Hab als Tagesmutter angefangen und hab ich jetzt Propleme!

    • (1) 20.06.06 - 10:37

      Hallo zusammen



      ich habe mich angeboten als tagesmutter zu arbeiten es hat sich auch eine Mutter gemeldet sie kam noch am gleichen abend abends mit ihrem mann und sohn der wird bald 3 da haben wir alles besprochen das war am mittwoch. Ausgemacht war 3 mal die woche für 6 stunden ( eventuell auch mal ne stunde oder 2 mehr) und ich habe vorgeschlagen das ich 3 euro die stunde möchte ich wollte das ja auch nur nebenher machen. Heute frag ich mich allerdings was mich da geritten hat als ich das gesagt habe! Auf jeden fall 3 mal 6 stunden die woche 3 euro für die stunde und 5 euro Essensgeld die Woche. War abgemacht. Beim verabschieden am Mittwoch meinte sie sie bringt inh dan am Freitag früh und hohlt ihn mittags ich habe sie gebeten nochmal für ein bis zwei stunden zu mir zu kommen das sich Adrian auch an mich und meine Kinder gewöhnt (Mira 4 und Alia fast 2 ) das hat sie dan fast schon Zähne knirschend gemacht. Und am Freitag brachte sie ihn dan in der Früh und rief mittags an sie hat auf der arbeit so viel zu tun es würde später werden.
      Da dachte ich dan wenn sie den Job neu anfängt ok. Am Freitag war er 11,5 stunden bei mir am Samstag (es war ausgemacht das sie samstags nicht arbeitet) war er 12,5 stunden da gestern 8,5 und heute werden es wider 10 stunden. Das war ganz anderst ausgemacht. Ihr mann meinte für dich ist es ja gut du verdienst ja auch Geld dabei.
      Dazu kommt zuhause sprechen die nur Polnisch mit ihm sie sagte er spricht gut deutsch pustekuchen auser nein,trinken und ich will verstehe ich kaum was. Und meine Alia die im August 2 wird ist selbstständiger wie er mit fast 3.
      Sie gibt ihm süssigkeiten mit die meine dan auch wollen ist ja klar abgemacht war sie gibt ihm nichts mit dafür das essensgeld. Und heute hat sie den Vogel abgeschossen. Ich muss kurz dazusagen meine kinder und ich essen viiiiieeeel obst und gemüse zur zeit wollen die fast nichts anderes paprika erdbeeren gurke karotte.......... Das ziehen die sogar einem eis vor und sie meinte heute zu mir ich soll ihm nicht so viel obst und gemüse geben wegen seiner verdauung. Ich kann und werde aber auch nicht mitmachen wenn sie meint ich gebe ihm den ganzen tag nur süssigkeiten und anderen scheiss und meine gucken zu die sind auch nur kinder und mögen den quatsch nätürlich auch und wenn das den ganzen tag so present ist mögen die auch bald kein gemüse mehr.
      Ab september soll seine 4 jährige schwester noch dazu kommen. Ich hebe kein auto und kann mit dem Fahhrad 3 kinder transportieren müsste aber mit meinen 2 ins nachbar dorf ihre 2 vom kindergarten abholen und mit 4 kinder wieder nach hause.
      Oh mann so langsam hab ich echt ein scheiss gefühl bei der sache ich habe sie gestern gefragt ob es das feste tage gibt wie Montag Mittwoch Freitag oder so da meinte sie das sie täglich arbeiten muss. Hallo das weis ich doch vorher das ist doch kein 400 euro job jeden tag 8 stunden arbeiten. Die hat mich doch belogen das wuste die doch von anfang an. Wenn sie heute abend kommt muss ich mit ihr reden das geht so nicht gerade hab ich gute lust alles hinzuwerfen. Hätte sie von anfang an mit offenen karten gespielt hätte ich mich darauf gar nicht eingelassen. Das ist zuviel auch für den kleinen und ich will auch nicht das meine kinder dadurch zurückstecken müssen.
      Er freut sich auch nicht wenn sie kommt am ersten tag schon klar gestern hat er kaum zur kentniss genommen das sie wieder da war er wollte nicht gehen. Das ist komisch auch als ich ihr am samstag gesagt habe das auch ihm 12 stunden zuviel sind. Das hat sie gar nicht interesiert.
      Mann da hab ich mir nen misst eingebrockt. Villeicht liest das ja eine Private tagesmutter und kann mir auch villeicht sagen was sie die stunde verlangt. Aber auch sonst bin ich über eure Meinung echt dankbar.


      Danke
      Gruss Tina

      • (2) 20.06.06 - 11:02

        Du solltest ganz klare Regeln erstellen, und an die hat sich die Mutter zu halten!

        DU übernimmst die Betreuung des/der Kindes/Kindern, DU bist eingeschränkt, weil die Betreuungszeiten schon gleich am Anfang ausufern.

        Ich habe den Eltern IMMER ein Schreiben ausgehändigt, mit MEINEN Bedingungen, also was die Betreuungszeit angeht, die Regeln, die Ernährung, den Tagesablauf etc. eben alles was dazu gehört, und ich habe mir das unterschreiben lassen, daß es von den Eltern GENAU SO akzeptiert wird.

        Anders läßt sich das kaum gestalten, denn wenn man selbst Kinder hat (ich habe 3) hat man dafür Sorge zu tragen, daß die Tageskinder keine Belastung, sondern eine Bereicherung für die eigenen Kinder sind.

        Wenn du aber anfängst, zu rotieren, wegen abholen,wegbringen etc, und dadurch ein Organisatorisches Problem hast, bleiben deine Kinder dabei definitiv auf der Strecke!!

        Kläre schriftlich ab, in welcher Zeit die Betreuung stattfindet, stecke einen zeitlichen Rahmen (beispielsweise nicht länger als X Uhr, nicht länger als X Stunden, am Wochenende garnicht, oder nur einmal pro Monat bei dringendem Bedarf etc..............).

        Dann solltest du rigoros klarmachen, daß die Nahrungsmittel, die die Tageskinder konsumieren, mit dem Betrag von x Euro abgedeckt ist, und daß du es NICHT wünschst, daß zusätzlich etwas mitgegeben wird!

        Gegessen wird das, was deine Kinder auch bekommen (natürlich NICHT im Falle einer Lebensmittelunverträglichkeit, Allergie, o.ä.)

        Und ganz wichtig, weil es viele nicht wissen:

        Laß dir von den Eltern eine Vollmacht ausstellen, daß du dazu berechtigt bist, mit dem Kind im Notfall zu einem Arzt gehen darfst!!!!

        Solltest du noch Fragen haben, dann frag ;-)

        LG
        Simone

        • (3) 20.06.06 - 11:09

          Danke!
          Das klingt gut das mit der vollmacht bin ich noch dabei weis noch nicht genau wie ich das vormulieren soll. Ich bin gerade an einem punkt wo ich echt am liebsten alles hinschmeisen möchte ich finde das unverschämt von ihr wie kann eine mutter ihr kind von null auf 100 so abschieben den so kommt es mir gerade vor. Und warum freut er sich nicht nach so vielen stunden seine mutter zu sehen?
          Ja eine frage hätte ich dan noch darf ich fragen was du für die stunde verlangt hast?


          Tina

          • (4) 20.06.06 - 11:27

            Ich habe über das Jugendamt gearbeitet, und die Kinder, die ich betreut habe, waren entweder aus Einkommensschwachen Familien, oder es waren Kinder von Alleinerziehenden, die arbeiten gingen, um ihr Einkommen um 160 Euro aufzustocken.

            Ich bekam die komplette Aufwandsentschädigung vom Jugendamt bezahlt, und der "Stundenlohn" lag bei 2,80 Euro.Essengeld wurde jeweils selbst bezahlt, 1 Euro/ Tag.

            • (5) 20.06.06 - 20:49

              Hallo nochmal also sie hat hete ihren sohn abgeholt und ich habe es angesprochen das ich das nicht so viele Stunden machen werde. Und wenn dan noch ihre tochter ab september dazukommen soll das das nicht geht also entweder geht sie mit den Stunden runter oder sie muss sich eine andere suchen und das sie sich auch an das Jugendamt wenden kann wo sie eventuell auch finanziel unterstützt wird.

              Wobei ich sie jetzt auch nicht hängen lassen werde worauf sie meinte ob ich noch bis ende des Monates machen könnte sie sei auf der suche nach einem aupär-mädchen (keine ahnung wie das geschrieben wird). Das fand ich unverschämt sie plant mich schon für september und noch länger ein und sucht quasie nur einen deppen der das lange genug macht. Aufjeden fall hab ich ihr angeboten ihn 6 stunden von Montag bis Freitag zu nehmen. Damit war sie einferstanden. Zwei stunden später rief sie an und sagte das sie mir das kind morgen nicht bringt aber mir am abend das geld. Mal schauen ob sie wirklich zahlt hab kein gutes Gefühl. Aber mal schauen.

              Aber mal erhrlich was ist das für eine Mutter die ihr kind so zu fremden Menschen abschiebt? Als er sie heute gesehen hat nach immerhin 10 stunden sagte er :"Mami Nein"
              Meine Kinder würden mich anderst begrüssen die wüden das eh nicht mitmachen.



              Aber ganz ehrlich jetzt bin ich froh das es so gelaufen ist.
              Ich finde das ist eine unverschämte Frau und der kleine tut mir leid.


              Gruss Tina

              • Hallo

                ich würde al eher nachhaken und beim jugendamt nachfragen, ´bzw mich selber fragen, warum er grade sagt mami nein? sowas sagt man nicht nur so. Vielleicht gehts ihm zuhause nicht so das er froh is bei dir zu sein. OK anders rum verstehe ich dich wegen deinen eigenene Kindern.

                Mein Sohn geht auch zu einer Tagesmutter (richtig übers jugendamt) und dort sind auch 6 kinder noch.. und 5 eigene aber schon größere und 1 kleiner (ihrer)
                und er geht früh gerne hin und kommt aber gerne mit nachhause... aber ich kann dir sagen der kleine Domenik bei unsere tagesmutter war auch mal ein Tagespflege kind und als er auch immer geweint hat als seine mama kam, und so ist unserer Tagesmutter dahintergestiegen und ist zum jugendamt und irgentwann kam das raus das sie dort war,und die mutter hat den kleinen gebracht un nicht mehr abgeholt... und nun is er langzeitpflege bei ihr... *traurig aber war*
                aber ich denke man müsste mal nachhaken warum er nicht nachhause will....irgentwas muss doch faul sein #kratz

                na gut hoffe ihr könnt euch gut einigen...

                liebe grüße aus dem #sonne Osten...

                LG torti

                • Naja, das ist ja sehr interpretationskünstlerisch ;-)

                  Meine Tageskinder wollten auch NICHT nach Hause.Einfach aus dem Grunde, weil sie sich bei mir wohl gefühlt haben.

                  Das war etwa zwei Wochen so.
                  Die ersten paar Tage haben sie morgens kurz geweint, weil sie bleiben sollten, und abends whaben sie geweint, weil sie nicht heim wollten.

                  Hier war den ganzen Tag Action, ich habe viel mit den Kids unternommen, sie haben alle zusammen gegessen,gespielt und gelacht.Sie waren einfach glücklich, mit den anderen Kindern.

                  Nein, und keins meiner Tageskinder wurde zuhause mißhandelt oder nicht beachtet!

                  Manchmal MUß die Mama einfach arbeiten, und manchmal bekommt man eben KEINEN Krippenplatz.Und nicht jede Frau kann sich ihre Arbeitszeiten aussuchen.Und wenn man drauf angewiesen ist, zu arbeiten, muß man eben sein Kind in die Fremdbetreuung geben.

                  Also man kann wirklich alles fehl interpretieren, und aus Mücken Elefanten machen.

Top Diskussionen anzeigen