Privat versichert: Was macht Ihr wenn das Kind Krank ist ??

    • (1) 27.01.11 - 09:30


      Die eigentliche Frage steht ja schon oben.

      Unsere Situtation ist folgende:
      Mein Sohn ist über meinen Mann privat versichert.
      Ich bin auch voll berufstätig, gesetzlich versicherug und zahle also jeden Monat meine Beiträge in die Gesetzliche ein.

      Jedes Mal wenn unser Sohn krank wird, stellt uns das vor ein Problem:

      Da weder meinem Mann noch mir die 10 Tage zustehen die gesetzlich Versicherten zustehen, um die Betreuung eines kranken Kindes zu gewährleisten.

      Besonders ich als gesetzlich Versicherte, fühle mich ungerecht behandelt. Ich zahle doch monatlich die Beiträge ein - als sollte es mir als Mutter wenigestens zustehen ohne finanzielle Einbußen mein Kind betreuen zu dürfen.

      Aber in dem Fall bin ich sogar noch dafür gestraft, dass ich weiterhin meinem Beruf nachgehe !!

      Ich habe schon im lezten Jahr etliche Urlaubstage geopfert (mit denen ich ja aufgrund der Kita Schließungstage eh schon sehr "haushalten" muss)

      Ich frage mich, wie es werden soll, wenn es mit den "richtigen Kinderkrankheiten" beginnt.... das können wir doch gar nicht auffangen.

      Mein Mann und ich versuchen uns bei Krankheitsfällen so gut es geht abzuwechseln, aber es ist jedes mal die Diskussion: wem fehlt das Geld im nächsten Montag, werd nimmt mal wieder Urlaub ??

      Bitte jetzt keine "Protestantworten" zum Thema "Privatversichert"

      Ich wende mich hier in erster Linie an ander berufstätige Mütter die vor dem gleichen Problem stehen

      Gruss

      • Hallo!

        Warum stehen Dir keine 10 Tage zu?

        Meine Kinder waren früher auch privat versichert und mein Mann hatte es so eingerichtet, dass ihm "Kinderpflegegeld" zustand und er dann bei Kinderkrankheiten unbezahlten Urlaub nehmen konnte (dies war eine Zusatzklausel und die kostete auch was). Das kam aber nur einmal vor, als ich selber mit unserer Tochter im Krankenhaus war. Sonst habe ich mich um die Kinder gekümmert.

        Zum Thema ungerecht: privat versicherte Schwangere mussten ihre Geburtsvorbereitung selber bezahlen, im Gegensatz zu gesetzlich versicherten. Aber wenn man schon eine Versicherung abschliesst, weiss man dann was auf einen(n) zukommt

        Oder bin ich da gar nicht mehr am Laufenden #kratz

        Gruß

        Hallo

        DAs Problem hane wir auch. Nur kann ich keine Urlaub nehmen, da wir die Urlaubstage fürs ganze Jahr immer voll verplanen müssen, also im Dez davor.

        Wenn es ganz hart auf hart kommt und ich gar keinen hab, muss ich mir einen Krankenschein nehmen. Nicht fair, aber wenn es nciht anders geht, muss es halt so sein.

        Bianca

Ich kann Deinen Unmut verstehen, aber es war einzig und allein EURE Entscheidung, wie Ihr EUCH krankenversichert.

Nun müsst Ihr damit leben.

Gibt es denn keine Oma's, Opa's oder Tanten, die evtl. mal einspringen können?

Top Diskussionen anzeigen