Bewerbungsschreiben - brauch mal bitte Hilfe, das klingt alles so ***

    • (1) 17.01.11 - 13:29

      Hallo,

      kann mir hier jemand vielleicht Tips für mein Bewerbungsanschreiben geben? So besch*****, wie das im Moment klingt, werde ich wohl nie nen Job finden :-( . Ich weiß aber irgendwie auch nicht, was ich besser machen soll, bzw. wie es besser wäre.

      Ich kopier's mal hier rein:

      Sehr geehrte Damen und Herren,

      interessiert habe ich Ihr Stellenangebot in der ... Zeitung gelesen gelesen, indem Sie eine Assistentin für das Office-Management suchen.

      Kurz zu mir. Ich bin ... Jahre alt, gelernte Kauffrau in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft und verfüge über das Abitur. Bis vor kurzem war ich im Erziehungsurlaub. Nun suche ich nach einem beruflichen Wiedereinstieg und neuen Herausforderungen.

      Zu meinen Stärken gehört Zielstrebigkeit, ich lerne gerne und bin neuen Aufgaben gegenüber sehr aufgeschlossen. Einsatzbereitschaft, Eigeninitiative, Teamfähigkeit, Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit sind selbstverständlich für mich.

      Ich kann mir sehr gut vorstellen, Sie durch meine Arbeit ab sofort zu unterstützen. Ich würde mich sehr über eine Einladung zum Vorstellungstermin freuen, bei welchem ich Sie von meiner Eignung überzeugen kann.

      Mit freundlichen Grüßen

      ...

      geht das so? Oder was kann ich besser machen? Möchte nicht wegen des Anschreibens gleich aussortiert werden.

      Danke und lG


      • Hallo,

        den Absatz "kurz zu mir..." nimm mal komplett raus. Das sieht man alles in Deinem Lebenslauf.
        Gehe dafür mehr auf Deine Kompetenzen ein. Was hast Du bisher gemacht, wo liegen dort Deine Stärken. Warum bist gerade Du der geeignete Bewerber für diese Stelle?

        Und zum Schluss freust Du Dich natürlich über einen Vorstellungstermin. Dieses "würde" klingt immer so unterwürfig.

        LG, Sandra

        Hi,
        dein erster Satz "interessiert...":

        irgendwo habe ich den vermutlich guten Hinweis bekommen, dass so (oder der gleiche Satz umgestellt in andere Reihenfolge) ungefähr 50% oder noch mehr aller Bewerbungsschreiben anfangen.

        Wenn man dazu nimmt, dass man mit dem Bewerbungsschreiben i.d.R. auffallen MUSS ist das vermutlich kein wirklich guter Einstieg.

        Dazu kam noch der Hinweis, dass man Selbstverständlichkeiten rauslassen sollte - dazu zählt für mich, dass man das Angebot mit Interesse gelesen hätte. Wenn kein Interesse - warum dann die Bewerbung? Ist doch selbstverständlich, dass man sich interessiert...das muss man nicht erst noch reinschreiben. Eine gute Bewerbung zeigt das von alleine.

        Lass mich raten. In der Anzeige stand etwas in der Art wie "Anforderungen sind Einsatzbereitschaft, Eigeninitiative, Teamfähigkeit, Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit", oder?

        Diese reine Aufzählung bringt nicht weiter. Stimmt natürlich, dass man auf das, was im Stellenangebot gefordert wird eingehen soll. Such dir deine größten Stärken raus, und zeige, WIE du sie bisher eingebracht hast. Wobei auch da wieder Pünktlichkeit eine derartige Selbstverständlichkeit ist dass ich sie nie als Werbung für mich ansehen würde. Ich meine, ein Autohersteller wirbt auch nicht damit, dass sein Auto 4 Räder und ein Lenkrad hätte, oder ;-)?

        Bei dem "kurz zu mir" schließe ich mich mal an - das Anschreiben sollte kein Ort sein, um den Lebenslauf zu wiederholen. Und ich würde möglichst wenige Sätze mit "ich" anfangen, besonders nicht 2 oder noch mehr im gleichen Absatz (oder in zwei Absätzen direkt hintereinander).

        Viele grüße
        Miau2

        Hallo.

        Uuuuh, ne das geht gar nicht.

        Also ...

        Sehr geehrte Damen und Herren,

        >>> No Go! Du musst rauskriegen, wer der Ansprechpartner ist, wenn es nicht in der Anzeige steht, dann anrufen und fragen, an wen man die Bewerbung adressieren soll

        interessiert habe ich Ihr Stellenangebot in der ... Zeitung gelesen gelesen, indem Sie eine Assistentin für das Office-Management suchen.
        >>>> Raus ... ist die 08/15-Einleitung. Um was für eine Bewerbung es geht, kommt ins betreff (ohne das Wort betreff, sondern einfach nur in Fett über die Anrede, dann eine Leerzeile dazwischen und dann "Sehr geehrte ..."): Ihr Anzeige in xy vom xy: Bewerbung als Assistentin für das Office-Management

        Kurz zu mir. Ich bin ... Jahre alt, gelernte Kauffrau in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft und verfüge über das Abitur. Bis vor kurzem war ich im Erziehungsurlaub. Nun suche ich nach einem beruflichen Wiedereinstieg und neuen Herausforderungen.
        >>> "Kurz zu mir." geht gar und der Rest auch nicht. Google mal nach Anschreiben , vielleicht findest Du eine schöne Einleitung, die passt. Zum Beispiel: Sie suchen eine Assistentin für das Office-Management? - neue Zeile - Ich suche einen beruflichen Wiedereinstieg und eine neue Herausforderung. - nächste Zeile - Vielleicht passen wir gut zusammen!

        Zu meinen Stärken gehört Zielstrebigkeit, ich lerne gerne und bin neuen Aufgaben gegenüber sehr aufgeschlossen. Einsatzbereitschaft, Eigeninitiative, Teamfähigkeit, Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit sind selbstverständlich für mich.
        >>> So, jetzt kommt ein neuer Absatz mit Deinen Hard Skills. Diese Aufzählungen, die Du jetzt gemacht hast, sind für die Tonne, da das a. jeder so macht und b. sie so null aussagen.
        Beschreibe die bisherigen Berufserfahrungen und Fähigkeiten, untermaure diese mit Beispielen aus Deinem bisherigen beruflichen Alltag, natürlich Beispiele, die auch für den neuen Bereich passen.

        Neuer Absatz: Deine Softskills, also persönliche Eigenschaften, auch wieder mit 2, 3 Beispielen untermauert.

        Ich kann mir sehr gut vorstellen, Sie durch meine Arbeit ab sofort zu unterstützen. Ich würde mich sehr über eine Einladung zum Vorstellungstermin freuen, bei welchem ich Sie von meiner Eignung überzeugen kann.
        >>> "Würde" geht gar nicht mehr und was Du Dir vorstellen kannst, interessiert auch nicht.
        So ist besser ... Ich freue mich auf eine positive Rückmeldung und ein erstes Kennenlerngespräch mit Ihnen.

        Mit freundlichen Grüßen

        Den Brief bitte unbedingt nach DIN-Norm schreiben (DIN 5008), die solltest Du nämlich für den neuen Job drauf haben.

        Gruß von der Hedda.

Top Diskussionen anzeigen