Arbeitslosengeld trotz Lohnnachzahlung?

Hallo!
Mein Arbeitgeber hat mir zum 30.11. gekündigt. Leider hat er in den letzten Monaten durch ein Tarifumstellung nicht den kompletten Lohn gezahlt so dass noch über 1000€ an Zahlungen ausstehen. So wie es scheint, wird auch in diesem Monat das mir zu stehende Geld nicht ausgezahlt.

Weiß jemand von euch, wie es sich verhält, wenn ich ALGI beziehe und meinen Lohn nachgezahlt bekomme? Klar ist mir, dass dann das ALGI neu berechnet werden muss. Aber kann das Amt mir dann das ALGI für den Monat in dem ich den Lohn nachgezahlt bekomme, verweigern? Fair wäre es ja nicht, da ich das Geld ja theoretisch schon längst haben müsste. Aber viel ist in diesem Land auch nicht fair.

Ich bin für Tipps und Ratschläge sehr dankbar. Habe auch bereits versucht im Netz etwas zu dieser Thematik zu finden, aber so richtig hilfreich war nichts. und beim Amt möchte ich erstmal nicht nachfragen, wer weiß was da dann für schlafende Hunde geweckt werden, bin da sehr misstrauisch.

Danke für eure hilfe!

1

Bei ALG1 sollte das unkritisch sein da es ja eine Nachzahlung ist und kein laufender Verdienst. Nur bei ALG2 würde es durch das Zuflussprinzip als Einkommen gewertet...

2

siehe auch http://www.raupeundschmetterling.de/information/nebeneinkommen.pdf der Absatz "Folgende Einkommen werden nicht als Nebeneinkommen angerechnet"

und auch im Merkblatt der Arbeitsagentur http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/Veroeffentlichungen/Geldleistungen/Wissenswertes-zum-Thema-Nebeneinkommen.pdf wird nur von Nebeneinkommen aufgrund von Tätigkeit während des Leistungsbezugs gesprochen. Du hast keine Nebenbeschäftigung aus der du Einkommen erzielst, brauchst daher auch kein Nebeneinkommen melden. Achte halt darauf das die Nachzahlung und die Abrechnung auf die korrekt betroffenen Monate ausgestellt wird!