Berufsverbot, Kind Pflegestufe, Nächste Kind unterwegs

    • (1) 14.12.15 - 11:11

      Hallo zusammen.

      Ich habe eine sehr spezielle Fragensammlung, die sicherlich einiges abverlangt.

      Kind wird im Januar 3 Jahre hat die höchste Pflegestufe da sie Krebs hat. Meine Frau schwanger mit Berufsverbot und das Kind sollte im März nächsten Jahres zur Welt kommen. Frau pflegt derzeit unsere Tochter.

      Nun meine Fragen: Muss ich als Mann da nicht irgendwie die Möglichkeit haben als Pflegender vor Ort zu sein?
      Wie läuft das weiter nach der Geburt? Wer pflegt die Tochter? Da die liebe Frau bestimmt erstmal dafür ausfällt. Mit Kind muss ins Krankenhaus etc.
      Was wäre eure Meinung ein guter Weg um auch das finanzielle nicht aus den Augen zu verlieren?
      Besteht die Möglichkeit das ich in Elternzeit geh und sie weiterhin pflegt?

      Würde mich freuen was von euch zu hören.

      MfG René und Inka
      #kratz

      • Also entweder du hast nur die Hälfte geschrieben, oder du wirbelst die Hälfte durcheinander oder du bist ein Fake (und ja, den Verdacht habe ich prinzipiell bei Frischlingen, die irgendwie in letzter Zeit nur noch mit solchen Themen aufwarten).

        Wer ist die offizielle Pflegeperson des behinderten Kindes?

        • Wer das Kind pflegt steht drin..die Frau. Habe auch nach gesehen habe kein solches Thema gefunden.

          Zum anderen frage ich nach, wenn mir eine Fragestellung nicht schlüssig ist bzw sie nicht verstehe oder mir noch Hintergrundinformationen fehlen.

          MfG René u. Inka

          • Dann ist es einfach. Wo fehlen da Informationen? Das ist weder knifflig, noch selten.

            Deine Frau ist die ALLEINIGE Pflegeperson. Ihr habt eine behinderte Tochter. Das Problem ist, dass euch im Grunde mehrere Gelder zustehen, die ihr nutzen könnt - und die Krankenkasse möchte nun ganz gern, dass ihr lieber die (begrenzten) Gelder der Pflegekasse nutzt.
            Du bist hier grundsätzlich völlig draußen. Du hast mit der gesamten Sache eigentlich nichts zu tun. Deine Frau kann, wie jede andere Mutter, eine Haushaltshilfe beantragen. Das funktioniert aber nur im begrenzten Rahmen rund um die Geburt. Die Haushaltshilfe zahlt die Krankenkasse. Deine Frau muss eine geringe Zuzahlung leisten - auch du kannst die Haushaltshilfe sein. Allerdings muss dein AG da zustimmen.

            Irgendwann wäre die Leistung der Haushaltshilfe vorbei. Da hätte sie nur die Möglichkeit die Leistungen der Pflegekasse zu nutzen. Also Kurzzeitpflege und Verhinderungspflege. Verhinderungspflege kannst du auch übernehmen, allerdings wird dir nur dein Verdienstausfall ersetzt.

            Du bist hier zu keinem Zeitpunkt eine Pflegeperson. Du hast selbst gesagt, dass die Pflege deiner Tochter deine Frau übernommen hat. Du kannst also maximal die Ersatzpflege übernehmen. Selbst das wird schon schwierig.

            • Ich glaube du liest das ganze nicht ganz...das Kind hat Krebs. Muss daher immer wieder zur chemo ins Krankenhaus und zwischendrin auch.

              Neugeborene dürfen auf diese Station nicht zu dem wäre das wohl nicht machbar.

              Wer übernimmt die Pflege dann für die Tochter während das Kind geboren wird bzw in Nachsorge ist etc.

              • Ihr müsst eure Probleme schon selbst lösen. Deine Frau kann sich nicht zerreißen. Sie kann nicht stillen UND das behinderte Kind permanent begleiten. Sie muss sich entscheiden - entweder oder. Ihr habt die Wahl. Die KK und Pflegekasse unterstützt euch. Sie lässt euch ja die Möglichkeit und zahlt für einen Ersatz. Was wollt ihr noch?
                Für einen Ersatz müsst ihr selbst sorgen. Euer Problem. Frage deinen AG, ob du freibekommst, dann kannst du die Haushaltshilfe sein. Über das neue Pflegezeitgesetz geht es nicht mehr, weil deine Tochter schon länger behindert ist. Optional kannst du natürlich auch einfach in Elternzeit gehen - wenn ihr den finanziellen Verlust verkraften könnt.

            "Die Haushaltshilfe zahlt die Krankenkasse. Deine Frau muss eine geringe Zuzahlung leisten - auch du kannst die Haushaltshilfe sein"
            BEi Haushaltshilfe aufgrund der Schwangerschaft ist es zuzahlungsfrei.

    Hallo!

    Wir haben eine Tochter mit PS 3 und einem Grad der Behinderung von 100%. Wir haben auch eine zweite Tochter bekommen. Ich hatte Berufsverbot. Ich habe unsere Große dennoch alleine gepflegt während mein Mann arbeiten war. Prinzipiell hätte er die offizielle Haushaltshilfe werden können. Finanziell wäre es nicht gegangen...

    Nach der Geburt blieb ich Pflegeperson und er arbeitete. Ging super. War halt für mich heftig anstrengend. Wie Zwillinge. Nur das eins 3,5 Jahre älter war. Mittlerweile hat es sich ein bisschen gedreht. Wir gehen beide halbtags arbeiten (verschiedene Arbeitszeiten) und wir sind beide Pflegepersonen.

    Theoretisch kannst du Elternzeit nehmen und sie erhält weiterhin Pflegegeld.

    Kennt ihr www.rehakids.de? Dort findet ihr bestimmt weitere Anstöße.

    Alles Gute!

    Ninly

    Hallo

    Ich weiß nicht, ob euch das (finanziell) möglich ist,, aber vielleicht möchtest du wenigstens zwei Monate Elternzeit nehmen?
    Auch denke ich, dass euch eine Haushaltshilfe zusteht, mal bei der Krankenkasse fragen.

    Dann möchte ich noch anmerken, dass is mir sehr leid tut, dass euer Kind so schwer krank ist. Ich hoffe, dass es für das Mädchen Hoffnung gibt.
    Ich wünsche euch alles alles Gute

    Liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen