Haus bei den Vorassetzungen kaufen?

    • (1) 14.02.16 - 11:14

      Hallo zusammen,
      meine Frau und ich (bislang ohne Kinder) möchten gerne ein Haus kaufen und müssten dazu ein Kredit von 185000 Euro aufnehmen und haben diesen von unserer Hausbank bereits genehmigt bekommen.
      In den 185000 Euro sind bereits Notar, Makler, Grunderwerbersteuer enthalten. Darüber hinaus sind bereits 7000 Euro Eigenkapital mit eingerechnet. Das restliche Eigenkapital was übrig ist nehmen wir zur Anschaffung von Möbeln, Renovierungen etc….Danach bleibt immer noch ein vier- bis fünfstelliger Betrag als Reserve übrig. Bei der Hausbesichtigung hatten wir einen Gutachter dabei und er hat keine großen Mängel festgestellt, was in naher Zukunft auf uns zukommt.
      Im Moment zahlen wir eine Warmmiete 620 Euro. Wir haben im Moment beide zusammen am Monatesende 3000 Euro netto zusammen. Wir haben bis ins kleinste Detail ausgerechnet was wir im Moment ausgeben und übrig haben. Nach Abzug von Lebensmittel, Versicherungen (inkl. Den neuen Versicherungen für das Haus), Telefon Internet, Auto und Spargeld bleiben uns noch 1300 Euro übrig. Die Bank hat bei einer Tilgungsrate von 2% bei 25 Jahren Kreditlaufzeit einen monatl. Abtrag von 800 Euro errechnet. Das heißt wir hätten am Ende noch 500 Euro zusätzlich zu unserem bereits eingerechnetem Spargeld zur freien Verfügung (wir haben keinen großen Luxus den wir uns leisten).
      Würdet Ihr das Haus bei den Voraussetzungen kaufen?

      • Hallo,

        du schreibst das ihr noch keine Kinder habt , gehe jetzt davon aus das ihr wohl in nächster Zeit welche plant ;-) da würde ich mich Fragen ob ihr euch dann noch das Haus leisten könnte , es gibt ja dann Elterngeld und das ist eben deutlich weniger wie ein Gehalt.
        ( ich bin gerade in Elternzeit und habe 600,-Euro weniger,was schon eine Menge Geld ist)

        Ansonsten hört sich alles gut an ;-) und ich würde es machen ;-)

        Lg

        • Danke für das schnelle Feedback.

          Mit Sicherheit wird das demnächst kommen. Die Bank hat bereits unsere Rate so aufgestellt, das wir zumindest ein Jahr mit der Rate auch so hinkommen wenn nur einer voll Verdient und einer Elterngeld bekommt. Danch würde ich dann auch wieder arbeiten (Teilzeit) gehen.

          Klar, wird es in dem Jahr ein wenig eng, aber wenn ich dann wieder arbeiten gehe kommt dann auch ein wenig Geld mehr hinein. Ein Kind kostet dann ja auch Geld, dass ist dann natürlich auch mit eingerechnet.

          • Diese Planung, sobald das Kind ein Jahr alt ist, wieder arbeiten zu gehen, macht euch ja schon extrem unflexibel. Was ist denn wenn ihr noch ein Kind wollt?

            Durch die Teilzeit wird dein Elterngeld dann auch nicht mehr werden. Wäre doch schade wenn ihr so eine wichtige Entscheidung dem Hauskredit unterordnen müsst. Klar könnt ihr das zweite Kind ganz schnell nach dem ersten bekommen um das Elterngeld zu erhalten. Wollt ihr das? Was ist wenn euer erstes Kind eine Behinderung hat und du länger zu Hause bleiben musst?

            Abgesehen von diesen Eventualitäten klingt der Finanzierungsplan für mich als Laie aber ganz gut. Allerding dachte ich gerade, dass du ja damit es nach dem Elterngeld Jahr wieder weniger eng ist auch einen gewissen Stellenumfang brauchst wenn das Elterngeld schon ca. 60 - 65 % deines jetzigen Nettos sind, wirst du den ja auch mindestens wieder haben müssen um zu erreichen, dass ihr "eng" über die Runden kommt. Evtl. musst du von dem Einkommen aber noch die Betreuung für das Einjährige bezahlen die auch ganz schön ins Geld gehen kann. Also bist du dann im schlimmsten Fall wieder bei Vollzeit um Betreuung etc. bezahlen zu können. Kann man machen, dann hat man nur nicht so viel von dem Wunschkind.

      Hallo!

      Rechnet auf jeden Fall ein, dass es ggf. auch länger klappt, wenn einer in Elternzeit ist. Es istnicht immer gesagt, dass man gleich nach einem Jahr einen Krippenplatz bekommt, oder das Kind in der Krippe klar kommt. etwa bei Krankheiten kann es auch schwieriger werden. Oder es kommen Zwillinge und man zahlt doppelt so viel für die Krippe, das schlägt auch zu buche.

      Sonst klingt das Eigenkapital gut und die Rate ist ja nicht so viel über der Warmmiete.

      ich finde es schwierig, erst das Haus und dann die Kinderplanung anzugehen, aber wenn ihr meint, dass alles so nach Plan läuft, dann drücke ich euch die Daumen. Ich wäre wohl todunglücklich geworden an ein Haus mit Kinderzimmern gebunden, wo es dann nicht geklappt hat.

      • "Sonst klingt das Eigenkapital gut und die Rate ist ja nicht so viel über der Warmmiete."

        Ja, mit dem Unterschied, dass das eben nur die "Kaltmiete" ist. Neben den üblichen umlagefähigen Nebenkosten sollten sie schon die Kosten tragen, die immer beim Eigentümer hängen bleiben. Dazu wäre es auch noch ganz günstig, sich monatlich vielleicht etwas Geld für größere Reparaturen zurückzulegen. Ein Dach,... ist nicht gerade billig. Also ich zahle hier exakt 390€ Hausgeld - und da ist das nur eine Wohnung, kein Haus. Das würde zu den 800€ noch draufkommen.

    Hallo

    Ein bisschen Risiko ist natürlich immer dabei aber an sich hört es sich doch ganz ok an.
    Was ich von einigen Freunden/Bekannten kenne, einer (oder gar beide zeitweise) hat noch einen 450€ angenommen. Das sind je nach Lohn teils sogar nur 9 Stunden in der Woche und man bekommt nochmal ein bisschen Polster dazu :-)

    LG

    Hallo krafty,

    ich persönlich finde das zu knapp!
    Wie sieht die finanzielle Situation aus, wenn einer nur noch Teilzeit arbeitet? Dann fehlen euch ein paar hundert €. Zusätzlich kostet die Betreuung Geld. Euer Kind braucht Nahrung, Klamotten und Schuhe. Evtl. will es später mal in den Sportverein o.ä. Urlaub?
    Von was willst du das dann bezahlen?

    LG
    rotihex

    Ja, unter der Voraussetzung, dass der Kredit auch Extratilgung zulässt und ihr absolut keinen Cent zuviel ausgebt und nur spart für dieses Haus.
    Ganz ehrlich...ich würde das keine 25 Jahre (abzüglich der Jahre, die durch Extratilgung wegfallen) durchhalten.

    Als ich damals mein Haus gekauft habe, haben wir so gerechnet, dass ich es alleine stemmen kann. Das Gehalt meiner damaligen Frau komplett raus gelassen.

    Natürlich kann mir auch mal was passieren aber man kann sich nicht gegen alles absichern. Jedoch die Wahrscheinlichkeit dass einer ausfällt bei der Mitfinanzierung ist nicht so gering. Wir haben es im Freundeskreis nicht so selten erlebt, dass mit dem Kind nicht alles so lief wie geplant oder schwere gesundheitliche Probleme dazwischen kamen und die Frau erst deutlich später als nach einem Jahr wieder gearbeitet hat.

    Es wäre doch nicht schön, wenn ihr dann möglicherweise über Jahre gezwungen wärd mit jedem Cent zu rechnen nur um über die Runden zu kommen.

    Und was an Ausgaben mal eben so dazu kommen kann...ich bekomme in zwei Wochen eine neue Heizung (und die alte ist erst 20 Jahre altgewesen): 20.000€, dann war vor drei Jahren das Dach dran für etwas über 10.000€ und es gab neue Abwasserrohre was einen Umbau meines Abwasserzulaufes zur FOrlge hatte, das schlug mit ungefähr 5000€ zu Buche.

    Das geht ratzfatz. Und wenn ihr als zwei Vollverdiener bei einer so niedrigen Miete bislang nicht mehr als ein paar tausend Euro Grundkapital zusammensparen konntet, dann könnte es schnell knapp werden.

    Da noch keine Kinder da sind, finde ich das Vorhaben arg grenzwertig.

    Im Wortscase könnt Ihr mit Euren Kindern keinen Urlaub machen, nix unternehmen etc.. Und das bis sie groß sind.

    (12) 15.02.16 - 08:53

    Hallo,

    Ich habe neulich eine ähnliche Frage gestellt.

    Mir wurde gesagt: "nie nie nie und nimmer."
    Wir verdienen zusammen mittlerweile auch ca 3000-3100 Euro. Damals 2900. Kindergeld natürlich nicht mit eingerechnet. Eigenkapital liegt bei 15000 Euro. Das ist jetzt auf 18000 gestiegen.

    Die Kreditsumme war auch ähnlich.

    Ganz ehrlich? Ich trau mich wirklich nicht. Wir sparen uns etwa 40 Tsd zusammen und dann schauen wir weiter. :-)
    Lg

Ich würde nicht kaufen, der Puffer wäre mir zu gering und vor allem, wenn Ihr KInder plant, wird das sehr eng.

Ich würde in dem Fall, wenn ihr unbedingt wollt, bei der aktuellen Zinslage eine viel höhere Tilgung ansetzen, Sondertilgungen vereinbaren und schon vor dem Kind einen großen Teil abgetragen zu haben.
Es gibt auch Kredite bei denen man die Rate wechseln kann. Also Beispielsweise anfangs direkt 1000 Euro abbezahlen und dann später auf 600 gehen.
Kann man alles mit den Banken besprechen.

Ich würde es bei eurem Einkommen nicht machen. 800€ jeden Monat sind eine Menge Geld. Bei einem eigenen Haus habt ihr noch mehr Versicherungen, Grundsteuern, meist sowieso höhere Nebenkosten. Und dann Reparaturen, diese ganze Anschaffungen gerade am Anfang, etc pp. Das geht alles wahnsinnig ins Geld.

Denke einfach mal daran, dass ihr wirklich ALLES alleine kaufen/zahlen müsst. Da ist niemand mehr, der irgendwelche Kosten für euch übernimmt. Daher werden 500€ nicht jeden Monat übrig bleiben. Das ist ein Trugschluss von dir.

Ihr könnt aber versuchen, noch was an der Rate zu drehen. Oder die Laufzeit um max. 5 Jahre zu verlängern.

Und noch was: ihr wisst nicht, was privat passieren wird. Außerdem gibt es die guten Zinsen meist nur über einen gewissen Zeitraum. Bei den meisten Krediten gibt es nach 10, manchmal nach 15 Jahren eine neue Zinsverhandlung. Das heißt, wenn die Kreditzinsen irgendwann wieder steigen sollten, zahlt man vielleicht nicht mehr 800€, sondern auf einmal 900€ - hängt natürlich auch von Sondertilgungen und anderen Dingen ab.

Top Diskussionen anzeigen