fragen. Ich hatte heute die betriebsbedingte Kündigung meiner Arbeitsstelle zum 31.01.2011 im Briefkasten. Geschrieben wurde diese Kündigung am 27.12.2010. Wie gesagt heute hatte ich sie erst im Briefkasten. Ich war in Elternzeit bis zum 31.12.2010 und im Anschluß daran hab ich jetzt bis 15.01.2011 Urlaub genommen, welcher auch so bewilligt worden war. Wie sieht es jetzt aus wenn ich Montag zum Arbeitsamt gehe und mich arbeitslos melde? Bekomme ich eine Sperre weil die Kündigung vom 27.12.2010 ist? Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

      Lg Knuddel79

      • Wenn es betriebsbedingt ist: Macht das Unternehmen zu?

        vg, m.

        Hallo,

        nein eine Sperrung hast du nicht zu befürchten, wenn du Montag direkt zum Arbeitsamt gehst, aber die Anträge dauern natürlich ein paar Tage.
        Mich würde allerdings interessieren, warum du direkt im Anschluss an deine Elternzeit Urlaub genommen hast? Der Schritt war wahrscheinlich nicht besonders klug. So signalisiert man kein besonders großes Interesse, wieder in der Firma zu arbeiten.
        Hör mal zusätzlich beim Anwalt nach und lass die Kündigung mal prüfen. Ich weiß nicht genau, wie da so die Gesetzesgrundlage ist, wegen Kündigungsschutz etc. Hattest du deinen Vertrag geändert (zb: Vollzeit auf Teilzeit)?
        Lass dich da mal beraten.

        LG
        M.

        • "Mich würde allerdings interessieren, warum du direkt im Anschluss an deine Elternzeit Urlaub genommen hast? Der Schritt war wahrscheinlich nicht besonders klug. So signalisiert man kein besonders großes Interesse, wieder in der Firma zu arbeiten".

          Viele haben noch Resturlaub von vor der EZ, der dann meist erstmal genommen werden muss, damit er abgegolten ist.

          • Hallöchen,

            genau so sieht es aus. Ich hatte ein Beschäftigungsverbot von der 12. SSW bis zum Mutterschutz. Somit also noch genug Resturlaub, genauer gesagt 23 Tage. Die konnte ich bisher ja nicht nehmen.

            Lg Knuddel79

            • nochmal die Frage an dich: Macht der Betrieb zu?

              Grundsätzlich hast du keine Sperre zu befüchten, wenn du dich sofort meldest. Normalerweise müssen sie dich auch meines wissens 3 Monate nach EZ weiter beschäftigen, es sein denn, sie machen halt dicht. Wenn sie das aber nur wegen schlechter Auftragslage tun und daher einige kündigen, dann ist zun prüfen, ob die Kündigung rechtens ist, etwa, ob eine geeignete Sozialauswahl getroffen hätte werden müssen, die Frist eingehalten wurde, etc.
              Grundsätzlich würde ich mich durch einen Anwalt beraten lassen und dann ggf Kündigungsschutzklage einreichen.

              vg, m.

    also, normalerweise heißt es: ab Zugang der Kündigung. welches Datum in der Kündigung drinnen steht, ist ja für den Zugang nicht entscheidend. aber ich verstehe deine Sorge, dass das arbeitsamt annehmen könnte, du hättest so lange 'getrödelt', bis du dich bei denen meldest. aber nur weil die Kündigung am 27.12. ausgestellt wurde, muß man nicht auch annehmen, dass die am selben Tag zugegangen ist. ich denke, Montag ist der 10.01.- dass es nachvollziehbar ist, dass dir die Kündigung nicht eher zugegangen ist (besonders wegen der Feiertage). Sollte die Arge JE Stress diesbezüglich machen, muß, soweit ich weiß, die Firma nachweisen, wann sie die Kündigung ausgeliefert haben. Wenn es per Post kam, ist der Poststempel aussagekräftig, wenn die das per Boten austragen haben lassen, wird normalerweise ein Zeuge benötigt, der dieses bestätigt. aber wie gesagt, ich denke nicht, dass die Arge da Stress macht, wenn du montag gleich hingehst...

    LG

Top Diskussionen anzeigen