Geht das: 450-Euro-Job + Kindergartenzuschluss und dennoch steuer-/SV-frei?

Hallo,

mir kam gerade eine Idee. Wenn ich meinen alten AG nochmal frage, ob er eventuell doch einen 450 Euro Job für mich hat (was ich ja eigentlich nicht wollte, da ich halbtags arbeiten gehen möchte) und er zahlt mir dazu noch die Kindergartenkosten in Höhe von etwa 150 Euro insgesamt für meine zwei Kleinen, das wäre doch eine super Lösung für alle Beteiligten.

Wenn ich dagegen rechne: Ich suche mir einen Halbtagsjob, hab mich auch schon beworben, mit etwa 650-700 Euro netto monatlich (bei Steuerklasse 5 - hab ich mit Nettolohn.de ausgerechnet) abzüglich Kindergartenbeiträge sowie abzüglich rund 80 Euro Steuervorauszahlung im Monat, komme ich mit einem 450 Euro Job + Kindergartenzuschuss (selbst wenn es nicht die ganzen 150 Euro wären) doch viel besser weg.

Geht das??????????

LG
schmusimaus81

1

Ach so: Dieses "geht das?" bezieht sich darauf, dass ich dann wirklich keine Abzüge habe an Steuern und SV, wenn der AG zum 450-Euro-Job noch die Kinderbetreuung übernimmt. Außer die paar Euro Rentenversicherung, das ist klar.

Was passiert eigentlich mit Urlaubs- und Weihnachtsgeld bei einem 450-Euro-Job? In meiner Firma gibts beides. Aber bekomme ich das dann auch, wenn ich auf 450 Euro Basis arbeite und muss das dann ganz normal versteuern usw. oder würde ich dann gar keins bekommen, obwohl die anderen teilzeit- und vollzeit-eingestellten Kollegen das alles erhalten? Wir hatten bisher noch nie jemanden auf 400 Euro Basis eingestellt, aber mein AG hatte mich mal darauf angesprochen, ob ich mir sowas nach Beendigung der Elternzeit vorstellen könnte. Ich habs damals halt verneint, weil ich dachte, ich verdiene lieber 600-700 Euro anstatt "nur" 450 Euro. Aber aus der Perspektive oben betrachtet... #kratz

2

Hallo,

ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube bei einem Minijob kann der AG Dir keinen Kindergartenzuschuss bezahlen. Er könnte ihn nicht steuerlich absetzen. Du würdest dann über die 450 Euro Grenze fallen und somit in einen Midijob - also bedingt steuerpflichtig - reinrutschen.

Gute Idee - aber ich glaube nicht, dass diese umzusetzen ist. Zumindest nicht auf den legalen Weg :-p.

LG
Caro

3

Klar kann der Arbeitgeber das und steuerlich geltend machen kann er es auch.
Sie kommt dadurch auch nicht über die Grenze von 450 €, das sind Sozialleistungen die werden nicht mit ins Gehalt gerechnet.

Ebenso würden auch Fahrtkosten noch auf die 450 € drauf bezahlt werden können, ohne das sie nicht die Grenze überschreitet, Fahrtkosten wären in dem Fall ganz klar steuerfrei und würden auf der anderen Seite vom Arbeitgeber abgesetzt werden.

4

Und welche Aussage stimmt nun?

Ich bin vorhin auf die Seite der Minijobzentrale gekommen und hab mich da ein bisschen durchgewühlt. Habe es aber auch so verstanden, dass der AG für mich steuer- und sv-frei Kindergartenzuschuss zahlen kann.

Das wäre ja für mich gerade die idealste Lösung und für meinen AG evtl. auch. So muss er mir keine Abfindung zahlen, wenn er mich in Teilzeit nach 11 Jahren nicht weiter beschäftigen kann nach der Elternzeit und ich hätte meinen Job wieder (naja, nicht direkt "meinen", sondern einen in der Firma). Jetzt muss ich mir Gedanken machen, wie ich meinem AG das schmackhaft machen kann und wie wir das mit dem fehlenden freien Arbeitsplatz auf die Reihe kriegen. Eventuell ein mobiler Laptop-Platz, sodass ich überall aushelfen kann. Oder evtl. auch der Vorschlag, dass ich bei Engpässen mehr Stunden die Woche arbeite (wenn jemand krank ist oder zur Urlaubszeit, weil dann wären ja Plätze frei) und dafür andere Wochen weniger. Ich weiß nicht, ob das funktioniert. Ich wäre die einzigste auf Arbeit, die dann solche "Spielereien" macht und arbeiten kann wie sie lustig ist, wenn die anderen alle regelmäßige feste Arbeitszeiten habe. Aber erwähnt hatte er beim Gespräch ja auch mal sowas von flexiblem Arbeiten, was aber auch keine ideale Lösung wäre. Aber Gedanken scheint er sich ja mal darüber gemacht zu haben.

Das Wochenende ist also nun dazu da, in diese Richtung zu denken um meinem AG nächste Woche was vorschlagen zu können.

Wie mache ich das eigentlich mit dem Kindergartenzuschuss? Wir werden nach Tarifvertrag bezahlt und - ich weiß es nicht, könnte es mir aber vorstellen, dass - bisher niemand so einen Zuschuss bekommen hat. Ich habe mal ausgerechnet vom Monatslohn laut Tarifvertrag und letzter Einstufung, dass ich 6,5 Stunden die Woche arbeiten müsste, um knapp 450 Euro zu verdienen. Soll ich ihm dann vorschlagen lieber 8 Stunden die Woche zu arbeiten, damit ich mir den Kindergartenzuschuss zusätzlich "verdiene"??? Und was passiert, wenn meine Kids aus dem Kindergarten raus sind (also in die Schule kommen)? Dann wird der Kindergartenzuschuss ja nicht mehr bezahlt. Okay, bis dahin vergehen auch noch 4 1/2 Jahre. Wer weiß, was bis dahin alles ist... Dann müsste ich praktisch meine Arbeitszeit wieder auf die 6,5 Stunden runterschrauben oder es gibt bis dahin wirklich die Möglichkeit, dass ich wieder Teilzeit einsteigen kann.

Tausende Gedanken, die es da zu machen gibt... Aber ich will mir bei meinem Gespräch sicher sein, dass es DAS ist was ich gern möchte. Ich möchte ungern auf meine Kollegen verzichtet und habe mir einiges an Finanziellem erarbeitet, was ich wenn ich woanders anfangen würde, nicht mehr hätte bzw. wo ich auch gar nicht mehr hinkommen würde.

LG

weitere Kommentare laden