Ende Elternzeit - erneut Schwanger - Angebot Aufhebungsvertrag

    • (1) 02.01.16 - 11:33

      Hallo Ihr Lieben,

      hat jemand schonmal die Erfahrung gemacht?
      Meine 3 jährige Elternzeit endet am 16.02.2016, ich bin wieder schwanger ET 13.6.16.
      Ich müsste ca. 2 1/2 Monate arbeiten gehen. Urlaubsanspruch habe ich 18 Tage + 7 Tage Resturlaub.
      Mein Arbeitgeber hat mir ein Angebot über einen Aufhebungsvertrag zugeschickt. Er hätte keine Beschäftigung für mich.
      Mein Teilzeitantrag nach der Elternzeit, verschickt im September von 36 Stunden auf 32 Stunden wurde noch nicht abgelehnt.
      Angebot Aufhebungsvertrag ist nicht interessant. Mein Gehalt würde bis 31.8.16 weiter gezahlt werden und ich könnte die 2 1/2 Monate zu Hause bleiben.
      Kein Wort über ne zusätzliche Abfindung und finanzieller Ausgleich der 25 Tage Urlaubsanspruch.
      Ist jemand schonmal in einer ähnlichen Situation gewesen. Wie habt ihr Euch mit dem Arbeitgeber geeinigt? Ich bin am 1.3.16, 11 Jahre im Unternehmen (170 Mitarbeiter) beschäftigt.

      Freue mich auf Tips/Ideen. Werde aber sicherheitshalber nächste Woche auch zum Anwalt gehen.

      Liebe Grüße,
      Caro

      • Mach das bloß nicht!!

        Da du den Antrag im September geschickt hast und nicht innerhalb von 4 Wochen eine Ablehnung bekamSt gilt er als genehmigt.

        Im Notfall nimm deinen Urlaub oder frag mal deinen Gyn was man alles machen kann.

      Hast du deinen Urlaubsanspruch noch mal durchgerechnet, ob das wirklich nur 25 Tage sind?

      18 Tage für 2016 kommt mir etwas wenig vor. Dir steht ja von Februar bis August Urlaub zu, also 7/12. kann aber natürlich stimmen.

      Kannst du theoretisch auch die 36 Stunden mit der Kinderbetreuung abdecken?

      Dann würde ich mich zurücklehnen und im Zweifelsfall am 16.2. auf der Matte stehen. Somit bekommst du dann evtl. auch noch mehr Elterngeld als nur 300 Euro! Februar bis April (also drei Monate) mit Einkommen würden ja dann eingerechnet werden.

      • (7) 02.01.16 - 14:52

        Hallo ....

        also bei 30 Tage pro Jahr, also pro Monat dann 2,5 (2,5 x 7 sind 17,5 aufgerundet 18 Tage ) würde das schon stimmen.....

        30 Tage sind doch nocht so wenig eingentlich als Jahresurlaub......

        LG cora#winke

    Hallo !

    Ich glaube ich würde in keinem Fall Aufhebungsvertrag annehmen....entweder irgendwie die Betreuung organisieren...oder sprich mit der Gyn....eine Freundin hatte das ähnlich die hatte am 1. Arbeitstag Kündigung erhalten....hat dann mitgeteilt das sie erneut schwanger ist und ist ins BV gegangen vom Gyn aus .....und alter Urlaub dann zum Ende der 2.Elternzeit verhandelt wurde dann augezahlt und dann neuen Job angefangen....

    Alles Gute für dich !!!!

    cora #winke

    (10) 02.01.16 - 15:25

    Hallo,
    merke dir einfach grundsätzlich.

    Aufhebungsverträge akzeptiert man nur, wenn sie entsprechend vergoldet sind, oder von einem selber ausgehen und nicht vom AG.

    Gruß
    Demy

    • So sehe ich das auch. Dann gehe ich doch lieber 5-6 Wochen arbeiten, bekomme dann das selbe Geld und habe nach dem Mutterschutz noch einen Job! Verstehe die Logik vom Arbeitgeber nicht. Der müsste das doch wissen, dass sich für mich das nicht lohnt. Kann auch gut Urlaubs oder Krankheitsvertretung machen... oder drehe Däumchen ;-)

Du bist doch nicht blöd. Machste nicht und fertig!

Der Arbeitgeber kann gerne entscheiden, dich für die Zwischenzeit bei vollen Bezügen freizustellen, wenn ihm die Einarbeitung angesichts der kurzen Zeitdauer zu aufwendig erscheint.

Eine Anwältin wird dir auch nichts anderes sagen.

Gruß

Manavgat

  • Danke für die vielen Antworten.

    Ich weiß ja schon einiges, allerdings möchte ich mich noch bei ner Anwältin absichern mit Argumenten, weitere Vorgehensweise, wie verhält sich das mit meinem beantragten Teilzeitantrag etc.
    Ca. 6 Wochen könnte ich mit 36 Stunden überbrücken. Da die Kita nur bis 16.15 Uhr geöffnet hat, wird es mit dem Abholen knapp. Da muss ich schon Familie bzw. Freunde einspannen.

    Ich bin ja mal gespannt. Leider wurde ja in der Elternzeit mein Teilzeitantrag mit 20 Stunden schon abgelehnt. Ich habe nicht dagegen geklagt.

Hallo Caro !

Also ich hab jetzt mal im Kalender gezählt, sei mal froh das du die TZ noch nicht bestätigt bekommen hast, ist ja mehr Geld für dich......es sind doch nur ca 5 Wochen zu arbeiten, wenn du deine 25 Tage Urlaub vor den Mutterschutz legst mußt du bis 23.3.18 arbeiten ....d.h. nach 17.2.16 nur 1/2 Woche und dann 4 Wochen und dann nochmal 1/2 Wochen und wenn es gar nicht geht bist du eben krank oder Rest BV....Wenn dein Urlaub bestätigt ist und du gehst dann ins BV ist dein Urlaub wohl weg ...war bei meiner Nachbarin so......ob das rechtens war hat Sie nicht nachgeforscht wurde ihr vom AG so mitgeteilt....

alles Gute

cora#winke

Top Diskussionen anzeigen