Tupperware: Kunden online finden

    • (1) 02.03.16 - 11:07

      Hallo,

      ich studiere und habe dadurch weder Geld noch viel Zeit. Nun würde ich gerne mit 2-3 Tupperware-Partys im Monat mein Geld aufbessern.

      Arbeitet hier vielleicht jemand für Tupperware und kann mir eine Frage beantworten?

      Mein Bekanntenkreis besteht zum größten Teil aus ebenso verarmten Studenten. Daher wird es für mich schwer im Bekanntenkreis bzw per Mundpropaganda Kunden anzuwerben, die entsprechend Geld ausgeben können und wollen.

      Habt ihr schon versucht Kunden für Tupperware-Partys online zu finde, wie ist da der Erfolg und wo am besten? Mir ist klar, dass sich da nicht hunderte von Leuten melden. Aber wenn ich über das Internet so 2-3 Partys im Monat an Land ziehen könnte, wäre das für mich schon ausreichend.

      Hoffe auf eure Tipps.

      • Nicht böse gemeint, aber beim Regale auffüllen im Supermarkt verdienst Du mehr Geld!
        Vor allem wenn Du gerade wenig Zeit hast, wie willst Du dann durch die Gegend fahren und so Parties organisieren?

        • Das ist ja gerade der Vorteil zum Regale auffüllen.

          Wenn ich im Supermarkt arbeite _muss_ ich regelmäßig zu festen Zeiten in den Laden kommen. Egal, ob ich lernen oder Klausuren schreiben muss. Entweder ich kündige dann sofort wieder oder ich kriege meine Hausarbeiten nicht durch.

          Wenn es beim Tuppern aber knapp wird, nehme ich halt gar keine Party für den Termin an. Bei Tupper bin ich anders als im Supermarkt eben _nicht_ an Verpflichtungen gebunden.

          Also bitte zurück zu meiner Frage.

            • Du weißt schon, dass man mit dem Gastgeber (wenn man einen Interessenten gefunden hat) einen Termin macht und nicht durch die halb offene Tür ins Haus rennt und sofort anfängt seine Sachen auszupacken? Oder machst du das immer so?

              • Das weiß ich sehr wohl.
                Wenn Du keine negativen Antworten zu dem Thema vertragen kannst, dann mach es doch einfach.
                Google wird Dir auch genügend verraten, wie es bei Tupper abläuft.

                Bei den ersten 800 Euro Umsatz bekommst Du nur 12% Provision, da Du die Starttasche abbezahlen musst, danach bekommst Du 24%. Davon muss Du Gastgeber und Gästegeschenke abziehen, die Du bezahlen musst, die kann man aber steuerlich im Nachhinein absetzen, Spritkosten, Verwaltungskosten etc
                Und nur weil man einen Partyttermin hat, heißt das nicht, dass auch Umsatz kommt.
                Die Provision musst Du noch entsprechend versteuern.
                Ein Gewerbe musst Du dazu auch anmelden.

                Also sagen wir 4 Parties im Monat mit 200 Euro Umsatz, macht 800 Euro, davon 12% auf die ersten 800 Euro macht 96 Euro Brutto Verdienst, je Party mal 3h Zeitaufwand angesetz, macht 12 Stunden, macht einen Bruttolohn von 8 Euro. Wenn Du 24% Provison später bekommst, sind es 16 Euro Brutto.

                Von diesen 8 bzw später 16 Euro musst Du Gastgeschenke, Gastgebergeschenke abziehen, Deine Fahrtkosten, Büromaterial und natürlich Steuern.

                In unserem Supermarkt werden Aushilfen wöchentlich geplant ;-) so dass man hervoragend planen kann, ob man Zeit hat oder nicht.

                • Genau, dem kann ich mich nur anschließen.

                  Liebe TE:
                  Wenn man über ein solches Vertriebssystem, sei es durch den Verkauf von Tupperware oder anderer Dinge, wirklich etwas verdienen will unter dem Strich, reichen 2 bis 3 Parties nicht im Monat. Tut mir leid, da hast da die falschen Vorstellungen. Glaub mir, da würdest Du Dich über eine schwarze Null in Deiner Gewinnermittlung sogar noch freuen.

                  Viele Grüße

                  wippsteert

              Du weißt aber offensichtlich nicht, dass es auch bei Tupperware Pflichtveranstaltungen (wöchentlich) gibt und Du die Ware abholen, ausliefern und von Kunden Reklamationen annehmen, weiterleiten und den Ersatz dann wieder ausliefern mußt?

              Wenn man keine Zeit hat, ist Tupper eine denkbar schlechte Idee.

              • Wo hast du denn den Unsinn her, dass es Pflichtveranstaltungen gibt? Die sind nämlich freiwillig, ob ich da hingehe oder es lasse. entscheide ich und niemand anders, denn ich bin ja selbstständig ;)

                Alles andere muss man evtl. machen, wobei einige das inzwischen auf dem Postweg erledigen!

        kannste knicken.

        Wenn Du so arbeitest, dann bist du da schneller draußen, als du piep sagen kannst.

        Gruß

        Manavgat

Hallo,

fällt mir spontan nur ein, über FB Werbung zu machen und durch Mundpropaganda. Wenn man selbst im Freundeskreis kein potentielles Klientel , wird das schwierig.

LG

Du darfst nicht vergessen, dass auch nicht alle Varianten an Kunden zu kommen sind, erlaubt sind. Zettel auslegen usw. ist auch nicht gestattet, wie willst du dann also im Internet an Kunden kommen?

Ich kann Dir nur abraten. Ich war Tupperware Gruppenberaterin als meine Tochter klein war und habe vor 15 Jahren damit aufgehört, weil es nicht lukrativ war. Wenn Du weder Kind noch Kegel hast, dann hast Du ein besseres Einkommen, wenn Du Nachhilfe gibst oder kellnerst.

Gruß

Manavgat

Such dir einen anständigen Studentenjob. Das Problem mit Vorlesungen, Seminaren, Hausarbeiten und Lernen hat jeder Student - und alle bekommen es irgendwie hin.

Ich hab während meines Studiums bis zu 15 Stunden wöchentlich in einem Bereich nah an meinen Studienfächern gearbeitet und hab durch diese Erfahrungen dann auch eine Festanstellung gefunden, mehr als durch meinen Abschluss.

Und du willst später "Tupperparties" in deinen Bewerbungen als Erfahrungen angeben?

  • "Und du willst später "Tupperparties" in deinen Bewerbungen als Erfahrungen angeben? "
    Warum nicht, in meiner Bewerbung steht es immer dran, dass ich selbstständige Handelsvertreterin Tupperware bin und kommt nie schlecht an!

Top Diskussionen anzeigen