"Ununterbrochene Betriebszugehörigkeit" im Bezug auf Elternzeit

Hallo zusammen :-)

ich habe aus gegebenem Anlass gerade meinen Tarifvertrag studiert und bin zu einer Frage gekommen.

Für Urlaubsanspruch und Sonderzahlungen gibt es eine Staffelung nach Betriebszugehörigkeit. Ununterbrochene Betriebszugehörigkeit.

Wie sieht es da mit Elternzeit aus? In dieser Zeit ruht das Beschäftigungsverhältnis ja...

Fange ich wieder bei 0 an? Kann ich mir nicht vorstellen oder? Wird nur die Elternezeit nicht mitgezählt? Was ist in diesem Fall mit anteiligen Jahren?

Vielleicht weiß ja jemand mehr wie ich ;-)

In der Personalabteilung mag ich nicht nachfragen. Die bescheissen nämlich extrem gerne. So wollte man mir z.B. auch für den Mutterschutz keine Urlaubtage gutschreiben...

Danke schonmal :-)

Lilliana

1

In der Regel sind Elternzeiten keine wirksame Unterbrechung. Leider fehlt mir gerade das Fachwort dazu.

Aber die Betriebszugehörigkeit darf meiner Meinung nach maximal ruhen, aber nicht weniger werden.

2

Danke Susanne!

Also meinst du auch, dass meine Zugehörigkeit einfach dort weiterzählt wo ich aufgehört habe zu aktiv zu arbeiten?

Das habe ich noch im Tarifvertrag gefunden im Bezug auf Sonderzahlungen:

3) Protokollnotiz zu § 15.3

Bei der Berechnung der Dauer des ununterbrochenen Bestehens des Arbeitsverhältnisses werden Zeiten, in denen das Arbeitsverhältnis ruht, nicht mitgerechnet. Ausgenommen sind arbeitsbedingte Erkrankungen und Arbeitsunfälle bis zu einem Zeitraum

von 12 Monaten nach Ablauf der Entgeltfortzahlung.

Mhmm...

4

Demnach zählt die Betriebszugehörigkeit auf jeden Fall danach weiter. Übrigens "unschädliche" Zeiten sind es, die ich meine. Welcher Tarifvertrag ist es denn?

weitere Kommentare laden
3

Hallo Liliana,

schau mal hier:

http://www.betriebsrat-kompakt.de/newsletterarticle.asp?his=5094.51.7261&id=13562

"Die Elternzeit zählt grundsätzlich mit

Arbeitnehmer werden von Ihnen immer wieder wissen wollen, ob die Elternzeit bei der Berechnung der Betriebszugehörigkeit berücksichtigt wird. In der Regel werden Erziehungszeiten in vollem Umfang auf die Betriebszugehörigkeit angerechnet – schließlich bestand das Arbeitsverhältnis während dieses Zeitraums ja auch normal fort. Das gilt zumindest für die Ermittlung der Abfindungshöhe. Allerdings hat das BAG entschieden, dass Zeiten des Erziehungsurlaubs für die Bemessung einer gesonderten tarifvertraglich geregelten Zulage unberücksichtigt bleiben können (BAG v. 21.05.2008 – 5 AZR 187/07). Danach bestehen jedenfalls bei solchen Leistungen, die ein berufsspezifisch erlangtes Wissen honorieren sollen, entsprechende Gestaltungsfreiheiten. Hier müssen Sie eine genaue Einzelfallprüfung vornehmen."

Also zählt die Elternzeit zur Betriebszugehörigkeit dazu :-)

Gruß

Karen

6

#danke Karen, das ist erstmal sehr hilfreich!

Die Frage ist nach diesem Text nur, ob Sonderzahlungen (Urlaubs- und Weihnachtsgeld) und Urlaub gestaffelt werden, weil damit ein erlangtes Wissen honoriert wird? Hier wird sich ja speziell auf die Abfindungen bezogen...