Möchte nicht mehr Beruf zurück. Was habt Ihr für Familenfreundliche Jobs?

    • (1) 16.01.16 - 09:07

      Hallo!

      Erstmal bin Ich bis zum 19.10.16 noch in Elternzeit und habe im Anschluss noch 4 Wochen Resturlaub aus dem Letztem Jahr.

      Ich arbeite als exam. Altenpflegerin , 40 h die Woche und unbefristet.

      Ich kann mir aber überhaupt nicht vorstellen, nach der Elternzeit wieder in dem Beruf zu arbeiten (für die ersten 1-2 Jahre ).
      Auch Teilzeit ist keine Option!

      (Man hat in dem Beruf immer Überstunden und muss ständig einspringen )
      Ausserdem passen mir die Arbeitszeiten nicht. Früh- und Spätschicht, Doppelschicht, Wochenenden und Feiertage arbeiten. Das möchte Ich absolut nicht. :(

      Ich würde gern einen Job haben der von Mo-Fr wäre, ab 8 Uhr und zwischen 20-30 h die Woche arbeiten.

      Aber so wirklich fällt mir nichts ein. Da Ich ja dann auch "ungelernt" bin. Oder die Arbeitszeiten nicht passen.

      Jetzt wollte Ich mal wissen was Ihr für Jobs habt, die sich auch gut mit Familie vereinbaren lassen.

      Lg Janine

      • Hallo,

        Ich habe einen Job als Aushilfe im Einzelhandel gefunden. Ein Schreibwaren Geschäft, Arbeitszeit entweder morgens von 8.30-12.30 Uhr oder nachmittags von 14.30-18.00 Uhr. Ich glaube aber, dass ich damit echt Glück habe. Ich bin übrigens auch ungelernt.

        Gruß, kleinekecki

        (3) 16.01.16 - 11:37

        Meine Freundin arbeitet in der Tagespflege und ist happy. Sie macht dort fast ausschl. Beschäftigung mit den Leuten.
        Sie ist exam-. Altenpflegerin.
        Durch einen Bandscheibenvorfall im Halswirbelbereich (wurde operiert) musste sie
        sich berufl. neu orientieren.
        Sie fängt gegen 8:30 Uhr an zu arbeiten und hat zwischen 15 /15:30 Uhr Feierabend.

        Ich selbst bin Krankenschwester und arbeite seit über 17 Jahren nur noch im Nachtdienst (vorher 7 Jahre auf Urologie im KH).Mein Mann arbeitet in 3 Schichten.

        LG Kerstin

        • (4) 16.01.16 - 12:33

          Das hilft mir ja jetzt nicht viel weiter :P

          Tagespflege gibts hier nur eine. Und hab mich schon mehrfach im laufe der Jahre da beworben.

          Ich war auch mal Nachtschwester. 7 Nächte Dienst und 7 frei.
          Das ging gut, meine Tochter war morgens in der Schule und Ich konnte schlafen.

          Aber mit Baby geht es nicht so einfach ;)

          Lg Janine

          • (5) 16.01.16 - 13:01

            Das war ja auch nur 1 Beispiel von vielen.
            Ein anderer Kollege von mir wird in eine Tagesklinik demnächst wechseln.Das wäre auch eine Möglichkeit.

            Du könntest Dich auch weiterbilden. PDL z.Bsp. ,unser neuer Chef arbeitet als PDL ca.
            9 Uhr bis max. 17 Uhr ...er ist nie am WE ,Feiertage etc. da...er hat freie Zeiteinteilung.

            Eine ehemalige Kollegin arbeitet jetzt in der Dialyse (o.k. ,sie ist Krankenschwester ....aber auch als Altenpfleger hätte man dort eine Chance ...).

            Es kommt natürl. auch darauf an ,wo man wohnt.
            Ich bin hier mitten in HH ,da hat man viele Möglichkeiten.

            LG

      (6) 16.01.16 - 12:40

      Ich bin Heilerziehungspflegerin, arbeite schon seit der Geburt des Großen fast nicht mehr im Schichtdienst.

      Seit nunmehr über 4 Jahren bin ich im ambulant betreuten Wohnen für Menschen mit psychischen Erkrankungen beschäftigt, zuerst rein als Fachkraft in der Betreuung, mittlerweile zusätzlich mit einem Stellenanteil für die fachliche Koordination des ambulanten Bereiches.
      Meine Arbeitszeit ist flexibel und von mir fast zu 90% selbst einteilbar. Wann ich arbeite ist egal, hauptsache ich erledige alle anfallenden Arbeiten. Arbeitszeiten sind bei uns Mo bis Fr zwischen 7-20 Uhr - selten mal am We, wenn dann sind das absolute Ausnahmen und auch selten vor 7 Uhr oder nach 20 Uhr...

      Als examinierte Altenpflegerin wärest Du in unserem Bereich Fachkraft....

      Gruß

      • (7) 16.01.16 - 15:00

        Noch ergänzend... wenn mal ein Kind krank ist, dann kann ich problemlos meine Termine mit den Klienten verschieben, so das ich arbeite, wenn mein Mann zu Hause ist - so fehle ich bei 2 Kindern trotzdem fast nie aufgrund deren Erkrankung.

        Ich arbeite meist Vormittags, bin Mittags zum Essen und den Hausaufgaben daheim und gehe Nachmittags 2-3x pro Woche noch mal wieder arbeiten, da wir auch Klienten betreuen, die selbst noch arbeiten und da muss man am späten Nachmittag/Abend hin.
        In all den Jahren hatte ich nie einen flexibleren und familienfreundlicheren Arbeitsplatz als diesen. Arbeite derzeit 75%...

    (8) 16.01.16 - 13:27

    Meine Mutter arbeitet in einer Anlage für betreutes Wohnen als Hauswirtschafterin. Das heißt, sie unterstützt die Leute, die zwar noch nicht pflegebedürftig sind, aber eben auch nicht mehr alle Tätigkeiten im Haushalt allein erledigen können.

    Das ist eine Einrichtung des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes. Manchmal ist sie auch außerhalb der Einrichtung unterwegs und hilft z.B. Menschen, die aufgrund von vorrübergehender Krankheit Unterstützung benötigen.

    Aktuell arbeitet meine Mutter 15 Stunden. Mehr ginge kaum, da dieser Service von den Kunden nur vormittags gewünscht wird.

    (9) 16.01.16 - 14:02

    Hallo!

    Wie wäre ein Wechsel in einen anderen Bereich, zum Beispiel mobile Pflege? Gerade Morgens ist es oft ziemlich stressig alle Leute gleichzeitig zu waschen, anzuziehen etc., dann mittags noch Insulin wo notwendig und dann wird es ruhiger, am Abend ist es dann etwas entzerrt weil die Leute unterschiedliche Zeiten haben. Daher kann man da auch eine Stelle nur für den Vormittag finden.

    Es wäre zwar dann vielleicht schon vor 8 Uhr notwendig, aber viele Kitas machen schon um 7 Uhr auf, oder auch Dein Mann kann die Kinder zur Kita bringen.

    • (10) 16.01.16 - 14:28

      Ich arbeite ja in der ambulanten pflege. Und wir fangen zw. 5.30-6.00 uhr an. Ist üblich hier in der Gegend.

      Irgendwie versteht niemand das ich in den Beruf die nächsten 1-2 Jahre nicht arbeiten will.

      Dachte Ich bekäme etwas Inspiration von anderen Familenfreundlichen Berufen ;)

      • (11) 16.01.16 - 14:48

        Was erwartest Du denn? Du hast keine Ausbildung in einem anderen Bereich, da bleiben nicht so extrem viele Optionen.

        Im Verkauf kommt man ohne Ausbildung rein, aber da sind die Arbeitszeiten nicht familienfreundlich. Als Produktionshelferin werden auch ungelernte eingesetzt, aber das ist oft 3-Schicht-Betrieb. Vielleicht als Reinigungskraft oder Zimmermädchen in einem Hotel?

        Sorry, aber ohne ausbildung eine familienfreundliche Teilzeitstelle finden ist nicht gerade einfach, da bist Du ja auch weiß Gott nicht die Einzige, die so eine Traumstelle sucht.

        • (12) 16.01.16 - 15:26

          Garnichts hab Ich erwartet. Ich wollte nur wissen was andere , für Jobs haben die Familenfreundlich sind.
          Hatte Ich ja so geschrieben.

          Aber man macht mir hier Vorschläge was hauptsächlich mit der Pflege zu tun hat oder teilzeit in Pflege usw.
          Hatte ja extra geschrieben das Ich das nicht will.

          An Reinigungskraft hab Ich auch schon gedacht!

          Mir geht es nicht darum reich zu werden, aber möchte selbst Geld verdienen und nicht ganz zuhause bleiben.

          • (13) 16.01.16 - 15:36

            Mein Vorschlag ist KEINE Pflege.... Wir vergeben jedwede pflegerische Tätigkeit an mobile Pflegedienste...
            Bei einer Arbeitsstelle im ambulant betreuten Wohnen der Eingliederungshilfe oder wahlweise der Wohnungslosenhilfe bist Du mit Deiner Ausbildung aber Fachkraft und würdest entsprechend bezahlt.

            • (14) 16.01.16 - 15:58

              Ich will ja auch nicht in der pflege arbeiten! Auch nichts was annähernd damit zu tun hat! ;)

              Aber das versteht hier niemand.

              • (15) 16.01.16 - 16:24

                Wenn Du Alltagsbegleitung mit Pflege gleichsetzt - sorry dann hast Du keine Ahnung von unserer Arbeit!
                Ich unterstütze die Klienten bei Anträgen, begleite sie zu Behörden, Ämtern, helfe beim Schriftverkehr, unterstützende Motivation bei der Haushaltsführung, dem Einkauf, Verwaltung/ Einteilung von Geldern. Fahre mit den Klienten zu Ärzten und Therapeuten, führe eine Unzahl reflektierender Gespräche am Tag. Bin viel unterwegs, sitze auch immer wieder mit Klienten im Cafe oder dem Kino, fahren zu Ausflügen - denn auch Freizeitgestaltung gehört dazu... Oder ich bin phasenweise auch nur da und vermeide Stunden der Einsamkeit bei den Klienten...

                Mit Pflege - und ja ich habe schon in der mobilen Pflege gearbeitet, hat das rein gar nichts zu tun...

                (16) 17.01.16 - 11:06

                Da bleibt dir nur ein 450euro Job.

                Habe das auch vergeblich versucht. Aber bei der Arbeitsmarktsituation bleibt dir nichts anderes übrig :(
                Tagesmütter werden gesucht. Vielleicht ist das was

Top Diskussionen anzeigen