Geht man heutzutage so mit Bewerbern um?

Ich habe mich im Laufe des vergangenen Jahres öfter mal beworben (meist initiativ). Habe zwar einen Job, aber ich fühle mich dort total unwohl. Ich habe auch fast bei allen Firmen ein V-Gespräch gehabt, aber BIS die mal Reaktionen zeigten - ich musste fast immer "hinterher laufen", d.h. wenn es z.B. nach ca. 8-10 Wochen gar keine Reaktion gab - also weder Einladung noch Absage - da habe ich dann angerufen oder gemailt und wurde dann meist überraschend zum V-Gespräch eingeladen!? #kratz Die nach den Gesprächen angesagten Fristen, wann ich denn Bescheid kriegen würde, wurden aber NIE eingehalten. Warum sagt man dann überhaupt was? Jetzt wieder: V-Gespräch war am 4.11. - man sagte, die Woche drauf würde man mir Bescheid geben. Wunderte mich schon, denn das war ja sehr kurzfristig. Ist natürlich wieder nix passiert. Vorgestern habe ich dann da angerufen (bei der Ansage warte ich ja keine 8 Wochen!), da sagte man "ja, ich weiß, wir wollten uns melden, aber ich muss noch mir Herrn Soundso sprechen, MORGEN kriegen Sie auf jeden Fall was von mir." Ihr könnt es euch denken, bis jetzt wieder nix! :-[ Was soll das? Warum sagen die dann sowas? Ich kann doch jetzt nicht alle zwei Tage da anrufen. Man weiß ja auch nie, wie das aufgenommen wird, die eine Firma würde es als lästig bewerten, eine andere vielleicht als Desinteresse, wenn man nicht nachfragt.........#augen

LG

Merline

1

Ich würde da nicht hinterher laufen. Wenn die Interesse haben, werden sie sich melden.
Wer sich nach Wochen nicht meldet, den würde ich abhaken.

Ja, Du hast Recht, es gibt einige Firmen, die so mit Bewerbern umgehen.

2

Hallo,

ich kann Dir nur sagen, wie es in meiner "sehr grossen" Firma abläuft.

Die Bewerbung kommt rein und der Bewerber bekommt ein Schreiben, sagen ab oder schreiben das man sich im hause umhört (wenn Du interessant genug bist)

Dann gehen Deine Unterlagen in eine Abteilung, die haben 2 Wochen Zeit sich das anzuschauen und müssen diese Unterlagen dann abgeben mit einem Kommentar ob Du in die Sbteilung passt oder eben nicht, wenn die Dich nicht wollen - dann geht es zur nächsten Abteilung und dann immer so weiter.

Lg

3

Hallo Merline,

ja ich glaube, dass es heutzutage traurige Realität ist. Da ich zur Zeit selbst auf Arbeitssuche bin, kann ich Deine Erfahrungen teilweise bestätigen. Es gibt Firmen, da bekommt man eine Eingangsbestätigung der Bewerbung und relativ zeitnah eine Absage bzw. Einladung. Es gibt aber noch mehr Unternehmen, wo man nicht eine Information über den Verbleib der Unterlagen erhält bzw. zugesagte Fristen nicht eingehalten werden. Ich warte seit über einer Woche auf das Ergebnis eines Vorstellungsgesprächs. Wir melden uns nächste Woche bei Ihnen..heute ist Freitag und ich glaube nicht, dass noch jemand anruft. Ich hätte kein Problem mit einer kurzen E-Mail, dass die Bearbeitung noch etwas länger dauert. Aber sich nicht zu melden, gehört meines Erachtens nach nicht zum guten Ton. Für mich ist das ganz schön frustrierend und wenn ich nicht auf die Arbeit angewiesen wäre, würde ich in solch einem Unternehmen vielleicht auch nicht anfangen wollen....

Ich drück Dir die Daumen, dass Du bald eine positive Meldung bekommst.

LG Sonne

4

Der Bewerber ist in D. zu 80% der Arsch, den man gängeln kann. Warum? Naja, es gibt oft viele Bewerber auf wenige Stellen, da kann der AG eeeeeasy auswählen. Selbst sehr oft so erlebt, meine längste Absage dauerte 6 Monate (hatte ich schon total vergessen mittlerweile)

Bei Initiativbewerbungen ist das denke ich schlimmer. Manchmal denke ich, Stellenausschreibungen sind nur Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen für die Personalabteilung, denn was sollen die sonst den ganzen Tag machen #augen

Bei mir war es oft so, dass viele Stellen im IT-Bereich einfahc mal so ausgeschrieben wurden und man dann später nach V-Gespräch die ANtwort bekam "naja, wir wollten mal so gucken was der MArkt momentan so hergibt" Danke, F*** You!

Es geht aber auch anders (leider selten): Mein jetziger AG: Bewerbung Di losgeschickt, Fr. V-Gespräch, 2 Std. danach telefonische Zusage, Montag den Vertrag im Briefkasten, Do. Angefangen. Auch das ist möglich.

Mein Fazit, der AG, der sich nach einer Woche nicht meldet, hat kein Interesse.

7

> Naja, es gibt oft viele Bewerber auf wenige Stellen, da kann der AG eeeeeasy auswählen.

Das ist Marktwirtschaft.

Angebot und Nachfrage.

Bei einer Stelle mit geringen Anforderungen und vielen Bewerbern hast du als Bewerber schlechte Karten.

Und wenn die Anforderungen sehr hoch sich und es kaum passende Bewerber gibt, putzen sie dir den Hintern, wenn du der geeignete Bewerber bist.

8

"Manchmal denke ich, Stellenausschreibungen sind nur Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen für die Personalabteilung, denn was sollen die sonst den ganzen Tag machen"

Aua. Das muss ich am Montag meinen Kollegen aus der Personalabteilung erzählen und mal fragen, was die das ganze Jahr über machen. Da wir letztes Jahr nur zwei Ausschreibungen hatten und sie mit der Bearbeitung der bereits angestellten Arbeitnehmer ja wohl kaum viel zu tun haben können.#rofl

"der AG, der sich nach einer Woche nicht meldet, hat kein Interesse. "

Bei uns dauert es, wenn eine Stelle ausgeschrieben wird, auch sehr lange. Schon bis zum ersten Zwischenbescheid. Wenn 400 - 500 Bewerbungen eingehen, müssen alle gesichtet werden. Alle müssen eine Zwischennachricht bekommen. Es muss eine Vorauswahl getroffen werden. Gespräche müssen geführt werden. Sind dann Bewerber in der näheren Auswahl bzw. wurde eine Entscheidung getroffen, müssen, bevor der Bewerber von der freudigen Nachricht informiert wird, bestimmte Gremien hinzugezogen werden. Das dauert und ist bestimmt nicht in einer Woche zu bewerkstelligen.

weitere Kommentare laden
5

Ich finde nichts verwerfliches daran, schließlich bewirbst Du Dich nicht auf ausgeschriebene Stellen, sondern einfach ins Blaue.

6

Hallo,

ich mag Initiativbewerbungen eigentlich gar nicht. Die flattern mir regelmäßig ins Haus. Kosten Zeit und Platz und überhaupt....sind sie recht unerwünscht.

Wenn wir eine Stelle zu vergeben hätten, würden wir ausschreiben.

Gruß Marion

9

Das ist leider traurige Realität. Teilweise kann man sich, vorallem bei großen Firmen, nicht einmal auf Stellenanzeigen auf der Website oder in Jobportalen verlassen.

Große Firmen, mein AG incl., hat immer ein paar interessante Stellen ausgeschrieben. Firmenintern wissen aber auch viele, dass es diese STellen in dem Augenblick gar nicht gibt.

Mit diesen Anzeigen sollen Bewerbungen, vorallem guter und hoch qualifizierter Bewerber gesammelt werden. Wenn dann doch ein echter Top Kanidat dabei ist, dann wird man versuchen ihn irgendwie zu bekommen, ggf. auch auf eine abweichende Stelle.

10

Genauso läuft das bei uns auch #augen

12

Ich muss noch was korrigieren - bei der letzten Firma (also die vom 4.11.) hatte ich mich NICHT initiativ beworben (nur bei den Firmen vorher), die jetzt hatten mich aufgrund einer Anzeige im Internet angemailt und mich gebeten, mich bei ihnen zu bewerben. Und nach Einsicht in deren Website konnte ich sehen, dass die die Stelle auch ausgeschrieben hatten.

13

Du belatscherst also Firmen zumeist ungefragt mit deinen Unterlagen und beklagst dich dann auch noch, dass die nicht in den dir genehmen Zeiträumen springen wie du willst?

16

Hallo!

Gebe zu das ich nicht so viele Erfahrungen habe, wie das mit Bewerbungsgesprächen abläuft. bzw. der Rückmeldung

Ehrlich gesagt finde ich das Verhalten von diesen Arbeitgebern nicht gerade positiv. Wenn man keine Stelle frei hat und auch niemanden einstellen möchte, dann kann man dies doch gleich von Anfang an sagen. Und nicht, wir melden uns in...... wieder.
(ja man redet nicht mit dem Chef, sondern mit jemanden aus dem Büro)
Ehrlich gesagt, eine solche Firma macht keinen guten Eindruck, wenn man "so etwas" unter den Tisch fallen lässt. (eine Absage per Telefon dauert oft nicht mehr als fünf Minuten)

Man erwartet doch auch von einem "vielleicht" Arbeitnehmer, dass er sich an gewisse Absprachen bzw. Uhrzeiten hält und vor allem "pünktlich" kommt. Wenn nicht ist eh schon alles gelaufen, was ich aber auch okay finde.

Deshalb verstehe ich, dass du dich ärgerst.

Du möchtest eine neue Arbeit und so versuchst du es auf diesem Weg, ich finde das nicht schlimm.

Tipp: Lass dieses Bewerben sein und bewerbe dich auf "Freie" Stellen. Dann schmeißt du wenigstens kein Geld zum Fenster raus und ärgern musst du dich auch nicht.

Gruß Nati