Anrechnung von Kostgeld auf ALG2?

    • (1) 18.01.11 - 14:36

      Ich habe eine Frage, die ich gerne beantwortet hätte. Und im Vorwege: ich werde mich für nichts rechtfertigen

      Mein Mann ist Azubi, erhält Lohn und BAB. Sein geringer Einkommensüberhang wird auf das ergänzende ALG2 bei mir und den Kindern angerechnet.
      Er gehört nicht zur BG.

      Mein Mann tritt jeden Monat 240€ für Vollverpflegung auf dem Lehrbetrieb ab. Davon sind allein 90€ zu viel fürs Abendessen berechnet, das er dort gar nicht zu sich nimmt, da er dann nach Feierabend noch 2 weitere Stunden auf der Arbeit verbringen müsste.

      Nun war mein Mann schon mehrere Wochen nicht im Betrieb, aufgrund von KH Aufenthalten und anschliessenden AUs.

      Nun weigert sich der Chef das Verpflegungsgeld auszuzahlen, obwohl er das laut Lehrvertrag tun muss. Und zwar für jeden Tag, in dem der Lehrling auf dem Betrieb nicht anwesend ist. Wir möchten das Kostgeld nun einklagen.

      Wie verhält sich das mit der Arge? Ist das Geld anrechenbar? Ich habe hier durch seine Anwesenheit ja im Prinzip ungedeckte Mehrkosten.

      Das mein Mann so viel Kostgeld abtritt ist der Arge natürlich bekannt. Es steht ja auf jeder Lohnabrechnung.

      Also: anrechenbares Einkommen bei erfolgreicher Klage oder nicht?

      Der Anwaltstermin ist erst morgen, ich wollte mich gern vorab informieren

      LG

              • Dann gib das bei der Kammer aber auch an. Dann wird der Betrieb wenigstens gestrichen als Lehrbetrieb.

                • Ja, das machen wir auf jeden Fall. Der Betrieb hat sowieso nur eine Erlaubnis auf Probe weil der eigene Sohn dort ebenfalls 1 Lehrjahr gemacht hat. Und diese werden sie dann hoffentlich los. Mein Mann sollte ja mittlerweile von morgens 5 bis 22.30 bleiben, damit er dann nach dem eigentlichen Feierabend noch das machen kann was wirklich zur Lehre gehört.

Top Diskussionen anzeigen