Wer kennt sich aus? Jugendamt---Anwalt

    • (1) 12.01.11 - 16:39

      Hallo!

      Der Erzeuger, von meinem Sohn, hat bisher immer den Unterhalt pünktlich gezahlt. Seit ca. nem halben Jahr, kommt der Unterhalt meistens erst wenn der monat schon wieder rum ist. Mit seiner begründung"Ich habe keine Zeit gehabt, um auf die Bank zu gehen"... Da könnte ich abkotzen!!!
      Die Unterhaltszahlungen laufen übers Jugendamt.

      Könnte ich jetzt trotzdem zu einem Anwalt gehen und dem erzeuger auch auf diese Weise klar machen das er den Unterhalt pünktlich monatlich zu zahlen hat...

      Oder bin ich da nur ans Jugendamt gebunden...


      Lg Tina

      • Hallo,

        darf ich fragen, warum Du ihn öffentlich als Erzeuger herabqualifizierst?

        Dieses Wort hat sich nämlich bei vielen zum Standard entwickelt was ich nicht nachvollziehen kann.

        Kein Mann würde die Mutter seines Kindes als "Erzeugerin" titulieren. Selbst wenn sie eine Rabenmutter ist nicht.

        Verwendest Du diesen Begriff eigentlich auch für schlechte Mütter? Darüber sollte man wenn man konsequent ist wenigstens nachdenken.

        Gruß
        parzifal

        was bitte ist ein Erzeuger?#contra

        oder meinst du damit den Vater deines Kindes?

        Matthias

        • Nun, eine Mann, der seinem Kind den Unterhalt nicht zahlt, weil er "keine Zeit" hat, zu Bank zu gehen, das ist eben kein VATER.

          Ihr seid so was von alberne Helden hier, möchte euer Geschrei mal sehen, wenn hier eine Mutter berichtete, sie gebe ihrem Kind erst am 30. etwas zu essen, weil sie vorher "keine Zeit" gehabt habe, Bank und Supermarkt aufzusuchen.

          Verkrümmelt euch doch wieder ins Väterforum, da könnt ihr euch wunderbar gegenseitig in eurem Selbstmitleid und Frauenhass bestärken.

          Also: Husch, ab zurück in den Sandkasten, hier unterhalten sich Erwachsene.

          • Die Zahlung des Unterhalts erst Ende des Monats statt am Anfang reicht bereits aus um einen Vater zum "Erzeuger" zu machen?

            Dann ist mir auch klar warum dieser Begriff inflationär benutzt wird.

            Wenn "so wenig" ausreicht dann müsste es aber auch massenhaft "Erzeugerinnen" geben.

            Warum wird dieser Begriff aber in der Praxis NIE für Mütter verwandt? Also nichtmal von denen Personen die den Begriff "Erzeuger" so lieben und ruckzuck verwenden?

            Ich versuche das wirklich zu ergründen.

            Und regelmäßig wird der Begriff "Erzeuger" noch nichtmal erklärt.

            Wie würde hier wohl reagiert werden, wenn hier Väter bei Fragen häufig von der "miesen Mutter" reden würden und diese Wertung mit der Frage gar nichts zu tun hat. Einfach um jeden gleich zu zeigen was man von ihr hält.

            Und nein ich entschuldige nicht die verspäteten Zahlungen.

            Sie wären bei mir aber bei der Masse der möglichen Verfehlungen nicht weit oben anzusiedeln. Das man nicht zwingend auf die pünktliche Zahlungen zum Essen kaufen angewiesen ist setze ich ohne konkreten Hinweis in Deutschland einfach mal voraus.

            Und wenn die Mutter wirklich bis zum 30. nicht Essen für Ihr Kind kaufen kann, sollte sie das auch explizit schreiben. Ansonsten gehe ich mal davon aus, dass es nicht so ist. Gehst Du wirklich davon aus?

            Ansonsten ist das Verhalten des Vaters nicht korrekt und man kann es ja gerichtlich ändern wenn man es nicht hinnehmen will.

        Hallo,

        ein Erzeuger hat ein Kind gezeugt, ein Vater besser noch ein Papa kümmert sich um das Kind.

        Eine Frau/ein Weib das ein Kind zur Welt gebracht hat muss sich ebenfalls kümmern um den "Titel" Mutter oder besser noch Mama zu verdienen.


        Gruß Karin

    >>>"Ich habe keine Zeit gehabt, um auf die Bank zu gehen"<<<

    Dann soll er einen Dauerauftrag einrichten.

    Redest du vor deinem Sohn auch nur vom "Erzeuger"?

    • Das müsste dann ja konsequenterweise "Produkt" heißen ;-)

      Äh... zu schnell geklickt ... also entweder "Der" oder "Das Kind" ;-)

      Himmel nochmal!

      Warum kann man einer Frau in einer solchen Situation nicht mal zugestehen, den Vater anderen gegenüber "Erzeuger" zu nennen.
      Dem Kind die Butter vom Brot zu nehmen, weil er angeblich keine Zeit habe, das ist nunmal Verhalten eines Erzeugers und nicht eines Vaters.

      Eine Mutter, die sich so verhält, wäre auch nichts als eine Erzeugerin. Im Übrigen habe ich Väterforum auch schon Herren gesehen, die die Mütter ihrer Kinder so nennen. Da entdeckt aber keine von Euch den Biss, den sie in Form von Stutenbissigkeit hier an den Tag legt.

      Echt, das regt mich langsam auf, wie hier andere (allein erziehende) Frauen und Mütter ständig andere Mütter fertig machen wollen!

Top Diskussionen anzeigen